Motorrad auf 50ccm umbauen

Antworten
Benutzeravatar
velorex350
Beiträge: 81
Registriert: 12.11.2018, 08:22
Wohnort: Rosenheim

Motorrad auf 50ccm umbauen

Beitrag von velorex350 » 11.11.2019, 16:31

Grüßeuch zusammen,
habe länger überlegt wo ich die Frage stelle, aber hier is die größte Fachkompetenz...
Also, vorhanden ist ein Lastenroller mit aktuell 175ccm und 8PS, Fabrikat Cz Cezeta 505 https://i.pinimg.com/originals/c4/ce/62 ... 9fe0cb.jpg. Der Zustand macht eine Restauration in den Originalzustand sinnlos. Junior hat keinen Motorradschein, will Ihn auch nicht machen und er ist mit Kreider, Zündapp und Velorex happy. Der Lastenroller ist immer wieder mal unterwegs (natürlich nur auf Privatgrund :roll: ), aber ich hätte das gerne legalisiert. Original läuft der 55-60. Vorhanden ist ein 50er Simsonmotor, 4-Gang. Der hat 3,7PS, zum Vergleich eine SPE 50 hat 3PS. Ziel wäre ein Fahrzeug mit 50ccm, max 45 kmh in den Papieren und natürlich Versicherungskennzeichen. Spart künftig TÜV usw. und wenn man irgendwann nicht mehr fahren will kauft man kein neues Kennzeichen mehr und fertig. Der Winter ist lang, ich sehe jetzt keine unlösbaren Probleme, den Motor da nicht reinzubekommen. Spieltrieb ist ausreichend vorhanden. Nur, das Ganze muss ja einmal zum TÜV.
Bremsen und Beleuchtung sind vorhanden und werden hergerichtet, aber der Motor muss natürlich eingetragen werden.
Hat das schon mal jemand gemacht?
Klar ist, die 45kmh zulässigen Speed werden wir kaum erreichen, ist auch nicht erforderlich. Wenn das Ding 30-40 läuft ist es gut. Mehr wie 5-10km wird eh nicht am Stück gefahren, mal zu den Bienen, Wertstoffhof und in den Biergarten.
Elektroumbau war auch mal im Gespräch, aber da soll allein die EMV-Prüfung 3000€ kosten. Also solls ein 2takter werden.
Schon mal danke für konstruktive Antworten.
103A2 von 1964, mein erster Viertaktroller! Cezeta, Vespa, Velorex und Co haben blaue Fahnen
#9656
Um nicht umzufallen reichen drei Räder, drum gibt's den Velorex :lol:

Benutzeravatar
BerndSt
Beiträge: 515
Registriert: 19.09.2012, 21:42
Wohnort: Penzberg

Re: Motorrad auf 50ccm umbauen

Beitrag von BerndSt » 18.11.2019, 19:45

Sakradi, bistdudeppert! (baierisch für eine Respektsbezeugung, insb. für skurile Vohaben verwendet :twisted: ),

das halte ich für ein sehr interessantes Projekt (auch wenn es überhaupt nichts mit Heinkel zu tun hat :wink: ). Mir gefällt's.

Leider habe ich selbst damit keinerlei praktische Erfahrung - nur eine Anregung/Idee, falls Du da nicht sowieso schon selbst darauf gekommen bist: frage doch direkt bei jemandem, der sich damit auskennt.

Also dementsprechend mein Vorschlag: gehe zur nächstgelegenen TÜV-Prüfstelle (am besten kurz nach der Brotzeit, wenn die Entspannung am größten ist) und frage mal freundlich nach, was die Jungs dort dazu zu sagen haben. Nicht schreiben, nicht telefonieren - vorbei kommen und freundlich fragen.

Das läuft vermutlich auf eine Einzelabnahme hinaus - "Hersteller" im Brief wärst dann Du und das ist doch schick, oder? :mrgreen:

Vorteil dieser Herangehensweise: falls es dir gelingt, einen TÜV-Ingenieur für das Projekt zu interessieren, würdest Du auch gleich denjenigen kennen, der die Abnahme macht. Das könnte helfen...

Und falls Du dort auf keinerlei Interesse oder Gegenliebe stößt, kannst Du einfach zur nächsten Prüfstelle gehen und das gleiche Spiel dort noch einmal spielen. Vielleicht findest Du so ja jemanden, der nicht immer nur sein Null-Acht-Fuffzehn-Prüfzeug machen will? (kann ja nicht sei, dass beim TÜV nur Bürokraten arbeiten, die nichts anderes als Schema-F im Kopf haben - da gibt es doch bestimmt irgendwo einen, der Spaß an solchem "Spinnereien" hat).

Viele Grüße,
Bernd
SNAFU!

Antworten