Habe fertig...

Benutzeravatar
Achim65
Beiträge: 49
Registriert: 07.01.2013, 23:29
Wohnort: 56651 Niederzissen
Kontaktdaten:

Habe fertig...

Beitrag von Achim65 »

Warum es meistens doch länger dauert und aufwendiger wird als man gedacht hat…

Der Kauf eines neuen Heinkel-Rollers (also eines alten) beinhaltet immer irgendwie ein "Menu Surprise" an Arbeiten, die dann doch irgendwie umfänglicher werden als geplant. "Mit wenig Aufwand fertigzustellen" ist dabei ein dehnbarer Begriff, der auch vom Können und den Möglichkeiten des neuen Eigentümers abhängt, die in meinem Fall eher begrenzt ausfallen.
:roll:

Gut ist schon einmal, wenn der Motor läuft. Aber sollte man ihn einfach so starten, wenn der Roller (ausweislich der Papiere) mindestens sieben Jahre nicht gefahren wurde?! Auch dazu gibt es hier im Forum viele Anregungen. Darüber hinaus begibt man sich im Umkreis auf die Suche nach Fachleuten für die Arbeiten, die man selbst wegen fehlender Ausstattung nicht leisten kann. Und welche Lackiererei mag sich heute schon noch mit Oldtimern abgeben? Und wer kann Aluminium sauber schweißen oder Karosserieteile verzinnen?
:shock:

Und wenn dann
  • Vorderachse und Lager getauscht
  • Schwingarm abgebaut, großes und kleines Kettenrad sowie Kette ersetzt, hinteres Achslager neu, Schwingarmdeckel neu
  • Bremsbacken vorne und hinten neu
  • Reifen neu
  • Motorlager ausgetauscht
  • Außenrohre gestrahlt, begutachtet und lackiert
  • Gabel- und Rahmenlaufringe ersetzt
  • Vorderhaube und Beinschild angepasst, Stoßstange neu
  • komplette Karrosserie entlackt und neu lackiert
  • Bodenplatte gestrahlt, geschweißt (nach entdecktem Riss) und nochmal gestrahlt
  • Kurzschluss im Abblendschalter behoben
  • Vergaser zerlegt und wieder sauber zusammengesetzt
  • Felgen entlackt, aufgearbeitet und lackiert
  • Luftleitbleche entlackt und wieder (mit hitzebeständigem Lack) lackiert
  • ...
  • und die weiteren "üblichen" Wartungsarbeiten durchgeführt
sind, dann ist es einfach ein erhebendes Gefühl, wenn das neue Schmuckstück einen mit Kurzzeitkennzeichen zum TÜV trägt und man "ohne Mängel" durchkommt.
:D

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die mit Rat (und teilweise Tat) geholfen haben, namentlich heinkel-bernd, schwobawolfgang, Erdgeschoss, HenningW, A2Koeln, Klaus Drobig, und allen, die durch Beiträge dieses Forum so wertvoll machen. Ich hatte zwar zum Vergleich noch einen A2 in der Garage stehen, habe aber (als "Nicht-Handwerker") wieder sehr viel gelernt. Vielen Dank auch an den Club und das Team um Herrn Kurz für stets schnelle Lieferung der Teile!

Jetzt müssen bei Gelegenheit noch das Federbein und der Stoßdämpfer überholt werden, meine Freundin hätte gerne die Kupplung etwas leichter zu betätigen, und das Innenleben der Sitzbank bedarf lebensrettender Maßnahmen. Mit einem zugelassenenen Fahrzeug kann man das aber viel besser über den Winter angehen.

Vielen Dank noch einmal und allen allzeit eine gute Fahrt wünscht
der Achim aus der Eifel.

P1080479 (2).jpg
Zuletzt geändert von Achim65 am 17.11.2020, 10:10, insgesamt 2-mal geändert.
Er kann nicht fliegen, er hat keine Strahlturbine, aber er ist trotzdem von Heinkel.
GvO
Beiträge: 48
Registriert: 16.01.2020, 07:44

Re: Habe fertig...

Beitrag von GvO »

Servus, da kann ich absolut mitfühlen.
Mein Roller steht jetzt auch schon seit fast einem Jahr in der Werkstatt. Davor mindestens 48 Jahre in einer Scheune.

