Frage zur Hinterradbremse 103-A2 / Blockierneigung bei den ersten 5 Bremsversuchen

Fahrwerk-Rahmen-Karosserie-Räder-Bremsen
DuoTBTB
Beiträge: 14
Registriert: 23.09.2009, 21:45

Frage zur Hinterradbremse 103-A2 / Blockierneigung bei den ersten 5 Bremsversuchen

Beitrag von DuoTBTB »

Hallo miteinander, ich habe vor ca. 500 km die Bremse hinten offen gehabt, ich habe nichts Auffälliges entdecken können, die Bremsbeläge gewechselt - weil die alten verglast waren - und nach einer Reinigung alles wieder zusammengebaut. Die Bremsleitung war danach ziemlich besser wie vorher.
Ich fahren den Roller täglich im Alltag. Jetzt ist es seit ca. 3 Wochen so, dass die Bremse bei den ersten 4 bis 5 mal bremsen total scharf zumacht, eigentlich gibt es nur die beiden Zustände "Rad bremst nicht" und "Rad blockiert fast". Das Eigenartige ist, dass sich das nach 5 mal bremsen gibt und die Bremse danach normal gut wie immer bremst. Feuchtigkeit kann ich ausschließen, das war auch während der langen Trockenheit im April so.
Hat mir jemand eine Erklärung / einen Tipp?
Viele Grüße - bleibt gesund
Thomas
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2357
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Frage zur Hinterradbremse 103-A2 / Blockierneigung bei den ersten 5 Bremsversuchen

Beitrag von heinkel-bernd »

Da würde ich schleunigst nachsehen !!!

Bei blockierendem Hinterrad hilft ja auch das Auskuppeln nichts :(
Da geht`s in extremer Schräglage einfach gnadenlos dahin :shock:

Die Vermutungen von Klaus teile ich auch voll und ganz :wink:

Beim Einbau (nach dem Fetten) die Stellung des Bremsnockens beachten !
Dieser ist auf der Welle außermittig, am Hinterrad muss der lange Teil nach oben,
am Vorderrad zeigt er zur Achse.
Steht aber alles in der Montageanleitung :wink:
Auch das Anziehdrehmoment der linken Hinterachsmutter mit 160 Nm steht dort, was aber viele nicht
glauben wollen :cry:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
DuoTBTB
Beiträge: 14
Registriert: 23.09.2009, 21:45

Re: Frage zur Hinterradbremse 103-A2 / Blockierneigung bei den ersten 5 Bremsversuchen

Beitrag von DuoTBTB »

Hallo, vielen Dank für Eure Unterstützung, ich öffne die Nabe in den nächsten Tagen und gebe eine Rückmeldung.
Viele Grüße
Thomas
Benutzeravatar
oldbiker
Beiträge: 122
Registriert: 02.08.2009, 18:25

Re: Frage zur Hinterradbremse 103-A2 / Blockierneigung bei den ersten 5 Bremsversuchen

Beitrag von oldbiker »

Hallo, habe an meinem A1 bei den ersten Bremsungen am Vorderrad das gleiche Phänomen, da ich das kenne, bremse ich mich beim Losfahren schon mal vorsichtig ein :twisted: :twisted: Danach bremst er wieder normal. Flugrost, Feuchtigkeit ist es nicht...hatte die Vorderradnabe schon 2mal auf (Sauarbeit).
PS was war bei Dir der Grund?
VG Dietmar
schwobawolfgang
Beiträge: 164
Registriert: 22.05.2011, 10:33

Re: Frage zur Hinterradbremse 103-A2 / Blockierneigung bei den ersten 5 Bremsversuchen

Beitrag von schwobawolfgang »

Hallole,
ich hab da mal eine ganz allgemeine Frage zu den Bremsbelägen (Trommelbremse).
Härten Bremsbeläge aus???????????????
Sind neue (NOS) Beläge oder lange eingelagerte Bremsbeläge eigentlich noch brauchbar?
Altern Bremsbeläge auch in Heinkelfahrzeugen die nur rumstehen?
Ist es wie bei Reifen?
Gruß Schwobawolfgang
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2357
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Frage zur Hinterradbremse 103-A2 / Blockierneigung bei den ersten 5 Bremsversuchen

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus Wolfgang,
Härten Bremsbeläge aus???????????????
Ich glaube die Beläge weniger aber der Kleber, der sie auf den Backen hält :(
Ich hörte schon von einem mehrere Jahre alten NOS-Backen, der sich beim Herunterfallen
von seinem Belag verabschiedet hat :shock:

Seitdem prüfe ich jeden Backen mit einem alten Messer auf erste Ablösungserscheinungen :idea:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
schwobawolfgang
Beiträge: 164
Registriert: 22.05.2011, 10:33

Re: Frage zur Hinterradbremse 103-A2 / Blockierneigung bei den ersten 5 Bremsversuchen

Beitrag von schwobawolfgang »

Das mit dem Kleber hab ich auch schon gehört.
In diesem Falle ging es aber um die Bremswirkung.
Der Perle Besitzer sagte dass seit der Revision der Bremsen die Perle steht und heute so gut wie nicht mehr bremst da die Beläge durch ihre 20 Jahre
jetzt ausgehärtet wären und daher die Bremswirkung nicht mehr gegeben ist.
Gruß Schwobawolfgang
MiGo
Beiträge: 63
Registriert: 26.10.2007, 17:22
Wohnort: Paderborn/u. Bad Aussee

Re: Frage zur Hinterradbremse 103-A2 / Blockierneigung bei den ersten 5 Bremsversuchen

Beitrag von MiGo »

Hallo zusammen,
bin auch gerade beim Basteln. Vorderradnabe auseinandergenommen, gereinigt neue Beläge und wieder zusammengebaut. Die neuen Beläge in Normalgröße schleifen leicht, schlimm? Bremsschlüssel kann man doch nicht verkehrt einsetzen, da dieser doch dann sehr dicht an der Bremstrommel anliegt. Das abgerundete Teil zeigt bei mir zur Achse. Was mich stutzig macht: Zusammenbau hatte ich die Explosionszeichnung daneben liegen und es fehlen ein paar Teile, Tachoseitig die Hülse, Dichtung, Simmering. Dann auf Tafel 13 die Nr. 4??? Denke, das ist der Ring, der saufest auf der Nabe sitzt oder?? Die Vordernabe hat aus dem Schlachtroller jedenfalls einwandfrei funktioniert. Hattet ihr auch schon einmal so etwas?
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2357
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Frage zur Hinterradbremse 103-A2 / Blockierneigung bei den ersten 5 Bremsversuchen

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus MiGo,
Die neuen Beläge in Normalgröße schleifen leicht, schlimm?
I.d.R. schleifen auch neue Beläge in Standarddicke nicht am Bremsring, wenn der
Bremsnocken in "Ruhestellung" ist. Auch wenn dieser falsch eingesetzt ist !
Kann sein, dass in der Nabe die Passscheibe Bild Nr. 5 fehlt und jetzt die Bremstrommel
leicht an der Ankerplatte (Bremsscheibe) schleift :?
Leider macht sich auch der Hersteller dieser Bremsbacken nicht mehr die Arbeit, die Stirnseiten
der Beläge anzufasen, was jetzt dem Monteuer überlassen wird :x
Auch die seitlichen Längskannten sollten leicht "gebrochen" werden.
Bremsschlüssel kann man doch nicht verkehrt einsetzen
Kann man sehr wohl :(
In der Montageanleitung Vorderrad steht:
"Beim Wechseln des Bremsschlüssels 75/6 beachten, dass der
lange Nocken (Einkerbung) des Bemsschlüssels nach unten zeigt".
Die Einkerbung am langen Nocken bietet Platz für die Rückholfeder.
Die Positionierung des Bremmschlüssels "nach unten" setzt natürlich voraus,
dass sich dieser über der Vorderachse befindet :wink: (Wie auf Abb. 75)
Man hätte auch unmissverständlich "in Richtung Achse" schreiben können :idea:

Die Buchse Bild Nr. 23 ist als Abstandhalter zum Lager zwingend erforderlich !

Wenn geschlossene Lager eingebaut wurden, dienen die beiden Radialdichtringe
nur noch als Staubschutz und der Zustand des aufgeschrumpften Rings Nr. 4 ist
dann auch nicht mehr relvant.
Nabenring.JPG
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 138
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: Frage zur Hinterradbremse 103-A2 / Blockierneigung bei den ersten 5 Bremsversuchen

Beitrag von Erdgeschoss »

Unkontrollierte Selbstverstärkung oder schlechte Dosierbarkeit hatte ich bei Trommelbremsen schon mal, wenn die Bremsankerplatte Spiel zur Radachse hat. Hinten kann das ja nicht sein, aber die vordere Bremse könnte das Problem haben.
Lambr1kel
Antworten