DIN Kennzeichen

Antworten
Benutzeravatar
dancarsta
Beiträge: 18
Registriert: 10.11.2009, 13:01
Wohnort: 65817 Eppstein

DIN Kennzeichen

Beitrag von dancarsta »

Hallo ihr erfahrenen Heinkel (und andere) Oldtimer Besitzer,
eine Frage, die der eine oder andere sich schon mal gestellt hat oder vielleicht schon irgendwoher gehört hat (oder sich vielleicht erkundigen kann?):
mein Roller ist seit 1982 ununterbrochen zugelassen. Er hat noch das alte DIN Kennzeichen.
Jetzt möchte ich meinen Roller über den Winter mal einer (optischen) Restauration unterziehen; er soll neu lackiert werden.
Das alte Kennzeichen ist nicht nur schlecht leserlich, sondern auch verbeult und an einer Seite eingerissen: obwohl schon geflickt (mit Isolierband :oops:), geht der Riss fast schon durch das ganze Kennzeichen. Es wird also bald zerbrechen.
Ich habe mir ein neues DIN Kennzeichen im Internet bestellt. Es hat die alten Buchstabentypen (DIN), ist aber ansonsten viel schöner, sicherer und viel besser lesbar als das alte.
Jetzt möchte ich das Kennzeichen ersetzen; dazu muss mir die Zulassungsstelle aber mein neues Kennzeichen mit dem Siegel vom Landratsamt und der TÜV-Plakette versehen.
Also habe ich mich auf den Weg gemacht zu unserer Zulassungsstelle. Aber ich blieb erfolglos; obwohl der Sachbearbeiter den Nutzen gesehen hat, und verstanden hat, dass das Ersetzten des Kennzeichens durchaus nur Vorteile hat, hat sein Anruf bei der Vorgesetzten und damit Verantwortlichen trotz längerer Diskussion nichts gebracht. Sie hat darauf bestanden, dass alte DIN Kennzeichen nicht mehr abgestempelt werden dürfen.
Der Sachbearbeiter hat mir 2 Tipps gegeben:
erstens: warten, bis der Haupt-Verantwortliche bei der Zulassungsstelle aus dem Urlaub kommt. Vielleicht lässt er sich überzeugen (meine Erfahrung ist: wenn er ein saftiges Entgelt in Rechnung stellen kann, macht er (fast) alles :roll: )
zweitens: falls das nicht klappt: einen Antrag auf Erteilung dieser Plaketten auf ein DIN Kennzeichen direkt beim Regierungspräsidium der zuständigen Landkreise zu stellen. Vielleicht hat das Erfolg, es wäre jedenfalls der letzte Chance.
Jede Hilfe, jeder Tipp sind willkommen und werden hoch geschätzt.
Vielen Dank,
Carsten
P.S. da das zur Beantwortung der Frage wichtig sein könnte: das Bundesland ist Hessen
Benutzeravatar
haile
Beiträge: 96
Registriert: 13.11.2015, 15:14
Wohnort: Weißenburg

Re: DIN Kennzeichen

Beitrag von haile »

so gehts:

1.fahrzeug abmelden
2. vor den augen der beamtin stempel abkratzen (uups, versehentlich auch tüv-stempel)
3. abgekratztes material aufheben
4. beliebigen aufkleber rund ausschneiden und 2 fake-aufkleber auf neues nummernschild kleben
5. diese aufkleber wieder abkratzen
6. reste der zulassungs-und tüv-stempel auf die klebereste drücken
7. neues nummernschild auf alt machen (v. a. dreck, der gut abgeht, schraubenlöcher mit mutternabdrücke...)
8. fahrzeug wieder zulassen mit dem ("alten") nummernschild kein problem
mfg & have a nice day
Matthias
samson
Beiträge: 93
Registriert: 23.04.2010, 19:19
Wohnort: Biberach an der Riß

Re: DIN Kennzeichen

Beitrag von samson »

haile hat geschrieben: 17.08.2017, 16:41 so gehts:

