Wechsel hintere Radlager

Motor-Vergaser-Antrieb
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von heinkel-bernd » 27.09.2020, 17:42

Rued hat geschrieben:
27.09.2020, 10:58
Ich habe an meinem Schwingarm eine Entlüftung (vom Vorbesitzer nachgerüstet).
Lies Dir mal den Anfang dieses Beitrags durch :
viewtopic.php?f=1&t=1617&p=8716&hilit=S ... ager#p8716
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 49
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von Erdgeschoss » 27.09.2020, 18:10

heinkel-bernd hat geschrieben:
27.09.2020, 17:42
Lies Dir mal den Anfang dieses Beitrags durch :
viewtopic.php?f=1&t=1617&p=8716&hilit=S ... ager#p8716
Dann wäre aber vermutlich die Kurbelgehäuseentlüftung verstopft und gleichzeitig die Wellendichtringe so undicht, daß das meiste Motoröl in der Schwinge wäre, vermute ich.
Aber wie Du sagst, die Schwinge dürfte nicht mal dann undicht sein. Verteilergetriebe, Untersetzungen, Differentiale und dergleichen haben auch meist keine Entlüftung, und die können Druck halten, daß es an die Decke spritzt beim öffnen.




zum Ton:
Wer keine Fehler machen will, darf nichts machen/sagen. Klar ist Fachsprache wichtig, aber wir sind hier nicht auf dem Amt.
Ich habe Euch bisher als nette Gemeinschaft erlebt und das setze ich gerne so fort.
Lambr1kel

A2Koeln
Beiträge: 91
Registriert: 20.09.2009, 19:36

Re: Wechsel hintere Radlager/Entlüftung

Beitrag von A2Koeln » 27.09.2020, 20:25

Hallo Heinkler,
meine Mercedeswagen aus der Zeit unserer Roller haben am Differenzial und am Getriebe Entlüftungen serienmäßig - am Motor sowieso. Wehe, wenn sie verdrecken und dicht werden. Ölverlust ist vorprogrammiert.
Bei meinem Roller habe ich auch eine kleine Bohrung zur Entlüftung angebracht. Seit 50tkm insbesondere trockene Bremse. Radialdichtring ist mit Fettfüllung entgegen hier vertretener Expertenmeinung nicht in dieser Zeit verbrannt, obwohl einseitig geschlossenes Lager verbaut.

Zum Ton: da schließe ich mich sehr gerne meinem Vorredner an. Außerdem erlaube ich mir als Laien den Hinweis, auch die Rollenkette ist eine Hülsenkette. Der apodiktische Hinweis eines Experten, in der Rollenkette könne man keine gebrochene Hülsen finden, ist somit widerlegt. Wenn die hintere Rollenkette reißt, können auch gebrochene Hülsen zu finden sein.
Auch der weitere Hinweis eines Experten, Schwimmernadeln nicht einzuschleifen, da offenbar abwegig, sondern mit dem Hammer zu bearbeiten, kann ich mit meiner Erfahrung widerlegen. Vor mehr als 50tkm mit Schleifpaste eingeschliffen, bis heute dicht, kein Überlaufen.
Heinkelgrüße von
A2Köln

GvO
Beiträge: 34
Registriert: 16.01.2020, 07:44

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von GvO » 28.09.2020, 08:39

Servus,

Entlüftungen (Breather) sind im Geländebereich immer noch Stand der Technik. Durch die langsamen Geschwindigkeiten fehlt der Luftstrom zur Kühlung von Achsen und Getrieben. Fährt man durch Wasser, kühlen Sie schlagartig ab und bauen Unterdruck auf - hier versagen die Dichtungen. In dem Fall ziehen Sie Wasser und Matsch ein :-)
Das muss natürlich auch verhindert werden wenn die Dichtungen nicht mehr Werksfrisch sind und schon etwas schwitzen -> Entlüftungen.
Die meisten werksseitigen Schnorchel sind nur zum ansaugen frischer Luft in der Höhe. Auf Staubpisten ist die Luft hier wesentlich besser. Die Entlüftungen sind normalerweise nicht höher gelegt und man darf nicht durch tiefes Wasser fahren.

