Radnabe hinten verzogen

Fahrwerk-Rahmen-Karosserie-Räder-Bremsen
Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 789
Registriert: 14.12.2005, 19:40

Re: Radnabe hinten verzogen

Beitrag von Werner »

Hallo Bernd,
das sieht mir eher so aus als hätte das linke Lager mal blockiert und sich die Achse dann im inneren Lagerring gedreht. Infolger der Reibungshitze hat sich dann diese Distanzhülse mit der Achse verschweisst. Ich würde mal versuchen die Hülse herunterzupressen um mir das Ding genauer anzusehen aber einbauen würde ich das Gerümpel nicht wieder. Wenn das vernünftig repariert werden soll muss alles was sich da hinten im Schwingarm befindet erneuert werden, ansonsten wirst du dich irgendwann im Krankenhaus oder auf dem Friedhof wiederfinden.
Frohes Fest Werner
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2351
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Radnabe hinten verzogen

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus BerndSt,

die sieht ja toll aus ! :shock:
Die nächste Rätselfrage müsste lauten:
"Wie bekommt man das einteilige Lager bis zum Sitz" ?
Werner hat geschrieben: Infolger der Reibungshitze hat sich dann diese Distanzhülse mit der Achse verschweisst.
Werner hat das Rätsel des Verschweißens schon gelöst!

Es gibt / gab ein Schweißverfahren, das "Reibschweißen" genannt wird / wurde !
In diesem Fall wurde es eher ungewollt angewandt ! :cry:

Euch Allen geruhsame Weihnachten ! :wink:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Benutzeravatar
BerndSt
Beiträge: 531
Registriert: 19.09.2012, 21:42
Wohnort: Penzberg

Re: Radnabe hinten verzogen

Beitrag von BerndSt »

Servus Werner,
Servus Bernd,

denkbar wäre die Erklärung mit der "Selbstverschweißung" - aber müsste die Achse dann nicht blau angelaufen sein? Zumindest ein wenig? Und: würde man das nicht während der Fahrt bemerken, wenn das Lager derart blockiert, dass sich die innere Lagerschale mit dem Distanzstück verbindet? Ich stelle mir auch die (zugegeben akademische) Frage, ob in diesem Fall nicht die äußere Distanzhülse irgendwelche Verfärbungen zeigen müsste. Und wie könnte bei diesem Vorgang etwas entstehen, was wie eine dünne Distanzscheibe aussieht? Kann es sein, dass das abgetragene Material ist, das an der Achse jetzt als Aussparung erkennbar ist? Irgendwie ist es mir dafür zu gleichmäßig und zu perfekt. Übrigens: herunterpressen der Distanzhülse funktioniert nicht - weder mit Hitze noch mit roher Gewalt - das Teil sitzt bombenfest!

Aber es ist eigentlich ja auch wurscht - diese Achse kommt in das Kuriositätenkabinett und eine neue Achse, neue Distanzhülsen. neue Lager und ein neuer Radialdichtring wird verbaut. Bis auf die Achse habe ich schon alles hier liegen - ich wollte die Radlager, die Distanzhülsen und den Dichtring sowieso erneuern. Jetzt muss nur noch eine neue Achse her (eine Quelle dafür habe ich schon aufgetan :)) und dann hoffe ich, dass die Lagersitze im Schwingarm nicht in Mitleidenschaft gezogen wurden (noch sind die alten Lager eingebaut - ich bin gespannt, wie das aussieht, nachdem ich die ausgepresst habe).

Danke für Eure Antworten und Hinweise - und bei dieser Gelegenheit Euch allen frohe, geruhsame, erholsame und glückliche Weihnachten,

Bernd

P.S. @Werner: früher oder später werde ich mich ganz bestimmt auf dem Friedhof wiederfinden - ich werde aber gerne alles dafür tun, dass nicht ein technischer Deffekt am Tourist dafür verantwortlich ist. :mrgreen:
SNAFU!
Antworten