1.fahrzeug abmelden
2. vor den augen der beamtin stempel abkratzen (uups, versehentlich auch tüv-stempel)
3. abgekratztes material aufheben
4. beliebigen aufkleber rund ausschneiden und 2 fake-aufkleber auf neues nummernschild kleben
5. diese aufkleber wieder abkratzen
6. reste der zulassungs-und tüv-stempel auf die klebereste drücken
7. neues nummernschild auf alt machen (v. a. dreck, der gut abgeht, schraubenlöcher mit mutternabdrücke...)
8. fahrzeug wieder zulassen mit dem ("alten") nummernschild kein problem
Bei diesem Vorschlag wäre ich ein bisschen vorsichtig. Das wiederanbringen eines zuvor entfernten Siegels ist eine Urkundenfälschung und damit eine Straftat. Sofern ich das richtig im Kopf habe.
Gruß Ulrich
Klaus Drobig
Beiträge: 80
Registriert: 28.01.2007, 18:14
Wohnort: 53359 Rheinbach

Re: DIN Kennzeichen

Beitrag von Klaus Drobig »

Hallo Carsten,
genau zu diesem Thema hatte ich in 2011 eine Anfrage an Herrn Hof-Vorstandsmitglied im VfV- gestellt.
Er hat mir dazu ausführlich geantwortet, was im "Download Bereich" nachzulesen ist.

Fahren wir wieder in Kempenich ? Ich bin dabei.

Schöne Grüße aus Rheinbach
Klaus Drobig
Benutzeravatar
haile
Beiträge: 96
Registriert: 13.11.2015, 15:14
Wohnort: Weißenburg

Re: DIN Kennzeichen

Beitrag von haile »

natürlich nicht das ganze siegel, nur die fragmente vom alten! es soll ja nur aussehen, als wäre da mal ein siegel gewesen! man bekommt ja ein neues bei wiederzulassung.
mfg & have a nice day
Matthias
Klaus Drobig
Beiträge: 80
Registriert: 28.01.2007, 18:14
Wohnort: 53359 Rheinbach

Re: DIN Kennzeichen

Beitrag von Klaus Drobig »

Matthias,
das sind Hinterhofpraktiken, das gehört nicht ins Heinkel Forum !!!!

Schöne Grüße aus Rheinbach
Klaus Drobig
Benutzeravatar
haile
Beiträge: 96
Registriert: 13.11.2015, 15:14
Wohnort: Weißenburg

Re: DIN Kennzeichen

Beitrag von haile »

hallo nochmal,

wollte mal was klarstellen:
ich bin selbst angestellter im öffentlichen dienst und würde niemals !! was illegales tun, schon gar nicht gegenüber einer behörde.
ich denke mal, ihr habt meine bedienungsanleitung nicht richtig gelesen?!?

ich hätte den roller ganz normal offiziell abgemeldet. = vorrübergehende stillegung
nach einer gewissen zeit ( z.b 1 monat) wieder zugelassen. = wiederzulassung
hierbei hätte ich das neue kennzeichen einfach vorgelegt. ( um fragen zu vermeiden hätte ich es ein bischen auf alt getrimmt)
daselbe kann man natürlich auch mit dem alten,gerissenen kennzeichen tun. man bekommt ganz normal die neuen siegel draufgepappt.

das machen doch alle ( v.a. motorradfahrer)so, die ihr fahrzeug über den winter abmelden. man muss doch da keine neuen nummernschilder kaufen.

was soll dabei nicht o.k. sein?
mfg & have a nice day
Matthias
Klaus Drobig
Beiträge: 80
Registriert: 28.01.2007, 18:14
Wohnort: 53359 Rheinbach

Re: DIN Kennzeichen

Beitrag von Klaus Drobig »

Ja, toll Matthias,
dann leg mal Deinem Chef im öffentlichen Dienst Deinen Kommentar
vom 17.8. um 16 Uhr 41 vor, ob der das auch so locker sieht.
Wenn ja, nehme ich meinen Kommentar dazu natürlich sofort zurück.

Schöne Grüße aus Rheinbach
Klaus Drobig
Benutzeravatar
dancarsta
Beiträge: 18
Registriert: 10.11.2009, 13:01
Wohnort: 65817 Eppstein

Re: DIN Kennzeichen

Beitrag von dancarsta »

:x Ohje, da habe ich ja was losgetreten. Das wollte ich nicht ...

Ich habe Matthias' Beitrag heute nachmittag gelesen, bevor die anderen Kommentare da waren; ich wäre da genauso vorsichtig, wie Samson geschrieben hat. Aber nicht, weil ich etwas illegales darin sehe, sondern weil ich Angst hätte, dass mich bei Wiederanmeldung jemand zwingt, neue EU-Kennzeichen (die mit dem blauen 'D') zu benutzen.
Ansonsten sehe ich darin nichts illegales, denn ich fahre ja nicht mit den abgekratzten Siegeln, sondern bekomme bei der Anmeldung neue. Ich befestige die Reste der abgekratzten Siegel an einem anderen Nummernschild - aber nicht, um damit zu fahren. Ich sehe das eher als Trick um die Zulassungsbehörde zu überlisten, mir neue Siegel auf ein neues Nummernschild zu kleben - aber illegal finde ich das nicht...

