09.12.2018 :: Bilder+Videos ...   >  Kuriositäten

Das Kuriositätenkabinett

Auf dieser Seite wollen wir Kurioses rund um Heinkel-Fahrzeuge vorstellen. Wer etwas auf Lager hat sende doch eine Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailEMail an die Webmaster.

 

Ein eigenes Album bilden die  Opens internal link in current windowBilder der Raritätensammlung von Horst Schriefer.

Neu im November 2016: Diese Roller sind nun ganz bestimmt Unikate. Arno schreibt uns dazu:

Außer den Heinkelteilen sind Simson Schwalbe Beinschild, Tunnel und Teile am Heck verbaut.
Das Fahrwerk ist eine Honda Helix 250ccm 4-Takt.
Die Roller hab ich selbst gebaut, je ca 500 Arbeitsstunden. Alles Tüv eingetragen !

Jurisch Motoplan

Roland Holzapfel hat uns auf diesen schönen Kleinstwagen aufmerksam gemacht. Wir verzichten bei dieser Kuriosität auf ein Bild, da die Bilder, die wir im Web gefunden haben aufgrund ihrer Perfektion von uns als Profi-Bilder mit Urheberrechtsschutz angesehen werden. Aber wir können folgende Links für dieses schöne Modell empfehlen:

Wikipedia

Bruce Weiner Microcar Museum

Mal wieder ein Fund bei EBay im März 2013: ein Dumper, Motorjapaner oder Kipper.

Auf jeden Fall hatte dieser Heinkel-Motor schwere Arbeit zu verrichten.

Peter schreibt: die Seifenkiste habe ich 2005 beim Seifenkisterennen in Lage-Heiden fotografiert. Basis Kettcar, Aerodynamik-Paket vom A0.

 

Die Leute kommen auf Ideen...

1996 fand Klaus Kutsche diese schnittige Limousine beim Kleinwagentreffen in Störy. Unter der schnittigen Karosserie taucht unversehens ein Heinkel Rollermotor auf. Vermutlich handelt es sich um einen DDR-Eigenbau.

Der dm-drogerie Markt hatte im Frühsommer 2008 eine Fensterwerbung, die auch einen Heinkel Tourist zeigt.

Andreas Niehlen-Haberl hat herausgefunden: Das ist der Heinkel von Manfred Unger, Heinkelfreunde-Rhein-Main. Fototermin war letztes Jahr. Es wird kein bestimmtes Produkt beworben.

Ein Auszug aus dem Buch "Schnelle Motoren" von H. Hütten

Eingeschickt von Stefan Sauer

Moin Moin,

auf der Heinkel Club Seite fand ich kurioses. Möchte dazu was beisteuern: Vor zig Jahren habe ich einen alten Rasentrecker geschenkt bekommen. Der Motor war nicht reparaturfähig, das Mähwerk restlos verbraucht. Somit habe ich für meine Kinder (und für mich) das Ding komplett zerlegt und einen 175 ccm Heinkelmotor eingebaut. Zunächst aber den Motor zerlegt und einen Rückwärtsgang aus der Kabine eingesetzt. Die Vorderräder mit Naben neu gedreht und so entstand eigentlich ein Ur- Quad mit Heinkelmotor. Baujahr war ca 1980!

Uli Finke

Liebe Heinkel Freunde, vor laaaanger Zeit habe ich einen Front Unfall 150 ccm - Roller mit 8 Zoll Rädern zum Spaßroller umgebaut, d.h. das Stück Rahmen das unter dem Alutrittbrett lag rausgeschnitten und dann direkt vor dem Regler wieder angeschweißt. So sah das "Ding" aus. War seinerzeit ein Gag beim Heinkeltreffen in Bremen. Aus der Heckkarosserie und 2 Stück 8 Zoll Vorderräder habe ich einen Anhänger mit 2 Federbeinen der Heinkel Perle gebaut. Mit dem Hänger konnten wir unsere Bremer Biervorräte mit nach Bergedorf zum Freundschaftstreffen transportieren. Uli Finke.uli.finke(at)douneika.net

Und im Jahr 2009 schreibt Andreas: Auf den Treffen in Holland gab es ein ähnliches Gefährt ...

Hallo,

ich habe mal wieder etwas nettes für die Kuriositäten Sammlung gefunden…. Ein „Formel Heinkel“-Rennwagen… Motor Heinkel, Getriebe Gogo? Tank und Felgen Vespa usw usw. Diese nette Bastelei steht in Münster in einem Fruchtgummiladen (Windhorststraße). Die Bilder hat ein Bekannter gemacht. (Der Besitzer des Formel Heinkel heisst Emil Gonschorek. Tel Nummer etc. ist bekannt und kann ich auf Wunsch gerne weitergeben.)

Elmar Koch

Dieses Feuerwehrauto mit Heinkel-Motor war bei der Werksfeuerwehr im Einsatz. Das Fahrzeug ähnelt dem Tempo-Wiking, welcher ja mit einem Heinkel-2-Takt-Motor ausgestattet war. Leider gibt es nicht noch mehr Informationen zu dem Auto.

Der HEYNKEL VE90 wurde von Dave Bond in Amerika entdeckt. Auf seine Anfrage hin, mussten wir ihm leider mitteilen, dass ein solcher Typ nie von den Heinkel-Werken produziert wurde. Auch hier gibt es leider keine weiteren Informationen.

Das Tourist-Schneemobil! Entdeckt wurde das seltsame Fahrzeug auf einem Schrottplatz bei Hechingen. Angeblich ist es der Eigenbau eines Schäfers von der Hochfläche der Schwäbischen Alb. Eine andere Geschichte erzählt, dass es sich um einen Prototypen der Heinkel-Werke aus den sechziger Jahren handelt. Das Wintergefährt ist im Besitz des Heinkel-Club Deutschland.

Heinkel-Tourist mit Kawasaki-Motor! Entdeckt von Elmar Koch. Hier der Initiates file downloadBericht.

Klaus Kutsche schickte uns dieses Bild eines nicht in Serie gegangenen Heinkel-Dreirads. Es steht noch im Museum Störy. Das Museum wird wohl leider nicht mehr für das Publikum geöffnet.

Dieser Pflug stand im Automuseum Störy und soll in die Ausstellung der Familie Märker in Gemünden aufgenommen werden.