neu hier: Martin / elsterracer

Antworten
elsterracer
Beiträge: 31
Registriert: 20.07.2018, 13:57
Wohnort: Fellbach
Kontaktdaten:

neu hier: Martin / elsterracer

Beitrag von elsterracer » 03.08.2018, 13:57

Hallo,
mein Name ist Martin, Peter hatte hier die Frage für mich die Frage viewtopic.php?p=17174#p17174 gestellt.

Ich habe den Roller nun gekauft. Farbe und Modell wollte ich so haben, Der Preis war unter 1900 Euro. TÜV neu und die Beschreibung sagte:
"Fahrzeug fährt, schaltet, bremst, Licht, Tacho, Blinker und Hupe funktionieren ebenfalls!
Farbe rot, wurde vor einigen Jahren neu lackiert - Elektrostarter - Zustand siehe Bilder, den Roller bitte anschauen und Probefahren."

Er fährt auch und ich bin auf eigener Achse die 100km über Land nach Hause gefahren. Nur das mit dem TÜV:
Der TÜV war ziemlich exakt eine Woche alt. Da ich - natürlich - ohne Spezialisten und mit zu wenig Ahnung probefahren bin und auf dem TÜV vertraute, habe ich zugeschlagen. Aber was sich dann in den nächsten 150 km herausstellte, war schlimmer als da mit dem 100 Mark unter der Fussmatte... Der Roller wurde überhaupt gar nicht angesehen:
- Fahrgestellnummer nicht überprüft, entspricht nicht der in den Papieren (ist aber nun von mir geändert und war auch kein Problem)
- Hupe funktioniert nicht (Schalter weggebrochen)
- Lichthupe funktioniert nicht (Schalter verklemmt)
- Rücklicht Wackelkontakt
- Bremswirkung mangelhaft (das ist nicht verkehrstauglich gewesen!)
- Luftdruck vorne 0,7 bar (hätte im Fahrversuch auffallen sollen)
- Lenkkopflager etwas schwergängig, vielfach rastend
- Antrieb tropft an mehreren Stellen

Nun habe ich keine zwei linken Hände und habe mir Teile im Heikel Shop abgeholt, so dass das meiste jetzt schon wieder funktioniert, wie ich mir das vorstelle. Immerhin springt er gut an und fährt gut (trotz leicht rastender Lenkung). Mich nervt nicht meine eigene Dummheit, aber dass man sich auf TÜV Siegel 0,0 verlassen kann. Meine 2 JAhre alte Vespa wurde damals 1992 auf Herz und Nieren geprüft, incl. Lenkkopflager (nach 2 Jahren beim ersten TÜV!).

Der Heinkel wird nun für die Eisdiele und sonstige Fahrten in der Umgebung eingesetzt. Für längere Touren (Alpen, Sardinien, Sizilien, etc.) habe ich eine große KTM. Angefangen habe ich mit alten Moppeds vor fast 5 Jahren. Damals konnte ich eine Laverda Jota ergattern, die mittlerweile fast fertig restauriert ist.

Ich wohne in Fellbach bei Stuttgart, und würde gerne Kontakt zu anderen Heinklern haben(Rems Murr Kreis...), speziell mal andere Heinkel fahren, deren Bremsen "gut" bremsen. Denn der echte Vergleich fehlt mir noch. (zum Heikel Stammtisch Lubu komme ich sobald möglich!)

Fragen zu besserer Beleuchtung kommen noch an anderer Stelle im Forum.

Viele Grüße
Martin

Antworten