21.07.2019 :: Fahrzeuge   >  Kaufberatung

Ist das etwa eine Isetta? - Kaufberatung Heinkel Kabine

Autor/Bilder: Dieter Lammersdorf, Olpe, 2009/2012 (Update)

 

Die Heinkel Kabine wird häufig mit der BMW Isetta verwechselt. Wer gern ein besonderes zuverlässiges Nischenfahrzeug fährt, ist mit der Heinkel Kabine bestens bedient. Die Preise blieben relativ stabil, die Versorgung mit Ersatzteilen ist gut.

Der Vergleich

Karrosserie-Check

Auch die Kleinwagen der Nachkriegszeit waren wie alle Fahrzeuge in den vergangenen Jahrzehnten dem Streusalz in Deutschland hoffnungslos ausgesetzt. Da viele Kabinen auch in "salzstreufreie" Länder exportiert wurden, muss an dieser Stelle zwischen Fahrzeugen aus "Streusalz-Ländern" und denen anderer Staaten (Schweden, Norwegen, Griechenland etc.) unterschieden werden. Fast rostfreie, unrestaurierte Exemplare lassen sich auch heute noch in diesen Regionen nach einigem Suchen finden. Fahrzeuge aus Streusalzländern haben nach ihrer aktiven Zeit oft lange in Scheunen oder einfach auf dem Hof auf bessere Zeiten gewartet. Bei diesen Kabinen hatte der Rost viel Zeit, sich auszubreiten. Schwachstellen sind hierbei vor allem die Radläufe und die Seitenschweller. Hinzu kommen die Längsträger und die Ersatzradmulde sowie die Ecken unter den vorderen Scheinwerfern, die gern mit Rostausblühungen aufwarten.

Aufpassen sollte der Interessent, dass die Fronttür und die Heckklappe original zur Karosserie gehören, da beide bei der Produktion auf die Karosserie angepasst wurden. Viele Reparaturbleche, die für die Restaurierung der Heinkel-Kabine benötigt werden, sind beim Heinkelclub für relativ kleines Geld erhältich.

Opens internal link in current windownach oben

 

SCHWACHPUNKTE: 1. Radläufe, 2. Schweller, 3. Lenkung, 4. Federung, 5. Bremsen, 6. Fensterdichtung, 7. Ausstellfenster, 8. Achsschenkel, 9. Gummimotorlager

Technik-Check

Da in der Heinkel Kabine ein leicht modifizierter Motor aus dem Heinkel Tourist eingebaut und dieser praktisch unverwüstlich ist, braucht hierauf kein großes Augenmerk gelegt zu werden. Beim Kauf einer Teile-Kabine ist unbedingt darauf zu achten, dass es sich beim mitgelieferten Motor wirklich um einen Kabinenmotor mit Rückwärtsgang handelt und nicht um einen Rollermotor. Als einzige Schwachstelle lässt sich die Maschine sehr schwer komplett trocken respektive frei von Öltropfen bekommen. Ansonsten sollte stets genug Öl im Motor sein - dann läuft er in allen Lagen.

Mehr Augenmerk verdienen die Achsschenkel und die Lenkung, da häufiger vergessen wurde, diese regelmäßig zu fetten. Die Vorderradfederung sowie die Gummilager des Motors müssen fast immer überholt beziehungsweise durch neue ersetzt werden. Die Bremsen sitzen meistens fest, und Hauptbremszylinder und Radzylinder sind gesuchte Ersatzteile.

Opens internal link in current windownach oben

 

Vorn eine original Heinkel-Kabine, dahinter der britische Trojan-Nachbau. Der Unterschied: Firmenlogos an der Tür, Ausstellfenster und Motorlüftungsschlitze
Der Motor hatte zunächst 174 ccm, später auch 198 und 204 ccm.
Unter den Rücksitzen, getrennt durch ein dünnes Abdeckblech, sitzt der Motor. Aus 0,2 Liter schöpft er 10 PS.
Das Instrumentenbrett wirkt klar und übersichtlich.
Der 10 PS-Motor beschleunigt die Kabine auf 86 km/h.
Der Innenraum: Großzügiges Handschuhfach, ...
Pedalerie...
Klimaanlage
High-Tech Schaltkulisse
Coole Heckansicht

Preise

  • Bei Einführung (1956): 2.750 Mark
  • Bei Produktionsende (1958): 2.850 Mark

Die Preise sind für eine Heinkel Kabine im Vergleich zu anderen deutschen Kleinwagen noch recht moderat. Scheunenfunde gibt es auch heute noch für etwa 3.000 Euro, eine gepflegte Heinkel Kabine kostet über 10.000 Euro. Jedoch muss bei den Preisen unterschieden werden zwischen einer original Heinkel Kabine und dem Nachbau Heinkel Trojan aus England. Auch wenn häufig nur der wahre Kenner den Nachbau vom Original unterscheiden kann, liegen die Preise für die Heinkel Trojan Kabine um etwa 15 bis 20 Prozent unter dem des Originals.

Eine absolute Ausnahme gilt für den Urtyp der Heinkel Kabine 150 aus dem Jahr 1956. Hier lässt sich ein genauer Preis nicht festlegen. Wenn der Interessent ein solch seltenes Exemplar findet, sollte er schnell zugreifen.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten ist die Heinkel Kabine moderat im Wert gestiegen.Allerdings ist seit einiger Zeit ein deutlicher Aufwärtstrend zu erkennen.

Hier die aktuelle Preisübersicht aus der Oldtimer/Markt Preisübersicht 2012
Klasse 1: 19.500 EUR Heinkel / 15.000 EUR Trojan
Klasse 2: 13.000 EUR Heinkel /   9.500 EUR Trojan
Klasse 3:   7.000 EUR Heinkel /   5.500 EUR Trojan

Opens internal link in current windownach oben

 

Ersatzteile

Die Heinkel-Club eigene Ersatzteilversorgung kümmert sich neben den Heinkel-Roller auch für die Nischenfahrzeuge der Firma Heinkel.

Hinsichtlich der Ersatzteilversorgung ist folgende Unterteilung zu machen: Motor . alle Verschleißteile gibt es neu bzw. im neuwertigen, überholten Zustand. Karosserie – Stoßstangen, Fenster, Fenstergummis und viele Reparaturbleche gibt’s als Neuteile. Verschleißteile – alles Übliche (Auspuff, Achsschenkel, Motorlager, Züge, Reifen und so weiter kann aus dem bebilderten 64 Seiten starken Ersatzteilkatalog bestellt werden. Alternativ kann die Bestellungung auf über den Online-Bestellweg erfolgen. Schwierig wird es nur bei wenigen Dingen wie Tachometer, Uhr, Lichtschalter, Zündschloss, Blinklichtschalter, Türscharniere, Hauptbremszylinder - hier hilft nur viel Suchen auf Veteranenmärkten.

Opens internal link in current windownach oben

 

Technische Daten

Motor:

Reihenmotor

Zylinder:

1

Hubraum:

174 cm³

Leistung:

(10 PS)

Drehmoment (bei U/min):

Leergewicht:

243 kg.

Beschleunigung (0-100 km/h):

90 s

Höchstgeschwindigkeit:

86 km/h

Kraftstoff:

Benzin