Ein paar Fragen zum Tourist 103 A2 Motor

Motor-Vergaser-Antrieb
Antworten
fab458
Beiträge: 13
Registriert: 15.04.2020, 18:24
Wohnort: Westerwald

Ein paar Fragen zum Tourist 103 A2 Motor

Beitrag von fab458 »

Hallo,

ich habe ein paar Fragen zum Motor vom 103 A2, über die Suche habe ich leider nichts passendes gefunden.
Vielleicht könnt ihr mir ja da weiterhelfen.

Die 1. Frage ist:
In der Montageanleitung steht, dass ein Verschleiß des Zylinders bis 0,1 mm noch in Ordnung ist, ist damit das Spiel zwischen Zylinder und Kolben gemeint oder darf der Zylinder generell 0,1 mm größer sein ?
Weil wenn ich dann noch Verschleiß am Kolben habe, bekomme ich ja schon ein ziemlich großes Kolbenspiel.

Die 2. Frage ist:
Was könnten denn für Schäden auftreten wenn das Kolbenspiel zu groß ?

Die 3. Frage ist:
So weit wie ich das bis jetzt Verstanden habe muss man die Lima ausbauen um die Kohlen zu kontrollieren.
Aber wie machen sich verschließene Kohlen im Betrieb bemerkbar, wird dann einfach die Batterie nicht mehr geladen oder kann man einen Lima-Schaden riskieren wenn die Kohlen nicht rechtzeitig getauscht werden ?

So das waren erstmal alle Fragen die ich so im Moment habe.

Gruß
Fabian
Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 831
Registriert: 14.12.2005, 19:40

Re: Ein paar Fragen zum Tourist 103 A2 Motor

Beitrag von Werner »

Hallo,
zum Kolben bzw. Zylinderspiel: Wenn ich mich recht entsinne empfiehlt Heinkel bei einem Spiel von maximal 15 Hundertstel mm Kolben und Zylinder zu tauschen. Dabei ist das Spiel zwischen Zylinder und Kolben gemeint. Das kann man aber nicht mit Zollstock oder Messschieber messen sondern dafür benötigt man eine Mikrometerschraube um das maß des Kolbens zu messen und ein Innenmessgerät um den Innendurchmesser des Zylinders zu messen.
Neue Zylinder/Kolben Kombinationen sollten 5 Hundertstel mm Spiel haben wenn ein Markenkolben ( Mahle, KS, etc.) verbaut wird. Bei Wildwest Hinterhof Kolben sollten es etwa 8 Hundertstel sein.
Zu den zu erwartenden Schäden: Zunächst höherer Ölverbrauch, kompressionsverlust mit verminderter Leistung, Kolbenfresser, abgerissene Pleuelstange wegen Kolbenfressser, Loch in der Gehäusewand mit Ölaustritt auf die Straße, Umweltschäden, Unfälle durch auf dem Öl ausrutschende andere Verkehrsteilnehmer ................;-)
Was die Lichtmaschine angeht: Wenn du nicht sicher bist wie lange die Kohlen schon drin sind, besser zerlegen und prüfen. Verschlissene Kohlen können den Kollektor des Rotors beschädigen.
Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 221
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: Ein paar Fragen zum Tourist 103 A2 Motor

Beitrag von Erdgeschoss »

Behelfsmäßig kannst Du das Laufspiel auch mit einer Fühlblattlehre kontrollieren. Unten am Kolbenhemd messen, rechtwinklig zum Kolbenbolzen.
Und keine Panik, dieser winzige Kolben verträgt eine Menge Kippen.
Grüße
Martin

Lambr1kel
fab458
Beiträge: 13
Registriert: 15.04.2020, 18:24
Wohnort: Westerwald

Re: Ein paar Fragen zum Tourist 103 A2 Motor

Beitrag von fab458 »

Hallo,
danke für die Antworten.

Also wenn sich der Kolbenfresser vorher mit erhöhtem Ölverbrauch und Leistungsverlust ankündigt, dann könnte ich ja noch rechtzeitig reagieren.

