Batterieentladung

Elektrik-Kabel-Schalter-Anlasser-Lima
Hoernchen
Beiträge: 25
Registriert: 08.02.2010, 17:24
Wohnort: Espelkamp

Batterieentladung

Beitrag von Hoernchen » 10.04.2016, 16:01

Hallo Heinkelfreunde,
vor einigen Wochen bei unserer ersten Ausfahrt sprang der Roller nach einer Pause (Fahrstrecke ca. 50 Km) nicht wieder an, wir mussten ihn anschieben. Zu Hause angekommen, das gleiche Problem die Batterie war leer. Nach dem Laden der Batterie bin ich nochmal 40 Km gefahren,
die Batterie war wieder leer. Nun vermutete ich, dass der Regler defekt ist und habe ihn ausgetauscht. Bei der nächsten Ausfahrt das gleiche
Problem, die Batterie ist nach ca. 40 Km leer. Jetzt ging meine Vermutung dahin, dass irgendwo ein Kriechstrom ist. Heute Morgen bin ich mal
40 Km ohne Licht gefahren, es hat keine Batterientladung stattgefunden. Jetzt brauche ich mal die Hilfe der Elektro-Fachleute. Wie kann ich
den Fehler eingrenzen, und wo beginne ich mit der Suche? Also, fahre ich mit Licht entlädt die Batterie, fahre ich ohne Licht, bleibt sie voll.
Für Hinweise danke ich schon jetzt.
Gruß Hörnchen
Zuletzt geändert von Hoernchen am 18.04.2016, 13:03, insgesamt 1-mal geändert.

Rollerchris
Beiträge: 167
Registriert: 08.02.2007, 20:52
Wohnort: Bielefeld

Re: Batterieendladung

Beitrag von Rollerchris » 10.04.2016, 18:12

Hallo Hoernchen
Hadt du schon mal deine Ladespannung gemessen? Es sollten 13,5 - 14,5 Volt gemessen an Batterie bei laufendem Motor dort ankommen. Was macht deine Ladekontrolllampe leuchtet diese bei Zündung ein und geht bei laufendem Motor aus?
Vielleicht gehst du im Forum mal auf die Suche dieses Thema wurde schon mehrfach beshrieben und ausführlich behandelt.

Mit besten Rollergrüßen

Rollerchris

Hoernchen
Beiträge: 25
Registriert: 08.02.2010, 17:24
Wohnort: Espelkamp

Re: Batterieentladung

Beitrag von Hoernchen » 10.04.2016, 22:31

Hallo Rollerchris,
Danke für die schnelle Anrwort. Die Lichtmaschine wurde vor 2 Jahren gewechselt, die Ladespannung beträgt 14 Volt, die Ladekontrolle erlischt.
Gruß Hörnchen
Zuletzt geändert von Hoernchen am 18.04.2016, 13:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2019
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Batterieendladung

Beitrag von heinkel-bernd » 14.04.2016, 15:27

Servus Hoernchen,

hast Du, bevor der Fehler auftrat, an der Beleuchtung etwas verändert ?
Z.B. H4-Scheinwerfer-Einsatz mit 60/55W, den es für den 103 A-2 ja inzwischen gibt, eingebaut.
Hast Du die Ladespannung von 14V bei eingeschaltetem Abblendlicht gemessen ?
Bei der Messung mit Standlicht darf die Ladespannung nur unwesentlich sinken, mit Abblend- oder
Fernlicht ca. 0,5 V
Vielleicht leuchten auch beide Glühfäden der Bilux-Lampe gleichzeitig, was einer Stromaufnahme
von 70W entspricht, + Rücklicht + Armaturenbeluchtung

Evtl. gibt auch die Batteie langsam ihren Geist auf und die Kapazität reicht mit Fahrlicht
trotz Ladung durch die LIMA nicht mehr aus ! :?
Zuletzt geändert von heinkel-bernd am 27.09.2018, 23:31, insgesamt 1-mal geändert.
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Hoernchen
Beiträge: 25
Registriert: 08.02.2010, 17:24
Wohnort: Espelkamp

Re: Batterieentladung

Beitrag von Hoernchen » 17.04.2016, 10:50

Hallo heinkel-bernd,
danke für deinen Tip. Ich habe gleich die Biluxlampe kontrolliert, sie ist in Ordnung. Am Samstag bin ich dann nochmal 50 Km mit Standlicht gefahren,
die Batterie war nicht entladen. Nach Rückkehr dann den Kofferkasten und die Haube abgenommen zur weiteren Fehlersuche. Die Lima ist in
Ordnung, die geregelte Spannung beträgt 13,5 - 15 Volt, die ungeregelte Spannung beträgt 50 - 90 Volt. Im Kabelgewirr am Zündschloss
habe ich dann 2 poröse Kabel (Standlicht und Abblendlicht) gesehen, die dicht beieinander lagen. Bei diesen Kabeln (Baujahr 1959) hatte sich die Isolierung teilweise gelöst. Ob das Kabel des Abblendlichtes mit der Haube in Berührung kam, kann ich nicht sagen,es hätte dann aber einen Kurzschluss
geben müssen. Nun habe ich die schadhaften Kabel ersmal gut isoliert. Am Montag werde ich dann mal wieder eine Probefahrt unternehmen um zu
schauen, ob der Fehler noch vorhanden ist.
Gruß Hörnchen

