Dauerbrenner Ladekontrollleuchte und Startproblem über Zündschloss

Elektrik-Kabel-Schalter-Anlasser-Lima
Benutzeravatar
Bernd Hünten
Beiträge: 419
Registriert: 19.01.2006, 20:02
Wohnort: 28844 Weyhe

Re: Dauerbrenner Ladekontrollleuchte und Startproblem über Zündschloss

Beitrag von Bernd Hünten »

Hallo Jens,
bist du vom Roller noch abgestiegen oder hat man dich schon herunter gehoben? :lol: :lol:
Ich bin füher auch bei solchem Wetter gefahren.
Viel Freude mit deinem Roller!
Bernd
Dieser Heinkel war 1966 mit mir auf dem Mulhacen (Spanien 3481 m)
Tec
Beiträge: 20
Registriert: 20.02.2010, 21:45

Re: Dauerbrenner Ladekontrollleuchte und Startproblem über Zündschloss

Beitrag von Tec »

Hallo Bernd,

ich bin seit 34 Jahren Ganzjahresfahrer auf motorisierten Zweirädern, wenn auch mittlerweile dekadent ergänzt um ein Auto.
Manchmal brauche ich einfach etwas Fahrtwind um die Nase. Mit der heutigen Kleidung geht das auch deutlich besser als noch in den 1980er Jahren. Damals hat ja auch die Kohle gefehlt für vernünftige Klamotten.

Gruß
Jens
helmutri1493
Beiträge: 4
Registriert: 08.01.2021, 17:12

Re: Dauerbrenner Ladekontrollleuchte und Startproblem über Zündschloss

Beitrag von helmutri1493 »

Ich habe mich in der ruhigen Corona Zeit mal ein bisschen mit meinem Roller beschäftigt. Beim starten des Roller tat er sich schon länger etwas schwer. Wenn ich den Zündschlüssel zum starten reindrücke dauert es einen Augenblick bis der Motor dreht. Batterien sind voll 13,2 Volt .Ich habe mal alle Verbindungen überprüft, alle fest. Dann habe ich auch mal den Deckel vom Regler abgenommen ,da habe ich festgestellt das ein Kontakt von dem Relais der für den Starter zuständig ist stark abgebrannt ist .Die abgebrannten Kontakte repariert sicherlich niemand. Macht es wohl sinn ein externes Bosch Arbeitsrelais neben den Regler anzubringen. Kosten ca 10,00 Euro. Wieviel Ampere nimmt der Dymostarter eigentlich beim starten auf. Dementsprechend müsste das Relais ausgelegt sein. Hat jemand schon mal so ein Relais eingebaut ?
Gruß helmutri 1493
verbert
Beiträge: 151
Registriert: 14.04.2006, 14:13
Wohnort: Wiesbaden

Re: Dauerbrenner Ladekontrollleuchte und Startproblem über Zündschloss

Beitrag von verbert »

Moin Helmut,

gemessen habe ich die Stromaufnahme des Anlassers noch nie, aber was wird er für eine Leistung haben? 600 W – so um den Dreh denke ich schon. Das wären schon mal rund 50A. Vielleicht auch ein bissle mehr. Aber: Bist Du Dir sicher, dass das Relais der Hund ist? Hast Du es mal gebrückt? Also das dickste Kabel, das aus der LIMA kommt (liegt am Regler auf 30h oder A) mal direkt an Plus-12V des Akkus geklemmt? Wenn er dann nicht sauber durchzieht, könnte Dein Problem auch im Inneren der LIMA liegen. Kohlen an der Verschleißgrenze sind da immer ganz gute Kandidaten.