Der Zustand war so schlecht, dass meine Frau mich für verrückt erklärt hat.
Manchmal weiß man selber nicht mehr, was einen in so einem Moment geritten hat.

Jetzt bin ich wenigstens auf der Zielgeraden und am Zusammenbau - nur noch auf ein paar Teile warten ...
Und dann hoffen das er anspringt ...

Guido
Benutzeravatar
Manico1512
Beiträge: 51
Registriert: 05.09.2020, 20:50
Wohnort: Hamminkeln

Re: Habe fertig...

Beitrag von Manico1512 »

Glückwunsch Achim,

bis mein 103-A1 soweit ist, muss ich noch „ein paar Meter“ gehen. Die von dir beschriebenen Arbeiten sind fast identisch zu denen die ich machen muss. Die Neuteile liegen hier alle schon, der Rahmen sowie sämtliche Teile unterhalb Front- und Kofferhaube sind gestrahlt und pulverbeschichtet. Jetzt muss ich nur noch alles zusammenbauen :D .
Ich freue mich auf den Tag, an dem ich ebenfalls zum Tüv fahren kann.

Viel Spaß mit deinem Heinkel

Andreas
„Du lebst nur einmal - aber wenn du es richtig machst, ist einmal genug.“

Mae West 1893 - 1980
phenomeno
Beiträge: 278
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Habe fertig...

Beitrag von phenomeno »

Achim65 hat geschrieben: 15.11.2020, 18:13 Jetzt müssen bei Gelegenheit noch das Federbein und der Stoßdämpfer überholt werden, meine Freundin hätte gerne die Kupplung etwas leichter zu betätigen, und das Innenleben der Sitzbank bedarf lebensrettender Maßnahmen. Mit einem zugelassenenen Fahrzeug kann man das aber viel besser über den Winter angehen.
Hallo Achim,

ich habe seit längerer Zeit einen "verlängerten Kupplungshebel" verbaut. Ich habe den von Ebay:) aber es gibt diesen auch beim Club. (Tafel 4 Artikel 18a). Durch den längeren "Hebelarm" ist die Kupplung etwas leichter zu betätigen :)


Gruß
Denny
Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 191
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: Habe fertig...

Beitrag von Erdgeschoss »

Achim65 hat geschrieben: 15.11.2020, 18:13 wer kann Aluminium sauber schweißen
War das eine Frage? :)

Achim65 hat geschrieben: 15.11.2020, 18:13 ... die Kupplung etwas leichter zu betätigen...
Kümmer Dich um den Bowdenzug, der frisst die meiste Kraft.
Am besten Zughülle mit PE Inliner besorgen.
Zum Beispiel hier.


Deine sonstigen Fragen: Selber machen. Karosseriearbeit hält sich beim Heinkel ja in Grenzen, lackieren kann man selber etc. Wenn man sich immer nur Geld abnehmen lässt für alles, hat man ja nichts vom Hobby. :)
Lambr1kel
Benutzeravatar
Achim65
Beiträge: 49
Registriert: 07.01.2013, 23:29
Wohnort: 56651 Niederzissen
Kontaktdaten:

Re: Habe fertig...

Beitrag von Achim65 »

Ich sehe schon, ich bekomme hier mein Fett weg...
:wink:

Aber danke für die Tipps! Die Geschichte mit dem verlängerten Kupplungshebel werde ich mal ins Auge fassen...
:)

Leider (?) habe ich ja auch noch einen Hauptberuf, der mich ziemlich mit Beschlag belegt. Wobei das "Heinkeln" da wirklich eine schöne Abwechslung ist. Und ich weiß ja, wenn etwas richtig werden soll, macht man es am besten selbst. Immerhin weiß man dann, was passiert ist.

Allerdings habe ich wirklich einen guten Schweißfachmann (in Hennef) und eine ganz tolle Lackiererei (in Andernach) gefunden. Und die machen das dann doch besser als ich in meinem Arbeitszimmer.
:lol:

20201020_010051.jpg
Zuletzt geändert von Achim65 am 17.11.2020, 10:10, insgesamt 1-mal geändert.
Er kann nicht fliegen, er hat keine Strahlturbine, aber er ist trotzdem von Heinkel.
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2455
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Habe fertig...

