Stösselstangen und Kipphebel

Motor-Vergaser-Antrieb
tpritscher
Beiträge: 24
Registriert: 18.03.2020, 17:41

Stösselstangen und Kipphebel

Beitrag von tpritscher »

Endlich mal wieder Zeit gefunden an meinem Heinkel zu schrauben.
Zum Status: ZK habe ich beim Club überholen lassen inkl. neuer Ventile und er wurde geplant. Da die Kipphebel an der Verschleissgrenze waren habe ich diese auch gleich mitgeordert, inkl. "Stösselschrauben"
Nun zum Problem:
Heute alles wieder zusammengebaut in der Reihenfolge:
ZF-Dichtung
ZF-Ausgleichs"platte", wie geliefert nach Messung vom Club, für den Ausgleich Planen des ZK (1,15mm)
Zylinder
AL Dichtung ZK
ZK

soweit so gut.
Nach Einstecken der Stösselstangen und Montieren der neuen Kipphebel, will ich das Ventilspiel einstellen. Natürlich am richtigen OT!
Dabei müssen die Stösselschrauben ziemlich weit eingedreht werden, um das Spiel einzusellen. Dabei greift die Kontermutter einlassseitig gerade mal mit 0,5-1 Gewindegang, am Ausslass vielleicht 2 Gewindegänge.
Das ist mMn doch ziemlich knapp, zumal ein Nachstellen später mal wahrscheinlich unmöglich ist und ich die große Gefahr sehe, dass sich die Mutter lösen!
Wo kann den hier der Fehler sein bzw. wo sind geschätze 3-5 mm verloren gegangen??
Brauche ich längere Stösselstangen oder Stösselschrauben mit längerem Gewinde (gibt es das??)
Sehr komisch alles, aber vielleicht bringt ihr mich auf eine Idee, was das sein kann!

Danke Grüße
Tobias
HenningW
Beiträge: 101
Registriert: 11.03.2016, 16:37

Re: Stösselstangen und Kipphebel

Beitrag von HenningW »

Hallo Tobias,
wenn Du weniger Abkürzungen nehmen würdest, wäre Dein Text verständlicher, oder besser: ZK = Zylinderkopf einmal schreiben.
Wenn ich Dich richtig verstehe, habe ich eine Lösung für Dich:
"ZF-Ausgleichs"platte", wie geliefert nach Messung vom Club, für den Ausgleich Planen des ZK" einfach weglassen.
Dein Kopf steht zu hoch, er müßte einfach tiefer sitzen! Lass die Platte weg.
Ich habe in Ausgabe 2/2020 eine Abhandlung zm Thema Verdichtung geschrieben. Lies das mal, dann wird es klappen.
Gruß Henning
Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 110
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: Stösselstangen und Kipphebel

Beitrag von Erdgeschoss »

Sitzen die Stößelstangen sauber in den Kipphebeln?
Wie weit kommt der Kolben hoch im O.T.? Falls da irgendwas zu hoch ist, müsste der ja weit in der Bohrung bleiben.

Edit: Das bitte zuerst feststellen, bevor was kaputt geht!
Lambr1kel
verbert
Beiträge: 143
Registriert: 14.04.2006, 14:13
Wohnort: Wiesbaden

Re: Stösselstangen und Kipphebel

Beitrag von verbert »

Hi Tobias,

das tönt mysteriös. Hast Du mal geschaut, wie weit die Kolbenoberkante von der Oberkante des aufgesetzten Zylinders entfernt ist, wenn sich der Kolben im oberen Totpunkt befindet? Heidenei, was für viele ober... :-)
Ansonsten: Mach doch mal ein paar aussagekräftige Bilder, ich glaube das hülfe sehr bei der Fehlersuche.

Wird schon! :D

Grüße aus Wiesbaden Volker
Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 110
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: Stösselstangen und Kipphebel

Beitrag von Erdgeschoss »

tpritscher hat geschrieben: 09.11.2020, 11:29 Planen des ZK (1,15mm)
Andere Frage: Warum über 1mm geplant? Kann ich mir nur schwer vorstellen, dann müssten ja schon die Sitzringe angeschnitten sein.
Lambr1kel
tpritscher
Beiträge: 24
Registriert: 18.03.2020, 17:41