Spannungsgeladene Grüße aus Wiesbaden Euer Volker
Rued
Beiträge: 90
Registriert: 18.11.2019, 15:27
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Dauerbrenner Ladekontrollleuchte und Startproblem über Zündschloss

Beitrag von Rued »

Meiner ist auf elektronische Regelung umgebaut mit einem Magnetschalter aus dem Motorradbereich. So einer wird halten, z. B. von einer Honda CB450S oder N.
helmutri1493
Beiträge: 4
Registriert: 08.01.2021, 17:12

Re: Dauerbrenner Ladekontrollleuchte und Startproblem über Zündschloss

Beitrag von helmutri1493 »

Hallo verbert!
Du hast recht! .Ich habe mal direkt Spannung an die Zuleitung für den Dymostarter angelegt. Auch dann zieht der Starter nicht richtig durch nur mit Verzögerung. Ich habe mich heute direkt ans Werk gemacht ,und den Motor ausgebaut und zerlegt. Siehe da eine Kohle ist schon so weit abgenutzt das das Anschlusskabel keine Verbindung mehr hat. Die anderen Kohlen sind auch schon bis kurz vor dem Anschlusskabel. Man sollte hin und wieder doch mal nachschauen was im inneren eines Heinkel Roller so passiert. Die Kohlen habe ich vor 30 Jahren erneuert. Kilometerleistung schätze ich auf ca 8000-10000 km. Wenn die Kohlen noch mal 30 Jahre halten bin ich 96 Jahre. Dann müssen andere ans schrauben.
Danke für den Tip
Gruß Helmut
verbert
Beiträge: 151
Registriert: 14.04.2006, 14:13
Wohnort: Wiesbaden

Re: Dauerbrenner Ladekontrollleuchte und Startproblem über Zündschloss

Beitrag von verbert »

Lieber Helmut,

tja, wenn das so ist, würde ich da ganz optimistisch ran gehen und gleich zwei Sätze neue Kohlen bestellen. Heinkel-fahren hält doch jung, das habe ich in irgendeiner wissenschaftlichen Studie gelesen :D. Schön, dass wir den Fehler gefunden haben und viel Erfolg beim Reparieren. Wenn Du die LIMA schon auseinander hast, dann reinige sie gleich gut und wirf mal ein Auge auf die Isolierungen - insbesondere die der Statorspulen und schaue Dir die Kollektorlauffläche an, ob die noch gut aussieht. Bleib gesund und allzeit gute Fahrt.

Herzliche Grüße volker aus Wiesbaden
Tec
Beiträge: 20
Registriert: 20.02.2010, 21:45

Re: Dauerbrenner Ladekontrollleuchte und Startproblem über Zündschloss

Beitrag von Tec »

Isolierung im Bereich der Durchführung vom Motor nach außen ist auch einen Blick wert. Beschädigungen sind da ggf. von der Gummitülle verdeckt.

Gruß
Jens
helmutri1493
Beiträge: 4
Registriert: 08.01.2021, 17:12

Re: Dauerbrenner Ladekontrollleuchte und Startproblem über Zündschloss

Beitrag von helmutri1493 »

Ich war am Samstag beim Ankerwickler meines Vertrauens vor Ort und habe ihm die Wicklung und den Anker gezeigt. Er möge mal ein Auge über die Teile schweifen lassen. Er meint alles gut reinigen und sofort alles mit Pressluft ausblasen dann sollte alles gut sein .Teile sind bestellt. Sollte man die Federn für die Zündverstellung eigentlich nach 60 Jahren auswechseln oder halten die ewig. Optisch sehen die Federn noch gut aus.
Schönen Sonntag
Gruß Helmut
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2353
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Dauerbrenner Ladekontrollleuchte und Startproblem über Zündschloss

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus Helmut,
Sollte man die Federn für die Zündverstellung eigentlich nach 60 Jahren auswechseln oder halten die ewig.
Optisch sehen die Federn noch gut aus.
In Ruhestellung sollte sich der U-Nocken möglichst nicht bewegen lassen, ohne dass die Fliehgewichte reagieren !
Deshalb dürfen die Federn an Ihren Ösen kein Spiel zu den (ruhenden) Fliehgewichten aufweisen.

Grundsätzlich spricht nichts gegen das Ater dieser Federn, ABER:
Die Ösen der Federn reiben bei jeder Bewegung leicht in den Bohrungen an den Fliehgewichten :(
Deshalb sollte man die Feden an diesen Stellen der Ösen genauestens ansehen und dann stellt man oft fest, dass
die Federn hier schon sehr dünn geschliffen sind :shock:
Eine vorsichtige Biegebeanspruchung mit einer Spitzzange zeigt dann auch oft, dass ein Bruch in absehbarer
Zeit zu erwarten war :cry:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Antworten