Beitrag von heinkel-bernd »

Eine Kleinigkeit missfällt mir an den zitierten Aussagen :?
Ich bin halt nun mal ein Pedant :( SORRY

@ Erdgeschoss
Am besten Zughülle mit PE Inliner besorgen.
Meines Wissens besteht das Gleitrohr aus Teflon ( PTFE Ploytetrafluorethylen, Duroplast )
und nicht aus PE ( Polyethylen, Thermoplst, wird weich bei Erwärmung )

@ Denny
Durch den längeren "Hebelarm" ist die Kupplung etwas leichter zu betätigen
Laut Hebelgesetz hast Du natürlich Recht :)
Durch den begrenzten Handhebelweg wir die Kupplung aber nicht mehr so weit getrennt :?
Deshalb das Kulu-Spiel so gering wie nötig halten !
Für gewissenhafte "Kuppler" kein Problem, bei mir als nachlässigen Kuppler brachte der längere
Kulu-Hebel aber mehr Schalt-Geräusche :(

@ Achim
Bei Verwendung von Kulu-Bowdenzügen mit Teflongleitrohren gab`s mal Probleme:
viewtopic.php?f=1&t=1752

Wichtig bei den einfachen Zügen ist, dass die Kulu- und Schaltbowdenzüge richtig durchgeölt wurden
(Mein Favorit ist "Ballistol") und die gesamte Schaltmechanik mit gutem Fett durchgeschmiert und mit
möglichst wenig Spiel und wenig Verschleiß montiert ist !!!
U-Scheiben unter den Kulu-Federn erhöhen zwar den Druck gegen Durchrutschen auf das Kulu-Paket,
leider wird dadurch aber der Kraftaufwand am Handhebel auch höher :x

Ein längerer Kulu-Hebel am Motor lässt sich nachträglich immer noch montieren und dann gibt`s ja
auch noch die gute Schalthilfe von Herrn Niesner (Für die Freundin) :wink:
(In den A-1 Motor ließe sich mit etwas Aufwand sogar die direkte Schaltrastung des A-0 einbauen,
beim A-2 Motor nicht :( )

P.S.: Achim, das mit dem "Fett weg bekommen" habe ich zu spät gelesen, da ich recht lange für meinen
obigen Beitrag brauchte :(
Ich lasse ihn aber einfach mal so stehen.

Mach`s gut, bleibt alle gesund und
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Benutzeravatar
Achim65
Beiträge: 49
Registriert: 07.01.2013, 23:29
Wohnort: 56651 Niederzissen
Kontaktdaten:

Re: Habe fertig...

Beitrag von Achim65 »

Moin moin!

Jetzt muss ich mal nachkarten... und wohlgemerkt, wir sind hier im Bereich "Small-Talk"...

:mrgreen:

Ich wusste tatsächlich nicht, dass der Bowdenzug nach Ernest Monnington Bowden benannt ist. Nachdem der schon 1904 verstorben ist, kam er bestimmt nicht auf die Idee, seine Züge innen mit Polytetrafloureth(yl)en, kurz PTFE oder (C2F4)n, zu verkleiden. Dieser Thermoplast (!, auch wenn er sich nicht so anfühlt...) wurde nämlich erst 1938 von Roy Plunkett entdeckt. Der Thermoplast Polyeth(yl)en, kurz PE oder (C2H4)n, dagegen wurde bereits 1898 zufällig durch Hans von Pechmann polymerisiert. Das hätte also zumindest zeitlich gelangt. Ob sich die beiden kannten, weiß ich allerdings nicht.

:idea:

Tatsächlich gibt es aber heute Bowdenzüge mit Gleitinnenrohr aus Polyoxymethylenen, PE oder PTFE. Habe zum Beispiel fertige Seilzugkits mit PE-Inliner für Vespa gefunden. Über die Beständigkeit von PTFE oder auch Silikon könnte man glaube ich längere wissenschaftliche Abhandlungen erstellen. Bei mir steht auf der Werkbank die 750ml-Familienvorzugsflasche Ballistol "Universalöl". Interessant aber, dass es von Ballistol auch noch ein "Silikon-Öl" ohne Mineralanteil und PTFE gibt und - ganz im Gegensatz dazu - sogar ein "Teflon-Spray". Das Thixo-Gleitgel von Den Braven könnte man aber sicherlich auch mal probieren.