Re: Stösselstangen und Kipphebel

Beitrag von tpritscher »

vielen Dank für die schnellen zahlreichen Antworten.
Ich werde mich bessern mit den Abkürzungen, aber ich dachte die Buchstabenkombinationen OT, KuWe, ZK, ZF sollten bekannt sein, falls nicht sorry ich gelobe Besserung! :)
Der ZK ( :D ) wurde überholt und geplant, dabei war ein Zettelchen mit einem "Messprotokoll" zur Ermittlung des richtigen Brennraumvolumens; zusätzlich war die 1,15mm-Alu-Platte dabei; ob jetzt genau dieser 1mm abgefräst wurde weiss ich nicht.
Das mit der Verdichtung ist mir klar, zu weit unten dürfen die Ventile ja auch nicht sitzen, das geht ja sonst genau 1 Umdrehung gut! ;)
Ausserdem hilft dieser minus-1mm nicht wirklich weiter, damit die Stösselschrauben mindestens vollständig von der Kontermutter überdeckt sind.
Stösselstangen sitzen sauber in den Kipphebeln.
Ich werd das dann alles mal wieder auseinander bauen und die Einzeleile sowie die Aufbaustufen zu fotografieren und hier wieder einstellen.
vielleicht kommen wir gemeinsam auf einen Trichter!
Danke derweil!!
HPD71665
Beiträge: 30
Registriert: 19.02.2017, 18:26

Re: Stösselstangen und Kipphebel

Beitrag von HPD71665 »

Hallo Tobias,

in meinem Stößelstangenfundus gibt es zwei unterschiedliche Längen. Die längere Stößelstange hat eine Länge von ca. 223 mm. Die kürzere Stößelstange ist ca. 218 mm lang. Ich vermute, dass die kürzere Stößelstange zum Tourist 101A0 mit 150 ccm gehört. Vielleicht hilft das weiter.

Gruß Peter
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2331
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Stösselstangen und Kipphebel

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus Tobias,

selbst wenn die Kipphebelschrauben zum Kontern lang genug wären, hättest Du mit diesem
Verdichtungsverhältnis garantiert weniger Leistung als vorher :(

Du weißt, je höher das Verdichtungsverhältnis (VV) ist, desto höher wird auch die Leistung.
Das VV ist abhängig von der größe des Verdichtungsraumes (VR) über dem Kolben (bei O.T.)
und dem Hubraum (HR) (Zylindervolumen von Kolben U.T. bis O.T.).
Beide Werte werden in`s Verhältnis gesetzt (VR + HR) : VR = VV (Werksmäßig 7,4 : 1)

Setzt Du jetzt den Zylinder durch eine zu dicke Fußdichtung oder Distanzplatten zu weit nach
oben, wird dadurch der VR über dem Kolben größer, demzufolge wird das VV weniger, da der
Hubraum ja gleich bleibt !

Da sich auch die Zylinder selbst in der Höhe immer unterscheiden, habe ich mir angewöhnt,
bei der Überholung jedes Motors den Verdichtungsraum genau auszulitern :wink:
Somit zeigt mir meine Rechnung ob überhaupt oder wieviel ich unter den Zylinder legen muss oder davon
abplanen muss und zusammen mit der metallisachen Kopfdichtung strebe ich immer ein VV von
ca. 8,0 : 1 an :D
Bei einem VV von über 8 : 1 läuft der Motor unter Last nicht mehr ganz so "kultiviert" und der Verschleiß
dürfte sich je nach Höhe dementsprechend erhöhen :?

ACHTUNG !
Sehr gefährlich wird es wenn in einem Zylinder ein Kolben schon einige Tkm gelaufen ist und man versetzt
einfach den Zylinder in der Höhe nach oben oder nach unten !

Die Kolbenringe tragen mit der Zeit in der Zylinderlaufbahn ewas Material ab, der oberste und unterste
Kolbenring hinterlassen deshalb am oberen und unteren Umkehrpunkt entsprechende Abstufungen :shock:
Verändert man nun die Lage des Zylinders, besteht die goße Gefahr, dass ein Kolbenring an einer dieser
Abstufung anstösst und beschädigt wird :cry:

Über meine Ermittlungen des Verdichtungsraumes habe ich eine Tabelle begonnen um mir möglichst
das Auslitern zu ersparen.
Darin enthalten sind: Kolbenhersteller, Zylinderdurchmesser, und Kalottenhöhe (Wölbungshöhe) im
Zylinderkopf.
Ausgelitert wurde bei Kolbenoberkante bündig mit Zylinderdichtfläche.
Kolben-Unterstand, dicke der Dichtungen usw. lassen sich rechnerisch ermittel :wink:
Somit kann ich schon anhand der Kalottenhöhe und des Zylinderdurchmessers manches Volumen des VR
aus dieser Tabelle einfach entnehmen :D

