Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

Antworten
MiGo
Beiträge: 50
Registriert: 26.10.2007, 17:22
Wohnort: Paderborn/u. Bad Aussee

Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

Beitrag von MiGo » 23.06.2019, 12:25

Hallo,
mir ist heute danach einige Jahre bzw. Jahrzehnte Revue passieren zu lassen. seit meinem 19 Lebensjahr fahre ich immer noch den gleichen Roller, mittlerweile bin ich 65! Die ersten Jahre mit dem Roller im Arbeitszustand waren sehr schön, da zuverlässig. Der Motor war wie üblich verölt, die Züge waren grundsätzlich immer neuwertig, Zündkontakte, Kerze und Ölwechsel alle 3000km. Das wars!
Wochenendfahrten ins Sauerland oder zum Treffen seinerzeit in Bonn alles ging ohne böse Gedanken. Warum sich dieses nun nicht mehr so gestaltet ist mir ein ewiges Rätsel. Das gefühlte und auch erlebte ständige Basteln unterwegs nervt nur noch. Zu Treffen wird der Helix von Honda genommen, auch schon 20 Jahre alt und hatte noch nie einen Defekt! Was ist jetzt anders? also beim Heinkel benutzen?
Der Roller war noch nie so perfekt. Ein seit Jahren absolut trockener Motor, Zündanlage auf bestem Niveau, Vergaser Bing auch noch aus Restbeständen von damals neuwertig, Kabel etc. neu! Seit 5 Jahren fahre ich hier nun in Österreich, der Landschaft wegen, und der kurzen Distanz nach Italien. Italien wird wohl nie erreicht werden.....
Was passiert so alles: Man fährt 80 km und es ist nichts, dann nach 20 km an irgendeinene anderen Tag, Fehlzündung Kerze stark verölt und nass, dieses wiederholt sich dann täglich um am Tage x wieder komplett weg zu sein. Man kann auch alle verdächtigen Teile tauschen, es passiert auch mit den anderen Neuteilen. Besonders prekär wenn man gerade auf dem Koppenpass mit seinen 26 % steht, also in der Auffahrt. Habe nun gedacht das evtl. die Fliehkraftverstellung muckt, diese am Berg überprüft, zu Hause die Steini Zündung eingebaut und bin nun wieder am Testen. Vielleicht hat der Roller auch nach 59 Jahren nun nicht wirklich Lust mehr und der Weg um den See reicht. :D Nun gut, es passiert ja auch nur wenn richtig Leistung verlangt wird....
Über eure Erfahrungen über das spannende Heinkeln würde ich mich freuen!
Gruss Michael 04
Fehler im Text dürft ihr behalten....ich schreib manchmal schneller als der Bildaufbau! :mrgreen:

Benutzeravatar
Hans
Beiträge: 253
Registriert: 14.12.2005, 22:05
Wohnort: Rhein-Erft Kreis (BM)

Re: Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

Beitrag von Hans » 25.06.2019, 16:56

Hi MiGo,
so ein doch relativ einfach aufgebauter Bing-Vergaser ist sehr wohl höhenempfindlich. Bei Fahrten in Passhöhe müsste er wohl eigentlich anders "bedüst" werden.
Gruß
Hans

Benutzeravatar
Bernd Hünten
Beiträge: 403
Registriert: 19.01.2006, 20:02
Wohnort: 28844 Weyhe

Re: Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

Beitrag von Bernd Hünten » 25.06.2019, 23:39

Hallo MiGo,
das mit der Zündkerze hatte ich im letzten Jahr auch. Nach dem Einbau einer neuen Zündspule läuft er anstandslos. 630 km bei Hitze in einem Tag zum Clubtreffen waren dieses Jahr der Beweis.
Ich habe bei meinen ganzen Touren in Österreich nie den Vergaser nachgestellt. Kann man natürlich machen.
Lies dir mal den folgenden Beitrag durch: viewtopic.php?f=1&t=1912.
Hast du mal die Schwimmernadel überprüft, ob sie noch richtig schließt?
Alte Vergaser haben oft eine eingearbeitete Schwimmernadel, daher ist der Benzinstand zu hoch.
Wir waren 2015 mit 9 Rollern in Südtirol, jede Menge kleine und sehr steile Straßen gefahren. Folgende Reparaturen gab es: eine Zündkerze gewechselt, eine Beschleunigerpumpe nachgezogen und die Befestigung des Schwimmers am Bing hatte sich gelöst. Das wars.
Also nur Mut.
Bernd
Dieser Heinkel war 1966 mit mir auf dem Mulhacen (Spanien 3481 m)

MiGo
Beiträge: 50
Registriert: 26.10.2007, 17:22
Wohnort: Paderborn/u. Bad Aussee

Re: Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

Beitrag von MiGo » 26.06.2019, 17:00

Danke für die netten Zuschriften, gut...die noch neuere Zündspule habe ich nicht gewechselt aber durchgemessen. Habe nun die Steini drin, bei hier nun 38 Grad lief er gestern und heute tadellos. Vielleicht doch die Kontaktgeschichte mit der TZ die neben dem Regler sitzt. Kerze nun dunkelgrau aber trocken. Morgen ist er noch mal dran, alle Steigungen in der Nähe. Ich werde berichten!LG

MiGo
Beiträge: 50
Registriert: 26.10.2007, 17:22
Wohnort: Paderborn/u. Bad Aussee

Re: Heinkel Erfahrungen oder das Leben mit einem Heinkel

Beitrag von MiGo » 01.07.2019, 12:11

Bis jetzt läuft er super, auch gestern bei 38 Grad! Hat 2-3 mal geruckelt das wars! Kerzenbild gut und Leistung auch....es geht aufwärts!!

Antworten