14.00 Motor dreht im Leerlauf hoch

Heinkel-Perle und Typ 14.00 (150er)
7552thomas
Beiträge: 18
Registriert: 19.03.2017, 22:15

14.00 Motor dreht im Leerlauf hoch

Beitrag von 7552thomas »

Nachdem ich es vor etwa 2 Wochen endlich geschafft habe meinen Roller auf die Straße zu bringen (danke nochmal für die Hilfe hier im Forum) und er die ersten Ausfahrten (insgesamt ca. 100 km) einwandfrei lief, habe ich jetzt das nächste Problem.
Sobald der Motor warm ist, geht die Drehzahl im Leerlauf extrem hoch. Am Anfang konnte man das insoweit noch kontrollieren, daß man beim heranfahren an die Ampel die Kupplung erst gezogen hat, wenn der Motor kurz vorm abwürgen war.
Seit gestern nützt auch das nicht mehr. Die Motordrehzahl ging gegen unendlich (gefühlt jedenfalls) und selbst nachdem ich den Zündschlüssel abgezogen hatte, lief der Motor weiter. Nur durch abwürgen konnte ich ihn zum stehen bringen.
Wer weiß Rat?
Benutzeravatar
HAL2000
Beiträge: 293
Registriert: 15.12.2005, 10:12
Wohnort: Unterhaching

Re: 14.00 Motor dreht im Leerlauf hoch

Beitrag von HAL2000 »

Das gleiche Phänomen hatte ich auch 2-mal, hatte aber auch keine wirkliche Erklärung dafür. Kurz danach war bei meinem Motor eh Schicht im Schacht, weswegen ich das nicht weiter verfolgen konnte. Der Motor scheint sich irgendwie "selbst zu zünden". Scheint es da so einen Nachglüheffekt zu geben?
Gruß
Christian
"Der ist aber schnuckelig!" (Fahrer einer englischen Rickman Rennmaschine zu meinem Roller an der roten Ampel)
7552thomas
Beiträge: 18
Registriert: 19.03.2017, 22:15

Re: 14.00 Motor dreht im Leerlauf hoch

Beitrag von 7552thomas »

Heute nochmal getestet.... Wenn der Motor kalt ist, springt er sofort an und läuft einwandfrei. Sobald er warm wird, das alte Problem, die Drehzahl geht hoch.
Könnte das evtl. am falschen Wärmewert der Zündkerze liegen???
Übrigens Christian, falls Du zur Motorüberholung das eine oder andere Spezialwerkzeug brauchst... Ich habe zwar nicht alles, aber das meiste schon.
Könntest Du leihweise haben.
Gruß Thomas
Heinkelcruiser
Beiträge: 100
Registriert: 28.11.2014, 07:59

Re: 14.00 Motor dreht im Leerlauf hoch

Beitrag von Heinkelcruiser »

Moin Moin,
altbekannte Ursache. Wenn Du in das Deutsche Triumph Forum gehst findest Du die Erklärung. Wir hatten das Problem bei unserer BDG 250.
Die Wellendichtringe zur Kurbelwelle vertragen keine modernen Öle, werden undicht und ziehen da Fremdluft. Da helfen nur Viton Simmeringe oder
Getriebeöle der Klasse GL 3 und Oldtimermischöle die die Simmerringe nicht angreifen.
Wir hätten die gute alte Triumph von 1954 beinahe hochgejagt da sie sich nur noch über den Kerzenstecker stoppen ließ. Nach Einbau von Viton Simmeringen können wir jetzt alles fahren.
Gruß Christian
Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 805
Registriert: 14.12.2005, 19:40

Re: 14.00 Motor dreht im Leerlauf hoch

Beitrag von Werner »

Ich habe ganz normale Simmerringe bei meinem Roller eingebaut und keine Probleme .
7552thomas
Beiträge: 18
Registriert: 19.03.2017, 22:15

Re: 14.00 Motor dreht im Leerlauf hoch

Beitrag von 7552thomas »