Lieber Tobias,
Wenn Du folgende Angaben machen könntest, würde ich in meiner Liste mal schauen, ob ich dazu
schon Werte notiert habe:
- Ist der Zylinder mit Kolben schon längere Zeit im Einsatz oder hast Du eine
neue Zylindergaritur montiert ?
- Hersteller und größe des Kolbens (KS, Mahle oder italienisch GPM)
- Wie tief ist die Kalotte (mit Messschieber gemessen) im Zylinderkopf ?
Zumindest könnte man anhand der Kalottentiefe und des Koben-Unterstands zur Zylinderdichtfläche mit einer
Fußdichtung ohne Distanzplatte schon mal abschätzen, welches Verdichtungsverhältnis zu erwarten wäre :wink:

Peter hat geschrieben:
in meinem Stößelstangenfundus gibt es zwei unterschiedliche Längen. Die längere Stößelstange hat eine Länge von ca. 223 mm. Die kürzere Stößelstange ist ca. 218 mm lang. Ich vermute, dass die kürzere Stößelstange zum Tourist 101A0 mit 150 ccm gehört. Vielleicht hilft das weiter.
Ich habe auch 8 Stösselstangen hier und an allen eine Gesamtlänge von 223 mm gemessen :wink:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 110
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: Stösselstangen und Kipphebel

Beitrag von Erdgeschoss »

heinkel-bernd hat geschrieben: 09.11.2020, 19:59 Bei einem VV von über 8 : 1 läuft der Motor unter Last nicht mehr ganz so "kultiviert" ...
8:1 geometrisch ergibt sich bei Kolbeunterstand=0 und unbearbeitetem Kopf ca. von alleine, wenn ich mich recht erinnnere (unsicher).
Wenn jemand hier das Maß kennt, wäre es ein sicherer Wert für den Tobias, seinen Zylinder auf die richtige Höhe zu bringen.
Lambr1kel
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2331
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Stösselstangen und Kipphebel

Beitrag von heinkel-bernd »

Habe mal durch erneutes Auslitern meine Datei erweitert und etwas gerechnet:

- Zylinderkopf mit einer Kalottenhöhe von 19,1 mm (dürfte fast original sein)
- Zylinder-Bohrung 60 mm mit Kolbenboden (KS-Kolben) bündig zur Dichtfläche
- Ergibt einen Verdichtungsraum von VR = 21,5 ccm
- Zylinderkopfdichtung 0,7 mm dick ergibt zusätzlich VR = 2,0 ccm
- Fußdichtung 0,7 mm dick ergibt zusätzlich VR = 2,0 ccm
- Hubraum HR = 173,8 ccm
Meine Berechnung
(VR gesamt + HR) : VR gesamt = Verdichtungsverhältnis
(25,5 + 173,8) : 25,5 = 200,3 : 25,5 = VV 7,81 : 1
Nehme ich jetzt einen Zylinder mit Bohrung 61,5 mm, ergibt sich mit dem
gleichen Zylinderkopf folgendes VV :
HR = 182,6 ccm, VR Kalotte = 21,5 ccm, 2x Dichtung 0,7 mm = 4,1 ccm
Hiermit erreiche ich ein Verdichtungsverhältnis von 8,13 : 1

Durch die Einrechnung der Fußdichtung müsste demnach der Kolben-Unterstand
bei O.T. 0,7 mm betragen :wink:

Eine weitere Möglichkeit zur Erhöhung des VV besteht, wenn der Zylinderkopf um
0,5 mm abgeschliffen wird (Hatte ich auch schon und geht noch gut aus mit dem Ventilsitz)
und /oder durch eine größere Zylinderbohrung der Hubraum vergrößert wird
(bei gleichbleibendem Verdichtungsraum im Zylinderkopf)

Um die Ventile sollte man sich keine Sorgen machen :)
Bei Kolben-O.T. und 0 Kolben-Unterstand (ohne Kopfdichtung) verbleibt ihnen noch ein
Weg von guten 5 mm, bis sie in den Kolben-Taschen aufsitzen :wink:

Um die Bekanntgabe seiner Daten habe ich Tobias ja schon in meinem letzten
Beitrag gebeten :?
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Antworten