Guido

Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 49
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von Erdgeschoss » 28.09.2020, 12:27

Interessant. Bei Baumaschinen ist es z.B. umgekehrt, die sind meistens nicht entlüftet.
Lambr1kel

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von heinkel-bernd » 28.09.2020, 18:49

Am Schwingarm ist konstruktiv keine Ent-/ Belüftung vorgesehen und mit etwas
Überlegung auch nicht nötig !
viewtopic.php?f=1&t=2292&p=13244&hilit= ... ppe#p13244

Da hier vieles schon mal "durchgekaut" wurde, wäre Neu-Mitgliedern zu empfehlen, auch mal die
Suchfunktion (Rechts oben) zu verwenden :wink:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

HenningW
Beiträge: 75
Registriert: 11.03.2016, 16:37

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von HenningW » 29.09.2020, 19:25

Danke Bernd,
Du sprichst mir aus der Seele. Bemerkenswert ist schon, wie aus dem Thema "Wechsel hintere Radlager" eine Diskussion über die Entlüftung von Differentialen an Geländefahrzeugen wurde.
Gruß Henning

Benutzeravatar
Erdgeschoss
Beiträge: 49
Registriert: 13.08.2020, 22:12

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von Erdgeschoss » 30.09.2020, 00:06

Ist doch schön, wenn die Antworten auf auftretende Fragen um Erfahrungen und Blickwinkel von außen ergänzt werden können.
Lambr1kel

Benutzeravatar
Achim65
Beiträge: 28
Registriert: 07.01.2013, 23:29
Wohnort: 56651 Niederzissen
Kontaktdaten:

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von Achim65 » 07.10.2020, 10:57

Hallo liebe Clubkameraden!

Nachdem ich diesen Strang losgetreten habe, möchte ich hier gerne noch etwas anfügen.

Manche der Mitglieder, die hier veröffentlichen, sind sicherlich Experten, andere eher Laien. Manche sind eher theoretisch begabt und manche eher praktisch. Am Ende treiben wir uns alle hier herum, um entweder Hilfe zu erhalten oder Rat zu geben. Mir ist allerdings in verschiedenen Beiträgen aufgefallen, dass es dort weniger um diese Zwecksetzung geht als vielmehr darum, andere zu belehren oder gar zu diskretieren. Ich glaube, das tut diesem Forum am Ende nicht gut.

Auch ich schaue, bevor ich etwas schreibe, regelmäßig in die Montaganleitung, schon um die richtigen Begriffe zu verwenden. Und auch ich habe Zugang zu Wikipedia und DIN/ISO-Normen. Trotzdem geht mal etwas daneben, oder es steht schon woanders die Lösung. Wenn man dann (freundlich!) daruf hingewiesen wird, ist das ja vollkommen in Ordnung. Wenn es allerdings unter der Gürtellinie landet, werden am Ende immer weniger Menschen hier mit Rat (und ggf. Tat) zur Seite stehen.

Und noch etwas zur Qualifikation (z.B. als Ingenieur), nachdem es auch darum in anderen Beiträgen ging: Nicht jeder, der akademisch bestens gerüstet ist, hat auch das handwerkliche Geschick oder gar die praktische Erfahrung am Heinkel. Anders ausgedrückt: Nicht jeder Ingenieur ist auch Oldtimer-Kfz-Mechaniker. Wenn jemand einen Beitrag schreibt, dann macht es entweder Sinn, was dort steht, oder man kann es (freundlich und wohlmeinend!) kommentieren, ggf. auch gerne mit Hinweis auf die Montageanleitung. Und da kann es selbstverständlich auch zu unterschiedlichen Ansichten kommen. Das sollten wir akzeptieren.

Mit der Hoffnung, dass Stil und Form in diesem Forum erhalten bleiben...
Viele Grüße
Achim
Er kann nicht fliegen, er hat keine Strahlturbine, aber er ist trotzdem von Heinkel.

Antworten