Überwinterung - Batterien ans Erhaltungsladegerät?

Elektrik-Kabel-Schalter-Anlasser-Lima
Antworten
Benutzeravatar
Wolfgang_O
Beiträge: 27
Registriert: 02.04.2014, 08:19
Wohnort: Karlstadt

Überwinterung - Batterien ans Erhaltungsladegerät?

Beitrag von Wolfgang_O » 03.11.2019, 22:10

Der Winter steht ja vor der Tür, da stellt sich die Frage nach der Überwinterung der Batterien.

Folgendes habe ich vor: Batterieerhaltungsladegerät an beide Batterien, mit 12V und über den Winter dran lassen. (In meinem Heinkel 103A2 tun zwei reguläre 6V Säureakkus Dienst.)

Wäre das so ok?
Viele Grüße aus dem Spessart

Wolfgang

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 1851
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: 95517 Hauendorf bei Bayreuth

Re: Überwinterung - Batterien ans Erhaltungsladegerät?

Beitrag von heinkel-bernd » 04.11.2019, 01:11

Mach`ich auch bei kürzeren Pausen (ab ein paar Tagen) mit allen meinen
Akkus so :wink:

Auch im Winter bleiben meine Gel-Akkus im Roller und im nichtbeheizten Unterstand
an Erhaltungsladegeräten angeschlossen !
Eine immer "randvolle" Batterie hat die beste Lebenserwartung :D

Bei Flüssigsäure-Akkus ist natürlich regelmäßig der Säuerestand zu prüfen,
Gel-, AGM- und Li Ion-Akkus sind hingegen wartungsfrei.
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

phenomeno
Beiträge: 73
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Überwinterung - Batterien ans Erhaltungsladegerät?

Beitrag von phenomeno » 04.11.2019, 19:11

Ich versuche ab und zu (ca alle 2 Wochen) mal eine Runde zu drehen....Bilde mir ein das dass lange "Stehen" den Reifen schadet.......:). Dabei bleibt auch die Batterie fit....

Benutzeravatar
Wolfgang_O
Beiträge: 27
Registriert: 02.04.2014, 08:19
Wohnort: Karlstadt

Re: Überwinterung - Batterien ans Erhaltungsladegerät?

Beitrag von Wolfgang_O » 04.11.2019, 21:09

Ok, gut, dann mach ich das auch so, Erhaltungslader dran und gut. Im Sommer bin ich ein wenig bequem, aber übern Winter steht der Apparat ja durchgängig, da kann man schon mal ein wenig an die Batterie denken.

Dankeschön jedenfalls! :)
Viele Grüße aus dem Spessart

Wolfgang

omschberger
Beiträge: 2
Registriert: 25.05.2017, 17:08

Re: Überwinterung - Batterien ans Erhaltungsladegerät?

Beitrag von omschberger » 09.11.2019, 19:58

Hallo Wolfgang,
ich würde nicht den ganzen Winter die Batterien an ein Erhaltungsgerät anschließen.
Meine beiden Säurebatterien (Yuasa) baue ich aus und lade sie alle 2 bis 3 Monate erst wieder nach.
Das mache ich bei meinen anderen Batterien auch so.
Habe seit Jahren keine Probleme und die Batterien gingen auch nicht kaputt.
Auch in anderen Foren wird von der Dauerladung abgeraten.
Servus
Rudolf

Benutzeravatar
Hans
Beiträge: 257
Registriert: 14.12.2005, 22:05
Wohnort: Rhein-Erft Kreis (BM)

Re: Überwinterung - Batterien ans Erhaltungsladegerät?

Beitrag von Hans » 10.11.2019, 14:20

Hi,
Auch in anderen Foren wird von der Dauerladung abgeraten.
'habe auch keine guten Erfahrungen mit Ladungserhaltungsgeräten gemacht. Batterien waren nach einem Winter am Erhaltungsgerät kaputt! D.h., sie leisteten im Frühjahr maximal einen Startvorgang, dann machten sie schlapp. Nach erneutem Aufladen (mit normalem Ladegerät für Motorradbatterien) wieder nur ein Startvorgang! Wenn der Heinkel also jeweils beim ersten Versuch ansprang, ging's mit den Batterien. Das Laden während der Fahrt reichte dann jeweils für den nächsten Start. Sehr kurze Fahrten waren aber ein Problem.

'habe dann ein wenig recherchiert. Batterien nehmen Schaden, wenn sie nur mit ganz geringen Strömen geladen werden und das dann auch noch über längere Zeit, sprich den ganzen Winter über.

Ein gutes Erhaltungsladungsgerät sollte also die Batteriespannung auf vielleicht 12,5 oder 12,6 V absinken lassen und erst dann mit einem Strom laden, dessen Zahlenwert in Ampere [A] dann aber 10% des Zahlenwertes der Batterie-Nennkapazität in Amperestunden [Ah] entspricht. Für unsere normalen Batterien mit 11Ah sollten es also ca. 1 bis 1,2 A Ladestrom sein. Das Gerät soll dann bis 12,9 V laden und dann den Ladevorgang wieder abschalten. Erst wenn die Spannung wieder auf 12,6 oder 12,5 V gesunken ist, darf es wieder laden. Es muss also schon ein Premium-Ladungserhaltungsgerät sein, wenn man den Batterien nicht schaden will. Den Säurestand regelmäßig zu prüfen, ist selbstverständlich! (Billige Erhaltungsladungsgeräte laden immer sofort mit kleinem Strom nach, wenn die Spannung nur wenig gesunken ist.)

Für obige Vorgehensweise bleiben die zwei 6V Batterien also in Reihe geschaltet verbunden. (zweimal 6V, 11Ah ist das gleiche wie einmal 12V, 11Ah !!!)
... und lade sie alle 2 ... Monate erst wieder nach.
So mach ich's auch! Ich habe den jetzigen Batteriesatz soeben nach dem 7. Sommer für die Winterpflege ausgebaut. Es handelt sich um zwei 6 V Batterien vom billigsten Hersteller mit normaler Flüssigsäurefüllung. Ich verwende ein Ladegerät das mit 1,2 A Ladestrom arbeitet. Dass das Gerät auch das tut, was auf seinem Typenschild angegeben ist, habe ich während der ersten Ladevorgänge mit einem Multimeter überprüft. Es gibt aber auch teurere Geräte, die während der Ladung selbst in einem Display immer den aktuellen Ladestrom und die aktuelle Ladespannung anzeigen.
Gruß
Hans

Antworten