Deinen Bericht im Download-Bereich, Klaus, habe ich gelesen - aber eben erst, bin vorher nicht auf die Idee gekommen, da mal nachzuschauen. Der Bericht beantwortet die Frage nach der Größe und dem Format der Kennzeichen; gibt aber keinen Aufschluss zu meinem eigentlichen Problem, nämlich dem, wie ich mir nach der Restauration neue DIN-Kennzeichen (die ohne das blaue 'D') mit neuen Plaketten versehen lassen kann.

Also, ich werde jetzt erst nochmal die 'offiziellen' Möglichkeiten ausprobieren, wie oben beschrieben (Zulassungstelle, dann evtl. Regierungspräsidium in Darmstadt). Wenn das alles nicht geht, werde ich mir überlegen, ob ich Matthias' Tipp befolge - aber das muss ich mir gut überlegen, da ich wirklich nicht sicher bin, ob ich die alten DIN-Schilder wieder benutzen darf und abgestempelt bekomme. Die 'Stempeldamen' auf unserer Zulassungsstelle in Hofheim (die zwar nicht viel zu sagen haben, aber immer alles besser wissen) haben so getan, als hätten sie schon ewig keine Plaketten auf einem alten DIN-Kennzeichen angebracht - also hat entweder schon lange kein Motorradfahrer mehr seine alte Maschine über den Winter abgemeldet, oder sie sind doch irgendwann nach Einführung der neuen Kennzeichen dazu gezwungen worden, sich neue (bzw. ein neues) Kennzeichen zu besorgen ... - vielleicht kann einen die Zulassungsstelle doch dazu zwingen?
Wer heutzutage einen internationalen Führerschein beantragt, z.B. für einen Urlaub in Übersee, der wird auch gezwungen, seinen alten grauen oder rosanen Führerschein in einen neuen im Scheckkartenformat zu ändern - obwohl das kostenpflichtig ist; das weiss ich aus eigener Erfahrung.

Also, bitte keine Streitereien im Forum ;-)

Danke an alle für die Tipps! So eine Erörterung verschiedener Möglichkeiten gehört m.E. schon ins Forum, dazu ist es ja da, verschiedene Meinungen einzuholen.

Viele Grüße,

Carsten

P.S. Klaus, ich bin für Kempenich angemeldet. Dann sehen wir uns spätestens dort.
Benutzeravatar
haile
Beiträge: 96
Registriert: 13.11.2015, 15:14
Wohnort: Weißenburg

Re: DIN Kennzeichen

Beitrag von haile »

hallo nochmal,

nachdem mir das keine ruhe liess, war ich jetzt in der zulassungsstelle am landratsamt.
die netten kolleginnen dort (man kennt sich) gaben mir die folgende auskunft:
seit einiger zeit ist es so,dass versucht wird, neue kennzeichen auszugeben. die wiederzulassung auf den gleichen halter mit gleicher autonummer wird ab sofort ungern auf den alten din-kennzeichen vorgenommen,besser gar nicht.
habe auch rücksprache mit dem leiter der zulassungsstelle gesprochen und der meinte: immer neue kennzeichen nehmen.
mein trick mit dem an- und abmelden geht wohl seit neuestem nicht mehr. ausser man versuchts, schickt die nichts ahnende oma mit vollmacht, ausweis, "doppelkarte" auf die zulassungsstelle und man hat glück, erwischt einen azubi und lässt sich ganz frech die siegel auf das din kennzeichen machen.
wem das zu "halbseiden" ist, nimmt entweder die neuen kennzeichen oder geht mit den alten sehr sanft um und klebt sie mit doppelseitigem klebeband auf einen alu-verstärker.

übrigens: ich bin der chef, habe was mit recht und gesetzen studiert und bin noch nie mit dem gesetz in konflikt gekommen und werde dies auch nie. wir nennen aktionen wie diese " auslegung von gestaltungsmöglichkeiten" .

meinen obersten chef, den landrat, (mein früherer nachbar und spielkamerad) werde ich evtl. das geschriebene mal lesen lassen.
mfg & have a nice day
Matthias
Antworten