Seite 2 von 2

Re: Frage nach Vergaserbedüsung 125er, 2-takter, Typ 14.10

Verfasst: 12.11.2020, 10:58
von Hans
Hallo Bernd,
du hast selbstverständlich recht. Das hätte ich merken müssen, dass ich da einen schweren Tippfehler begangen habe. :x :oops: :cry:
Danke für deine Aufmerksamkeit!!! :)
Ich habe Korrektur eingefügt.
Gruß
Hans

Re: Frage nach Vergaserbedüsung 125er, 2-takter, Typ 14.10

Verfasst: 12.11.2020, 16:02
von Erdgeschoss
heinkel-bernd hat geschrieben: 12.11.2020, 06:06 Kann mir nicht vorstellen, dass das bei Zweitaktern anders als bei Viertaktern ist :?
Doch, genau andersherum.
Wenn überhaupt, dann weniger Vorzündung, je mehr Drehzahl.
Die Erfahrung zeigt aber, daß das bei "unseren" Drehzahlen unnötig ist.

Re: Frage nach Vergaserbedüsung 125er, 2-takter, Typ 14.10

Verfasst: 12.11.2020, 16:30
von Hans
Hi!
@Lambreinkel: Beim Heinkel arbeitet die automatische Zündverstellung bei 4-Takter und beim 2-Takter so, dass bei hohen Drehzahlen (die Fliegewichte also nach außen "fliegen") die Zündung nach früher verstellt wird. Also noch früher als bei geringen Drehzahlen bzw. Standgasdrehzahl. Dort ist sie ja auch schon leicht vor OT.

Das ist auch logisch. Die Flammenfortschrittsgeschwindigkeit der Verbrennung ist eine feste Größe. Bei höheren Drehzahlen hat der Kolben aber logischerweise eine höhere Geschwindigkeit. Das Gemisch muss früher zünden, damit der maximale Druck bei der selben Kolbenstellung auftritt wie bei der geringeren Kolbengeschwindigkeit.
Guß
Hans

Re: Frage nach Vergaserbedüsung 125er, 2-takter, Typ 14.10

Verfasst: 12.11.2020, 18:39
von Erdgeschoss
Das ist aber beim kleinen 2-Takt Motor nicht positiv wirksam.
Durch den Ladungswechsel über Kanäle in U.T. Nähe und die dadurch viel homogenere innere Gemischbildung führt mehr Vorzündung mein Zweitakter eher zu starker Brennraumerwärmung und unerwünschtem Selbstzünden durch Flammfrontkompression ("Klopfen", "Klingeln").
Die Erfahrung zeigt, daß deutlich mehr Leistung mit unverändertem oder sogar spätstellendem Zündzeitpunkt erreicht werden kann.

Wenn der Heinkel Zweitaktmotor wirklich die Zündung früher stellt, dann ist das vielleicht ein Relikt aus der Nasenkolbenzeit, als die Kompression um 5-6:1 gelegen ist und Leistungsdichten um 40PS/l üblich waren; da hat das spät Stellen bei niederer Drehzahl das Standgas stabilisiert und leichteres Anspringen ermöglicht.

Re: Frage nach Vergaserbedüsung 125er, 2-takter, Typ 14.10

Verfasst: 12.11.2020, 18:53
von Erdgeschoss
ZZP_retard_2-Stroke.jpg
Das ist z.B. eine typische Verstellkurve für einen Zweitaktmotor, gut auch zu sehen, daß uns der Verstellbereich gar nicht interessiert :mrgreen:

Viele neue Verstellzündungen für Hubräume zwischen 125 und 230ccm haben eine solche Kurve:
ZZP_retard_2-Stroke_mod.jpg
Da wird der oben genannte effekt ausgenutzt, daß bis kurz über Standgas der Zündzeitpungt (stark) richtung spät gestellt wird, um Anlassen und Standgas zu stabilisieren.

Re: Frage nach Vergaserbedüsung 125er, 2-takter, Typ 14.10

Verfasst: 13.11.2020, 17:26
von Hans
Hi,
erläutere doch bitte mal was in den Diagrammen denn genau dargestellt ist.
Danke! Gruß
Hans

Re: Frage nach Vergaserbedüsung 125er, 2-takter, Typ 14.10

Verfasst: 13.11.2020, 18:51
von heinkel-bernd
Servus Hans,

habe mich gestern das 1. Mal mit der Zündung des Zweitakters befasst.

Und ähnlich wie Erdgeschoss es schon erwähnte, funktioniert der Fliehkraftregler des 150er
Zweitakters etwas anders als beim Viertakter :?

In der Montageanleitung des 150ers auf Seite 22 steht sinngemäß:

Während der Einstellung des Zündzeitpunktes bei 2,45 mm vor Kolben-O.T. muss das Fliehkraft-
Gewicht (vermutl. nur Eines und von außen zugänglich) nach außen geschwenkt werden um den
Unterbrechernocken auf früheste Vorzündung zu bringen :wink:

Vor dem Starten befindet sich der Zündzeitpunkt vermutlich auf O.T., das Verstellende von
2,45 mm vor O.T. ist vermutl. (wenn ich nach dem Diagramm von Erdgeschoss gehe) schon bei 2.000 UPM
erreicht.
Diese Vorzündung ändert sich durch das angeschlagene Fliegewicht im weiteren Drehzahlbereich vermutlich
auch nicht :idea:

Ich fände eine Gradangabe viel besser und man könnte nachträglich eine genaue Markierung
am Lüfterrad / Lüftergehäuse anbringen

Re: Frage nach Vergaserbedüsung 125er, 2-takter, Typ 14.10

Verfasst: 13.11.2020, 20:44
von Erdgeschoss
heinkel-bernd hat geschrieben: 13.11.2020, 18:51
Ich fände eine Gradangabe viel besser und man könnte nachträglich eine genaue Markierung
am Lüfterrad / Lüftergehäuse anbringen
Das ist das Beste, mache ich auch immer so. OT finden mit der Meßuhr ist recht ungenau, weil der Hub ja sinusförmig verläuft und die breite Kuppe der Kurve ein sehr ungenaues Hub/Drehwinkel Verhältnis ergibt.
Über den Hub ist der Winkel ja schnell berechnet, den man einstellen soll.

Zum Blitzen dann so oder nur OT Marke und verstellbares Blitzlicht.
DSCF1413.JPG

Re: Frage nach Vergaserbedüsung 125er, 2-takter, Typ 14.10

Verfasst: 13.11.2020, 20:49
von Erdgeschoss
Hans hat geschrieben: 13.11.2020, 17:26 Hi,
erläutere doch bitte mal was in den Diagrammen denn genau dargestellt ist.
Danke! Gruß
Hans
Die Diagramme stellen die Relation vom Zündwinkel zur Motordrehzahl dar, wie sie in zwei (bespielhaft ausgesuchten) Steuergeräten programmiert ist.
Das obere Diagramm zeigt den absoluten Zündwinkel, das untere die reine Verstellung zu einem selbst einzustellenden Referenzwinkel, deshalb hat sie auch negative Werte auf der Hochachse.