Tourist steht seit 1985, Wiederbelebung

elsterracer
Beiträge: 31
Registriert: 20.07.2018, 13:57
Wohnort: Fellbach
Kontaktdaten:

Re: Tourist steht seit 1985, was unbedingt machen?

Beitrag von elsterracer » 06.03.2019, 22:22

Ob das so original ist: Klar, so wird das auch im Flugzeugbau gemacht. Bei meinem A2 hatte ich eine andere, nicht schönere Variante dieser fortgeschrittenen Flugzeugtechnik...
:lol:

Ich wünsche Dir Geduld, Demut und viel Erfolg. Ich bin heute mit frisch eingestellter Schaltung mal eine Runde gefahren; war toll. Dir wird es auch so gehen...

Benutzeravatar
velorex350
Beiträge: 81
Registriert: 12.11.2018, 08:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Tourist steht seit 1985, was unbedingt machen?

Beitrag von velorex350 » 18.03.2019, 22:01

Jetzt hab ich noch eine Frage zum Tacho: wie wird dieser befestigt? Der Tacho war bei meinem 103A2 beim Kauf schon locker bzw. nur reingeschoben. In der Ersatzteilliste Tafel 16 kann ich nichts erkennen.
Hat da jemand ein Foto oder eine kurze Erklärung für mich, danke.
103A2 von 1964, mein erster Viertaktroller! Cezeta, Vespa, Velorex und Co haben blaue Fahnen
#9656
Um nicht umzufallen reichen drei Räder, drum gibt's den Velorex :lol:

Benutzeravatar
Bernd Hünten
Beiträge: 406
Registriert: 19.01.2006, 20:02
Wohnort: 28844 Weyhe

Re: Tourist steht seit 1985, was unbedingt machen?

Beitrag von Bernd Hünten » 18.03.2019, 22:17

Position 51 und 52 auf Tafel 16
Bernd
51 11.1134 4,70 € 2 Rändelmutter
52 11.1133 3,60 € 2 Befestigungswinkel V2A
Dieser Heinkel war 1966 mit mir auf dem Mulhacen (Spanien 3481 m)

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 1870
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: 95517 Hauendorf bei Bayreuth

Re: Tourist steht seit 1985, was unbedingt machen?

Beitrag von heinkel-bernd » 19.03.2019, 00:21

Ich hätte hier das Foto dazu :D
.
Tachobefestigung .JPG
Zwischen den umgebördelten Rand des Chrom-Rahmens und der Lenkerschale
gehört noch der Dichtungsring Bild 53 11.1130 :wink:

Eine Stelle, wo der Befestigungswinkel auf der Lenkerunterseite aufliegt, muss blank sein,
da die Fassung der Tochobeleuchtung über die Lenkerschale Masse bekommen muss !
Diese blanke Stelle schütze ich vor dem Einsetzen des Tachos mit Kupferpaste oder Batterie-Polfett :wink:

Das Befestigen des Tachos (über Kopf) erfordert etwas Geduld, deshalb ist es ratsam vor dem Einbau die
2 Gewinde M4 gangbar zu machen, auch dass die Rändelmuttern mit den Fingerspitzen leicht anzusetzen sind :wink:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
velorex350
Beiträge: 81
Registriert: 12.11.2018, 08:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Tourist steht seit 1985, was unbedingt machen?

Beitrag von velorex350 » 19.03.2019, 06:54

Danke Bernd & Bernd, jetzt sehe ich klarer, manchmal ist man blind. Aus der ET-Liste bin ich nicht wirklich schlau geworden.
Die Teile werde ich mir anfertigen.
Bez. der Masse, ein Künstler in der Kette der Vorbesitzer hat eine Masseleitung zum Tacho gelegt. Im Nachhinein hätte ich wohl besser den Kabelbaum teilweise oder ganz ersetzt statt nur zu reparieren. Man war das ein Murks, mein Sohn, Mechatroniker hat feuchte Augen bekommen :roll:
Wenn ich jetzt noch die Schaltung richtig eingestellt bekomme (Video!), gibt's kurzfristig eine Probefahrt :lol: .
103A2 von 1964, mein erster Viertaktroller! Cezeta, Vespa, Velorex und Co haben blaue Fahnen
#9656
Um nicht umzufallen reichen drei Räder, drum gibt's den Velorex :lol:

Benutzeravatar
ILO-Dienst
Beiträge: 26
Registriert: 04.04.2018, 07:25

Re: Tourist steht seit 1985, was unbedingt machen?

