zähe Masse im Tank

Motor-Vergaser-Antrieb
Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 219
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: zähe Masse im Tank

Beitrag von Erdgeschoss »

velorex350 hat geschrieben: 17.05.2021, 12:18 Ich würde mich vom billigen zum teuren durcharbeiten. Danklorix vom DM-Markt und heisses Wasser, wenn das nicht hilft evtl. Nitroverdünnung, Aceton whatever.... [...]
Erdgeschoss hat geschrieben: 17.05.2021, 10:59 Ethylacetat löst normalerweise polymerisierte Kraftstoffrückstände.
Kein Vergleich mit allem anderen.
Grüße
Martin

Lambr1kel
Curdin
Beiträge: 178
Registriert: 10.01.2011, 21:45
Wohnort: 8810 Horgen

Re: zähe Masse im Tank

Beitrag von Curdin »

Das mit der bitumenartigen Masse hatte ich letztens an einem Peugeot Mofa.
Da hatten die bekannten Reiniger allesamt versagt. Die Masse wurde zwar wieder etwas angelöst, liess sich aber nicht entfernen. Ich wollte mir
die Pantscherei aber auch nicht länger antun.

Geholfen hat dann nur die mechanische Reinigung mit Spaxschrauben und drehen lassen. Ein Kollege von mit hat sich eine Aufspannvorrichtung gebastelt um Tanks drehen zu lassen (Betonmischerprinzip) Bei meinem Tänklein hat es knapp 30 Stunden gedauert bis er wieder blank war.

Gruess Curdin
juergstel-4143
Beiträge: 111
Registriert: 09.11.2016, 17:45
Wohnort: 53773 Hennef

Re: zähe Masse im Tank

Beitrag von juergstel-4143 »

Hallo zusammen!
Ich hatte das Problem bei meinen 2 Perlen auch.
Da der Tankdeckelzapfen sowieso defekt war, habe ich den entfernt. Nun passte eine Heisswasser-Hochdruckreiniger-Düse in den Tank
und der ist ja bekannter Weise im Rahmen integriert und aus Alu.
Das mit dem Heisswasser-Hochdruckreiniger war nach vielen erfolglosen Versuchen mit anderen Mitteln (Ameisensäure u. Ähnlichem)
sehr zufriedenstellend.
Perlige Grüße Jürgen
Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 219
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: zähe Masse im Tank

Beitrag von Erdgeschoss »

Erdgeschoss hat geschrieben: 17.05.2021, 13:42 Ethylacetat [...]
Tankablagerung.png
Diese gelatineartige Masse hatte sich nach unbekannter Standzeit in einem Benzintank gebildet. Mechanisch lies sich mit einem Draht und einer langen Zange das meiste am Stück herausziehen. Ethylacetat hat das direkt aufgelöst, wie kein anderes Lösemittel, das wir probiert haben. Der Tank war über Nacht vollkommen befreit von den restlichen Rückständen.
Zuletzt geändert von Erdgeschoss am 17.05.2021, 17:48, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße
Martin

Lambr1kel
Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 219
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: zähe Masse im Tank

Beitrag von Erdgeschoss »

heinkel-bernd hat geschrieben: 17.05.2021, 09:59 Wobei Laugen eher Fett lösen, Säuren aber Oxydation wie Rost.
Das ist genau richtig.
heinkel-bernd hat geschrieben: 17.05.2021, 09:59 Warum nicht wieder mit Benzin auflösen ?

Das war ja mal Benzin, von dem die "flüchtigen" Stoffe entwichen sind (Bitumenartig) :idea:
Problem hier ist, daß der Satz im Tank nicht aus einer getrockneten Suspension oder Lösung entstanden ist, sondern sich durch Polymerisation größere Moleküle mit anderen Eigenschaften bilden. Ähnlich der Vulkanisation von Kautschuk zu Gummi.
Grüße
Martin

Lambr1kel
Thomsen
Beiträge: 10
Registriert: 29.04.2021, 16:54

Re: zähe Masse im Tank

Beitrag von Thomsen »

Nach 24 Std. einweichen mit WC Rohr Reiniger ging mit einem langen Eisen schon viel raus. Einiges kam auch mit einer Stunde Arbeit mit einem Druckluftreiniger. Morgen kommen 2 Liter von dem Ethylacetat, dann schau ich weiter. Sieht auf jeden Fall (innen) schon mal viel besser aus und ist auch merklich leichter geworden- hab leider nicht gewogen vorher. Benzinfilter werde ich auf jeden Fall einbauen.
Wenn mehr Bilder gewünscht sind, einfach Bescheid sagen.
Viele Grüße
Thomas
Tank.jpg
Tankinhalt.jpg
Heinkel Tourist A2
Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 831
Registriert: 14.12.2005, 19:40

Re: zähe Masse im Tank

Beitrag von Werner »

Sieht so aus als wäre da auch ne Menge Rost dabei. Den bekommst du super mit Zitronensäure entfernt. Zitronensäure gibts als weißes Pulver im Supermarkt zum Beispiel von Heitmann. Wird zum Entkalken benutzt und kostet nicht viel. 2 Packungen a 200g in den Tank und mit kochendem Wasser auffüllen, dann ist nach einigen Stunden sämtlicher Rost entfernt und nur noch blankes Metall übrig. Funktioniert super, habe ich schon etliche Male praktiziert. Hinterher mit klarem Wasser spülen und danach 1 Liter Brennspiritus hinterher um das Wasser zu binden. Dann trocknen (Fön) und fertig.
Thomsen
Beiträge: 10
Registriert: 29.04.2021, 16:54

Re: zähe Masse im Tank

Beitrag von Thomsen »

Das kenne ich vom Siebträger und kommt auch noch dran.
Heinkel Tourist A2
Rued
Beiträge: 117
Registriert: 18.11.2019, 15:27
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: zähe Masse im Tank

Beitrag von Rued »

Ich kann Tank Herne sehr empfehlen, da habe ich schon mehrere Tanks machen lassen (entrosten + beschichten). Auch nach Jahren alles top und mit ca 150€ nicht zu teuer. Wenn man seine Arbeit plus die Chemie plus die Sauerei rechnet, lohnt es sich kaum es selbst zu machen.
Gundolf 5530
Beiträge: 556
Registriert: 15.12.2005, 17:00
Wohnort: Rodenbek bei Kiel

Re: zähe Masse im Tank

Beitrag von Gundolf 5530 »

Moin

150 Euro sind für einige ein halber Wochenlohn....
Habe auch gerade einen Tank der so aussah wie der vom Fragesteller, in einen einbaufähigen Zustand versetzt.
Okay, im Wohnzimmer würde ich das auch nicht machen.
Bin stolzer Besitzer einer Betonmischmaschine, und das erleichtert die Sache erheblich.
Mit alten Schrauben und Muttern und altem Sprit ging das ganz gut, anschließend eine Nacht Zitronensäure, normal mache ich dann noch mal eine Nacht Geschirrspülmittelpulver für die Maschine, aber der war sowas von blank das ich das sparen konnte diesmal. Eigentlich alles so wie Werner Schlau schrieb. Hinter ran ausschwenken mit WD 40 ( Männerparfüm ) und gut ist.

Gruß Gundolf
Antworten