Zwischen heute und Donnerstag habe ich kein Kennzeichen, weil COVID-19-bedingt erst einmal ein neuer Termin bei der Zulassungsstelle vereinbart werden musste, aber zum Wochenende hin werde ich mich der Einstellung des Kupplungszuges noch einmal widmen. Mal sehen, ob ich dieses Mal von meiner Freundin mein Fett wegbekomme.

:lol:

P.S.: Jetzt auch oben mit Bildern; irgendwie hatte das mit den Links nicht funktioniert, nunmehr direkt, aber kleiner...
Er kann nicht fliegen, er hat keine Strahlturbine, aber er ist trotzdem von Heinkel.
Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 191
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: Habe fertig...

Beitrag von Erdgeschoss »

heinkel-bernd hat geschrieben: 17.11.2020, 01:05 Meines Wissens besteht das Gleitrohr aus Teflon ( PTFE Ploytetrafluorethylen, Duroplast )
und nicht aus PE ( Polyethylen, Thermoplst, wird weich bei Erwärmung )
Es ist meistens PE oder PA (die teuren), manchmal mit Graphit durchsetzt.
PTFE fließt so stark bei statischer Belastung, daß es das Seil nach einigen Tagen "durchgedrückt" hätte.
Teflonbeschichtung gibt es manchmal für die Seile, Shimano macht das z.B. für Schaltzüge teilweise. Aber da ist die Schicht kein reines PTFE und vor allem sehr dünn, eher um die Zwischenräume der Drähte auszufüllen, wiederum für flächigeres Anliegen in der Hülle.
heinkel-bernd hat geschrieben: 17.11.2020, 01:05 Durch den begrenzten Handhebelweg wir die Kupplung aber nicht mehr so weit getrennt.
:!: Sehr wichtige Anmerkung. Das kann das Schalten unnötig erschweren.

heinkel-bernd hat geschrieben: 17.11.2020, 01:05 Bei Verwendung von Kulu-Bowdenzügen mit Teflongleitrohren gab`s mal Probleme:
viewtopic.php?f=1&t=1752
U.U. zu dünne Seile verwendet? Je besser das Seil den Inliner ausfüllt, desto flächiger liegt es an und gleitet leicht. Das gilt bei allen Bowdenzügen. Je enger, desto schlechter kann man allerdings Bögen legen.
Die Mähr, daß man Inliner nicht schmieren darf, ist nicht wahr. Allerdings muß man es nicht, wenn sie gut gemacht sind. genau vom Schmiermittel will man ja weg, vor allem bei Kälte.
heinkel-bernd hat geschrieben: 17.11.2020, 01:05 Wichtig bei den einfachen Zügen ist, dass die Kulu- und Schaltbowdenzüge richtig durchgeölt wurden
(Mein Favorit ist "Ballistol") und die gesamte Schaltmechanik mit gutem Fett durchgeschmiert und mit
möglichst wenig Spiel und wenig Verschleiß montiert ist !!!
Schmieren ist nach richtigem Einbau essenziell. Ballistol hält bei der Anwendung Wasser gut fern, ein Öl mit mehr Filmstärke würde noch mehr Reibung verringern. Motoröl z.B. geht gut.
Zuletzt geändert von Erdgeschoss am 17.11.2020, 20:24, insgesamt 1-mal geändert.
Lambr1kel
Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 191
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: Habe fertig...

Beitrag von Erdgeschoss »

Achim65 hat geschrieben: 16.11.2020, 23:39 Ich sehe schon, ich bekomme hier mein Fett weg...
:D Aber die Leute hier sind exrem hilfreich, hier ist eines der angenehmsten Foren, die ich kenne.
Ganz wichtig: Beruf ist gut und wichtig, aber irgendwann muß man ein Gleichgewicht mit seiner Freizeit finden. Lebenszeit kann man nicht bezahlt kriegen.


Dem Bild nach hat er auch ca. 1996-99 sowas gedient? OF Sohle, aber schon ohne Fersenkappe, die Schuhe. :mrgreen:
Lambr1kel
Antworten