Ich muß, glaub, etwas ausholen. Das Problem mit dem Leerlauf hatte ich schon seit vielen Jahren. So ein bischen wenigstens.
Nur dieses Mal, nach dem der Roller wegen meiner Scheidung einige Jahre gestanden war, habe ich den Motor komplett neu überholt. Also bis auf die letzte Schraube zerlegt, die Kurbelwelle über die GmbH zum Überholen eingeschickt, alle möglichen Ersatzteile über die GmbH bestellt....
Also, sowohl alle Lager, als auch alle Dichtringe, Dichtungen, etc. sind nagelneu. Der Vergaser wurde in Ultraschall gebadet. Düsen, Federn sind neu. Der Tank wurde entrostet und neu beschichtet. Der Filter vom Benzinhahn ist neu, neue Kohlen,... alles was man so braucht.
Und dann gerade mal etwa 100 km gefahren.... Ich bin Momentan am Ende mit meinem Latein (Und ich hab das Latinum. :lol: )
Heinkelcruiser
Beiträge: 100
Registriert: 28.11.2014, 07:59

Re: 14.00 Motor dreht im Leerlauf hoch

Beitrag von Heinkelcruiser »

Ich kann mich nur noch einmal wiederholen.
Fahrt Ihr ein GL4 oder GL5 Getriebeöl werden herkömmliche Simmerringe weich wie Spagetti und ziehen Fremdluft.
Könnt Ihr übrigens auch im Quickly-Forum nachlesen.
Und Werner wenn das bei Dir tatsächlich mit herkömmlichen Dichtringen funktioniert, wirst Du ein GL3 Getriebeöl fahren.

Und bitte kein Synthetisches Mischöl fahren. Ich habe vor dem Heinkel 40 Jahre lang an Zweitaktern geschraubt und dieser Problem ist mir mehr
als einmal untergekommen.

Gruß Christian
7552thomas
Beiträge: 18
Registriert: 19.03.2017, 22:15

Re: 14.00 Motor dreht im Leerlauf hoch

Beitrag von 7552thomas »

Ich habe GL4-Öl drinnen. Reicht das, wenn ich jetzt (wie bereits weiter oben geschrieben nach ca. 100km Laufleistung) einfach das Öl gegen ein GL3 wechsle, oder sind die Simmerringe nach der kurzen Zeit so hinüber, daß ich den Motor wieder zerlegen muß?
Benutzeravatar
HAL2000
Beiträge: 293
Registriert: 15.12.2005, 10:12
Wohnort: Unterhaching

Re: 14.00 Motor dreht im Leerlauf hoch

Beitrag von HAL2000 »

7552thomas hat geschrieben: 25.09.2017, 14:33 Reicht das, wenn ich jetzt (wie bereits weiter oben geschrieben nach ca. 100km Laufleistung) einfach das Öl gegen ein GL3 wechsle, oder sind die Simmerringe nach der kurzen Zeit so hinüber, daß ich den Motor wieder zerlegen muß?
An die Frage würde ich mich anschließen.
Dass der Motor Luft zieht und zwar nur in warmen Zustand halt ich für möglich. Ich weiß nur nicht, was mein Vorbesitzer als Getriebeöl verwendet hat, aber das lässt sich vielleicht rauskriegen. Da das Phänomen noch nicht bei kaltem Motor auftritt, hoffe ich mal, dass man um eine Komplettsanierung noch herum kommt.
Thomas, auf Dein Angebot komme ich gern zurück.
Danke und Gruß
Christian
"Der ist aber schnuckelig!" (Fahrer einer englischen Rickman Rennmaschine zu meinem Roller an der roten Ampel)
Heinkelcruiser
Beiträge: 100
Registriert: 28.11.2014, 07:59

Re: 14.00 Motor dreht im Leerlauf hoch

Beitrag von Heinkelcruiser »

Hallo,
Ihr könnt es mit GL3 probieren, könnte klappen. Allerdings zerlegt kein Mechaniker einen Motor nur um ein paar
Wellendichtringe zu wechseln. Bohr einfach recht und links ein ca. 3,00 mm großes Loch in den Wellendichtring und schraub da
jeweils eine Torxschraube rein und da dran kannst Du den Ring dann rausziehen. Geht in der Regel immer ganz einfach. Den neuen
dann einfach mit etwas Flüssigdichtung einsetzen.
Gruß
Christian
Antworten