Beitrag von ILO-Dienst » 19.03.2019, 11:08

heinkel-bernd hat geschrieben:
19.03.2019, 00:21
Eine Stelle, wo der Befestigungswinkel auf der Lenkerunterseite aufliegt, muss blank sein,
da die Fassung der Tochobeleuchtung über die Lenkerschale Masse bekommen muss !
Diese blanke Stelle schütze ich vor dem Einsetzen des Tachos mit Kupferpaste oder Batterie-Polfett :wink:
Davon kann ich nur abraten.

Ich dachte früher immer, Kupferpaste müsse besonders gut leitfähig sein und habe das irgendwann mal ausprobiert, nachdem ich schlechte Massekontakte trotz üppigem Kupferpastengebrauch hatte.

Mit dem Ergebnis, dass sie sehr schlecht bis eher gar nicht leitet.

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 1870
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: 95517 Hauendorf bei Bayreuth

Re: Tourist steht seit 1985, was unbedingt machen?

Beitrag von heinkel-bernd » 19.03.2019, 13:26

Servus ILO-Dienst,

Danke für die Aufklärung :)
ILO-Dienst hat geschrieben:
19.03.2019, 11:08
Mit dem Ergebnis, dass sie sehr schlecht bis eher gar nicht leitet.
Und was hältst Du von Batteriepol-Fett ?
Ist säurefrei und irgendetwas muss ja die blanke Stelle vor Oxydation schützen, um einen
dauerhaften und guten Kontakt zu gewährleisten :?
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
ILO-Dienst
Beiträge: 26
Registriert: 04.04.2018, 07:25

Re: Tourist steht seit 1985, was unbedingt machen?

Beitrag von ILO-Dienst » 19.03.2019, 13:35

heinkel-bernd hat geschrieben:
19.03.2019, 13:26
Und was hältst Du von Batteriepol-Fett ?
Damit habe ich leider keine Erfahrung, ich habe auch kein Batteriepolfett zu Hause, um es testen zu können.

Du könntest testen, ob und wie gut Batteriepolfett leitet und es hier für die Nachwelt niederschreiben!

Benutzeravatar
velorex350
Beiträge: 81
Registriert: 12.11.2018, 08:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Tourist steht seit 1985, was unbedingt machen?

Beitrag von velorex350 » 19.03.2019, 15:03

Danke für die Beiträge.
Ich bin kein großer Freund von Fetten und Pasten, siehe auch
https://de.wikipedia.org/wiki/Kontaktfett
Eher was für die Damen zum Falten zuspachteln.....
103A2 von 1964, mein erster Viertaktroller! Cezeta, Vespa, Velorex und Co haben blaue Fahnen
#9656
Um nicht umzufallen reichen drei Räder, drum gibt's den Velorex :lol:

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 1870
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: 95517 Hauendorf bei Bayreuth

Re: Tourist steht seit 1985, was unbedingt machen?

Beitrag von heinkel-bernd » 19.03.2019, 17:53

velorex350 hat geschrieben:
19.03.2019, 15:03
Ich bin kein großer Freund von Fetten und Pasten
Warum ? Ist Dir das Zeug unangenehm an den Fingern ?
Wo es aber nötig ist, muss es auch d`ran :wink:
Aber mal Hand auf`s Herz; Wer macht das unter dem Lenker schon ?
Man sollte sich aber nicht wundern, wenn die von Haus aus schwache Funzel im Tachogehäuse
immer dunkler wird, bis sie eines Tages durch fehlende Masseverbindung komplett ausfällt :shock:
Ist aber auch manchmal die oxidierte Klemmhülse im Tacho daran schuld.

@ ILO-Dienst
Jetzt habe ich mal "primitiv" getestet:
Eine Klemme meines Ohmmeters mit empfindlichster Einstellung an einen Kupferstreifen
geklemmt. Am anderen Ende einen Tupfer mit Kupferbaste gesetzt.
Bei leichtem Kontakt einmal auf dem trockenen Blech 0,00 Ohm.
Das andere mal langsam durch den Paste-Tupfer bis auf`s Blech; Erst bei leichtem Kontakt
mit dem Blech zeigte das Instrument auch 0,00 Ohm an.
Auch wenn ich beide Klemmen in den Fettnapf drücke, reagiert das Ohmmeter überhaupt nicht :(

Du hast also Recht, wenn Du behauptest, dass Kupferpaste so gut wie nicht el. leitfähig ist.
Danke, das wollte ich schon lange mal testen :D
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Antworten