Weil ich hatte letztes Jahr den Tourist von meinem Vater nach 38 Jahren Winterschlaf :lol: wieder zum Leben erweckt, dass Problem war nur das er massiv Öl verbrannt hat und die Kompression auch eher mau war.
Das habe ich dann damit gelöst, indem ich den Zylinder einmal durch hohnen lassen habe und neue Kolbenringe verbaut habe.

Damit bin ich dann 500 km ohne Probleme gefahren.
Da ich jetzt etwas Zeit habe und beim letzten Mal als ich den Motor auseinander hatte, auch vergessen hatte mir die Nockenwellen und das Pleuellager Spiel anzugucken, habe ich den Motor jetzt noch mal kurzerhand aufgemacht.
Der Honschliff am Zylinder sieht überall noch wie neu aus, bis auf eine Stelle gegenüber dem Stößelschacht dort ist schon nicht mehr so viel Honschliff vorhanden. Nachdem ich dann den Zylinder und den Kolben vermessen habe, habe ich festgestellt dass ich ein Kolbenspiel von circa 13/100 habe.
Deswegen vermute ich dass die Auswaschungen an der einen Stelle durch das erhöhte Kolbenspiel zu Stande kommen.

Jetzt ist die Frage, baue ich alles wieder so zusammen und fahre das dann noch so lange wie es geht oder verbaue ich jetzt schon einen Übermaß Kolben.
Das wäre natürlich die beste Variante andererseits würde es mich aber auch interessieren wie lange der Motor so noch läuft und ein Übermaß Kolben muss ich ja so oder so verbauen. Solange ich keinen Kolbenfresser bekomme kann ich ja auch eigentlich nichts unnötig kaputt machen.
Weil wenn ich einen Übermaß Kolben verbauen würde, würde ich auch direkt den Motor komplett überholen mit Lagern und alles was dazugehört. Die Lager machen aber eigentlich auch noch einen guten Eindruck.

Was würdet ihr machen ?

Und zur Lima, baut ihr die immer nach Montageanleitung auseinander oder gibt es da noch irgendwo eine bessere Anleitung oder gar ein Video zu ?

Gruß Fabian
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2504
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Ein paar Fragen zum Tourist 103 A2 Motor

Beitrag von heinkel-bernd »

Da gebe ich Werner 100 %ig Recht :wink:
Was die Lichtmaschine angeht: Wenn du nicht sicher bist wie lange die Kohlen schon drin sind, besser zerlegen und prüfen. Verschlissene Kohlen können den Kollektor des Rotors beschädigen.
Hier mal ein Horrorbild:
Kohlenverschleiß.JPG
Der Rotor mit Kollektor sah innen entsprechen aus :cry:
Nicht nur Kohlenverschleiß bis zur Kupferlitze
auch gewaltiger Öleinfluss in das LIMA-Gehäuse :shock:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2504
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Ein paar Fragen zum Tourist 103 A2 Motor

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus Fabian,

an einem verschlissenen Kolben/Zylinder nur Kolbenringe erneuern, bringt nicht viel :?
Mit neuen Kolbenringen, passend zum Kolben, vergrößert sich im verschlissenem Zylinder
auch das Stoßspiel der Ringe und verringert dadurch auch den Kompressionsdruck !
Abgesehen davon sind garantiert auch die Ringnuten im Kolben in der Höhe ausgeschlagen
und erhöhen durch "Pumpwirkung" auch den Ölverbrauch.

Willst Du noch mehr Freude am Heinkelfahren haben, mach es jetzt optimal :wink:
Der Motor wird es Dir durch mehr "Spritzigkeit" und Durchzug danken :D

Damit Du nicht länger am Berg d`ranhängst wie der "Ratz am Preßsack" :lol:
(Sagt man in Franken)

Damit Du aber nicht unnötig Geld zum Fenster hinauswirfst, solltest Du auch bei dieser
scheinbar "einfachen Technik" einige Sachen beachten !
Z.B.: Neuberechnung des Verdichtungsverhältnisses, Öldichtheit am Zylinderkopf, Ventilführungen, usw. :?
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Antworten