Hoernchen
Beiträge: 25
Registriert: 08.02.2010, 17:24
Wohnort: Espelkamp

Re: Batterieentladung

Beitrag von Hoernchen » 19.04.2016, 18:51

Hallo Heinkelfreunde,
habe am Montag wieder eine Probefahrt mit Licht gemacht, nach 40 Km waren die Batterien wieder leer. Dann habe ich mir von einem Heinkelfreund
2 Batterien ausgeliehen, eingebaut und bin losgefahren. Nach 40 Km Fahrt diesmal keine Entladung der Batterien. Es lag wirklich nur an den
Sch-Batterien, die nach 1 Jahr den Geist aufgegeben hatten.
Gruß Hörnchen

Hoernchen
Beiträge: 25
Registriert: 08.02.2010, 17:24
Wohnort: Espelkamp

Re: Batterieentladung

Beitrag von Hoernchen » 10.09.2018, 22:06

Hallo Heinkelfreunde,
jetzt brauche ich mal die Hilfe der Elektro-Fachleute. Das gleiche Problem wie schon im Jahr 2016 tritt seit einiger Zeit wieder auf.
Fahre ich mit Licht, lädt die Batterie nicht auf, ohne Licht lädt die Batterie auf. Ich habe mal folgende Spannungsmessungen durchgeführt: Die
ungeregelte Spannung beträgt 3 - 100 Volt, die geregelte Spannung beträgt 3 - 14,5 Volt. Die Batteriespannung beträgt 12,5 Volt, die Spannung an meiner Ladesteckdose ebenfalls 12,5 Volt. An der Lampenfassung habe ich folgende Werte: Standlicht 12,3 Volt, Abblendlicht 12,4 Volt, Fernlicht 12,4
Volt und Rücklicht12,3 Volt. Diese Werte scheinen doch in Ordnung zu sein? Bei der Widerstandsmessung gegen Masse habe ich folgende Werte:
Standlicht 1,7 Ohm, Abblendlicht 0 Ohm, Fernlicht 9 Ohm und Rücklicht 3 Ohm. Die Haube habe ich noch nicht abgebaut, um die einzelnen Leitungen
zu überprüfen. Mein Verdacht geht dahin, dass mit dem Abblendkabel etwas nicht stimmt, oder irre ich mich da? Für Tips wäre ich sehr dankbar.
Gruß Hoernchen

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2019
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Batterieentladung

Beitrag von heinkel-bernd » 11.09.2018, 00:08

Servus Hörnchen,

ich vermute, dass Du die ungeregelte Spannung bei ausgeschaltetem Fahrlicht gemessen hast :?
Führe doch diese Messung bei mittlerer Motordrehzahl mal direkt an den Batteriepolen durch und schalte
dann das Abblendlicht dazu.
Wie oben schon mal geschrieben, erniedrigt sich die Ladespannung durch Zuschalten des Abblendlichts um max. 0,5 V.
Die Ladespannung sollte dabei auch nicht unter 14,0 V sinken !

Was für eine weitere Fehlersuche noch gut wäre zu wissen:
Ist ein H4 Scheinwerfer eingebaut ?
Welche Akkus sind eingebaut ? 2x 6V / 2x 12 V / 1x 12 V, Kapazität Ah eines Akkus ?
Zuletzt geändert von heinkel-bernd am 11.09.2018, 12:57, insgesamt 1-mal geändert.
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Heinkelcruiser
Beiträge: 100
Registriert: 28.11.2014, 07:59

Re: Batterieentladung

Beitrag von Heinkelcruiser » 11.09.2018, 08:36

Moin Moin,
das sind doch ganz klassische Batterie Probleme. Das machen meine Heinkel Batterien ca. alle 4 Jahre und meine Kawasaki Batterie
sogar alle 2 Jahre. Motorradbatterien halten nicht lange und jetzt tiefer in die Technik einzutauchen obwohl hier wahrscheinlich nur ein ganz normaler Verschleiß die Ursache ist macht ersteinmal keinen Sinn.
Gruß
Christian

Benutzeravatar
ILO-Dienst
Beiträge: 42
Registriert: 04.04.2018, 07:25

Re: Batterieentladung

Beitrag von ILO-Dienst » 12.09.2018, 07:18

Es wäre vielleicht nicht verkehrt, den Kabelbaum einmal komplett neu zu machen. Du hast ja selbst schon geschrieben, dass bei einigen Kabeln die Isolierung defekt war.

Ich hatte den Fall, dass das Rücklichtkabel am hinteren Schutzblech Kontakt zu Masse hatte, weil die Isolierung des Kabels durchgescheuert war. Das war aber nicht so einfach zu erkennen, erst mit dem Ohmmeter habe ich den Fehler gefunden.

Wie ist denn die Ruhestromaufnahme?

Antworten