Kupplung trennt nicht

Alle Fragen rund um Heinkel-Kabine und Trojan
juergentafel
Beiträge: 8
Registriert: 20.10.2019, 09:03

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von juergentafel » 27.10.2019, 08:55

Hallo Bernd,

danke für deine Hinweise.
Alles habe ich nochmals kontrolliert.
Der dicke Drahtspringring sitzt wunderbar und sauber in seiner Nut in der KULU.
Ich habe das Gefühl dass ich beim spannen des Kupplungspaketes und Montage des Ringes und des Drahtspringringes (59+60) soviel Spannung
auf das Kupplungspaket bekomme, das mir der Lösehub (Tellerfeder)durch die Schraube und Schnecke zu wenig ist.
Vor Montage der Bauteile 59+60, liegt die Tellerfeder im unbelasteten Zustand bereits an der Nut in der KULU an.
Jetzt kommt ja noch der Ring und der Springring hinzu, was ich vom Weg der Tellerfeder wieder fast abziehen muss, damit die Kupplung
sauber ausrückt.
Das eine Kupplung eine gewisse Vorspannung X zur Kompensation für den Verschleiss der Lamellen haben muss, ist nachvollziehbar.
Die Frage ist nur wieviel.
Ich werde mir jetzt ein Flacheisen anfertigen, damit ich dieses über den Kupplungskorb legen kann und die Kupplung spannen kann ohne Deckel und Schnecke.
Vielleicht sehe ich dann mehr, warum die Kupplung nicht trennt.
Habe mir den Kupplunstausch eigentlich nicht so schwer vorgestellt! :roll:

Gruss Jürgen

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2161
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von heinkel-bernd » 28.10.2019, 03:03

Servus Jürgen,

denke aber daran, dass die Tellerfeder im Ruhezustand so viel Vorspannung auf die Lamellen
ausüben muss, dass in diesem Zustand noch genug Kraftschluss herrscht !
(Reibungsbeiwert der Beläge in Zusammenhang mit der Kraft der Federn / Tellerfeder)

An der Mechanik hat sich ja nichts geändert.
Wenn Du per Fußpedal den gleichen Weg zurück legst wie vorher, bleibt auch der Drehbereich
der KULU-Schnecke gleich groß und somit auch der Weg des KULU-Stiftes zum Trennen der einzelnen
KULU-Lamellen :?
Es sei denn, Du hast im entlastetem Zustand zu viel Spiel in der Kupplung.
Egal ob viel Spiel oder gar keines; Die Rückholfeder zieht den KULU-Hebel immer so weit zurück, bis das
KULU-Seil gespannt ist.
Der komplette Pedalweg bleit also immer gleich, nur der Wirkungsbereich zum Trennen der KULU ändert
sich entsprechend :idea:
Viel Spiel: Der Bereich zum Trennen wird kleiner. Evtl. noch leichter Kraftschluss vorhanden !
Richtiges Spiel: Der Weg zum Trennen ist ausreichend, Kraftschluss ist noch optimal :D
Kein Spiel: Der Bereich zum Trennen wird größer, jedoch kein sicherer Kraftschluss mehr vorhanden !

Dabei spielt natürlich auch die Länge des KULU-Hebels eine große Rolle !
Ich habe beim Tourist zum Verringern des Kraftaufwandes am Handhebel mal einen längeren KULU-Hebel
am Motor verbaut und das Schaltverhalten hat sich durch den geringeren Drehbereich der Schnecke so
verschlechtert, dass ich den originalen Hebel wieder einbauen musste :(
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

gerhard1940
Beiträge: 20
Registriert: 11.01.2010, 12:34

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von gerhard1940 » 28.10.2019, 09:15

Ich habe die ganzen Berichte gelesen Kupplung trennt nicht, das hatte ich auch es war der Abhebering es gibt zwei verschiedene ein mal Roller und ein mal Kabine. Siehe im Forum: Abhebering der Kupplung für den Kabinenmotor 200 ccm, Da ist ein Bild von Abhebering.

Gundolf 5530
Beiträge: 533
Registriert: 15.12.2005, 17:00
Wohnort: Rodenbek bei Kiel

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von Gundolf 5530 » 28.10.2019, 11:56

Moin Moin

Manchmal bleibt im Abhebering auch die eine Hälfte des Scheibenrillenlagers hängen....

Gruß Gundolf

juergentafel
Beiträge: 8
Registriert: 20.10.2019, 09:03

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von juergentafel » 29.10.2019, 19:22

Hallo zusammen,

herzlichen Dank für all eure Tipps und Hinweise.
Heute habe ich ohne Kupplungsdeckel und Schnecke mit Hilfe eines Flacheisens und der 8der Mutter die Kupplung betätigt,
damit ich das Innenleben des KULU beobachten kann.
Der Lösehub ist ausreichend, damit die Lamellen sich frei bewegen könnten, aber
die Außenlamellen und die Innenlamellen kleben so extrem zusammen, das sie sich fast nicht lössen lassen.
(Die Aussenlammelle mit Reibebelag und die Innenlamellen habe ich vor Einbau sehr gut mit ÖL getränkt)
Nur mit masivem Kraftaufwand am Hinterrad lösen sich die Lamellen.
So kann ich es aber nicht lassen, den ich habe die Befürchtung das wenn ich den Motor wieder einbaue, wieder die Kupplung nicht trennt.
Habe das Öl der Fa. Wagner SAE40 unlegiert für die Kupplung benutzt.

Gruss Jürgen

Curdin
Beiträge: 165
Registriert: 10.01.2011, 21:45
Wohnort: 8810 Horgen

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von Curdin » 02.11.2019, 09:41

Habe mir das gerade nochmals durchgelesen.
Auf was du auch noch achten kannst; steht der Innenkorb gegenüber dem Aussenkorb "unten" leicht über. Ich könnte mir vorstellen, dass hier der Hund begraben liegt. Habe mal versucht, dass mit einem Bild zu veranschaulichen. Wenn der nicht übersteht nimmt es ihn beim Auskuppeln mit.

Gruess curdin
Dateianhänge
DSC_0545.JPG

juergentafel
Beiträge: 8
Registriert: 20.10.2019, 09:03

Re: Kupplung trennt nicht

Beitrag von juergentafel » 02.11.2019, 14:33

Hallo Curdin,

danke für den Hinweis, werde ich noch kontrollieren!
Denke aber das die klebenden Lamelllen der Grund für das nicht auskuppeln sind.

Gruss Jürgen

Antworten