Vordergabel oder Rahmen verzogen ?

Fahrwerk-Rahmen-Karosserie-Räder-Bremsen
Antworten
GerhardM
Beiträge: 101
Registriert: 29.04.2006, 00:14

Vordergabel oder Rahmen verzogen ?

Beitrag von GerhardM »

PICT0120.JPG
Als ich meinen 103A2 (Telegabel) vor 10 Jahren gekauft hatte, ist es mir nicht besonders aufgefallen. Aber mit der Zeit wurde mir mehr und mehr bewusst, dass er im Vergleich zu meinem 103A1 deutlich stärkere Vibrationen hatte. Es fühlte sich an, als wenn das Rad einen Schlag hätte. Vor allem bei mittleren Geschwindigkeiten waren die Vibrationen besonders stark. Ab 70 kmh verloren sie sich aber.
Ich hatte vielen unternommen: Lagerspiel geprüft, Rad getauscht, neuen Stoßdämpfer eingebaut und schließlich noch einen Lenkungsdämpfer eingebaut.
Letzteres mit leichter Verbesserung.
Nach dem Lesen des letzten Beitrags in diesem Forum und Reifenwechsel ist mir aufgefallen, dass mit der Radstellung etwas nicht stimmt. Von vorne betrachtet, hängt es etwas nach rechts und streift fast am Faltenbalg. Ausßerdem ist erkennbar, dass es nicht genau mit dem Rahmen fluchtet.
Als erstes habe ich Außenrohre mit denen vom 103A1 getauscht, der einwandfrei und ruhig läuft. Keine Änderung!
Meine Schlussfolgerung: Die Vordergabel oder / und der Rahmen sind verzogen.
Jetzt bitte ich um eure Hilfe.
Ich vermute, dass die Vordergabel beschädigt ist. Äußerlich ist zwar nichts zu sehen. Wenn aber (nur) der Rahmen verzogen wäre, würde das Rad zwar etwas schief stehen, wäre aber noch mittig in der Gabel und würde nicht nach einer Gabelseite hängen.
Ist diese Überlegung richtig?
Wie gehe ich am Besten vor, um nicht gleich den ganzen Roller demontieren zu müssen?
Vielen Dank schon mal und Gruß
Gerhard
Dateianhänge
PICT0121.JPG
Benutzeravatar
BerndSt
Beiträge: 530
Registriert: 19.09.2012, 21:42
Wohnort: Penzberg

Re: Vordergabel oder Rahmen verzogen ?

Beitrag von BerndSt »

Hallo Gerhard,

Hmmmm... merkwürdig. Als erstes würde ich prüfen, ob die beiden Standrohre im eingebauten Zustand gleich lang sind. Sind sie es, gibt es nach meinem Verständnis der Gabelgeometrie eigentlich nur drei Möglichkeiten:

- die Achse ist schief (eher unwahrscheinlich). Tausche doch mal das komplette Rad aus (einschl. Nabe) und prüfe, ob das Rad dann immer noch schief steht.
- die Gabelbrücke ist verbogen und eine Seite hängt nach unten (das hätte dann den gleichen Effekt wie verschieden lange Standrohre).
- eines der beiden inneren Standrohre sitzt nicht mehr vollständig in der Gabelbrücke. Also solltest Du auch noch die Länge der inneren Standrohre prüfen.

Ein verbogener Lenkkopf oder Rahmen ist meiner Meinung nach als Ursache für das schräg stehende Rad unwahrscheinlich. Dann würde das Rad immer noch gerade und mit gleichem Abstand zwischen den beiden Standrohren laufen (wäre aber außer der Spur; ich denke, Deine Überlegung dazu ist richtig - prüfe in jedem Fall mit zwei langen geraden Schienen, ob beide Räder in einer Spur sind). Der Schiefstand muss meiner Meinung nach eine andere Ursache haben.

Allerdings kann es sein, dass hier zwei Ursachen zusammen kommen: verbogene Gabel und verzogener Rahmen. Dass das Rad insgesamt außermittig zum Lenkkopf steht, könnte ein Hinweis darauf sein. :cry:

Viel Erfolg bei der weiteren Diagnose,
Bernd
SNAFU!
Antworten