Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

MiGo
Beiträge: 60
Registriert: 26.10.2007, 17:22
Wohnort: Paderborn/u. Bad Aussee

Re: Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

Beitrag von MiGo » 31.05.2020, 16:37

Danke, dies könnte es ja wirklich auch noch sein. Wenn man diesen simplen Vergaser betrachtet, denkt man erst an alles andere. Man hat ja auch selten Vergleichsmöglichkeiten. Ich werde berichten!

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

Beitrag von heinkel-bernd » 02.06.2020, 19:21

Servus MiGo,

in Österreich wird doch irgendeine 12V Zündspule aufzutreiben sein :?

Die kannst Du provisorisch neben die andere hängen (braucht keine Masseverbindung),
anschließen und damit den Motor starten :wink:

Kondensator aber an Fahrzeugmasse angeschraubt lassen !
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

MiGo
Beiträge: 60
Registriert: 26.10.2007, 17:22
Wohnort: Paderborn/u. Bad Aussee

Re: Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

Beitrag von MiGo » 02.06.2020, 19:49

Lieber Bernd, mit 6 Tagen Postweg! Ja!! Die Zeit hatte ich nicht. Werde im Club eine demnächst bestellen und beim nächsten Reisetermin mitnehmen. Das Ersatzteilpaket ist schon geschnürt. Wehe wenn .... aber so ein Heinkel kann schon recht vereinnahmend sein! Gruß

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

Beitrag von heinkel-bernd » 02.06.2020, 21:17

Servus MiGo,

ich meinte irgendeine aus dem allg. Kfz-Bereich, um erst einmal die Ursache zu finden :wink:
Muss nur für 12 V ausgelegt sein !

Ich hatte vor Kurzem auch einen Fall mit einer (teil-) defekten Zündspule:
Ähnliches Motorverhalten wie bei Deinem.
Ein annehmbarer Zündfunke war vorhanden. Kondensator neu und Zündzeitpunkt
statisch überprüft.
Widerwillig und ohne Hoffnung auf Erfolg die Zünspule getauscht und nicht zu glauben,
der Motor lief damit wieder anstandslos :shock:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

MiGo
Beiträge: 60
Registriert: 26.10.2007, 17:22
Wohnort: Paderborn/u. Bad Aussee

Re: Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

Beitrag von MiGo » 02.06.2020, 21:34

Das hört sich gut an! Ich hätte eine PKW Spule sicherlich bekommen können, ist schon etwas beschwerlicher in Ö. In den Tälern. Unabhängig davon müsste es doch möglich sein mit elektr Zündanlagen den Fliehkraftregler überflüssig zu machen! Hatte ich bei meiner Citröen Ente doch auch! System wie bei Steini oder Laubtec, funktionierte perfekt. Na gut, werde berichten. Wird nur etwas dauern... bis ich wieder unten bin, solange wird der Nachbarheinkel verbessert 😀

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

Beitrag von heinkel-bernd » 03.06.2020, 00:02

Stop Stop Stop... MiGo,

der Fliehkraftregler ist auch beim Einbau elektronischer, kontaktloser Zündanlagen (Steini, Laubtec, usw.)
unverzichtbar !
Es sei denn, es handelt sich dabei um eine Anlage mit Kennlinie, anhand derer dann die Zünd-Vorverstellung
auch elektronisch geregelt wird :idea:
Diese Anlagen sind aber sehr teuer (falls es für den Heinkel überhaupt schon eine Kennlinie gibt)
und m.E. unnötig !
Auf die Zündspule kann aber, so weit ich weiss, bei allen diesen Anlagen auch nicht verzichtet werden :(

Der mechanische Zündversteller im Heinkelmotor ist aber so robust, zuverlässig und "pflegeleicht",
dass ich noch nie einen Gedanken damit verschwendet habe, daran etwas zu ändern.
Ausser duch Erleichtern der Gewichte, um den Verstellbereich etwas zu beeinflussen :wink:

Aber wie Du schon bemerkt hast, ist das unabhängig von Deinem jetzigen Problem.

Dann weiterhin viel Erfolg beim Trommeln und mit den Rauchzeichen :lol: :lol: :lol:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Antworten