Wechsel hintere Radlager

Motor-Vergaser-Antrieb
Benutzeravatar
Achim65
Beiträge: 28
Registriert: 07.01.2013, 23:29
Wohnort: 56651 Niederzissen
Kontaktdaten:

Wechsel hintere Radlager

Beitrag von Achim65 » 17.09.2020, 23:55

Hallo,

bin gerade dabei, meinen zweiten 103A2 in einen fahrbereiten Zustand zu versetzen. Nachdem nun ohnehin schon viel abgebaut ist, habe ich die vorderen Radlager gewechselt und wollte dies auch für die hinteren in Angriff nehmen.

Meine direkte Frage ist, ob das auch bei angebautem Schwingarm machbar ist.
Im Handbuch habe ich aus den Kapiteln Schwingarm demontieren/montieren folgendes extrahiert:
- Schwingarmdeckel abnehmen
- Gummikappe an Bremsscheibe abnehmen
- Beide Kronenmuttern lösen und Bremsschreibe abnehmen
- Hinterradachse (Kettenradseite) zurückschlagen [?], bis Gewinde mit Kugellager abschließt
- Kette vom großen Kettenrad abheben und Kettenrad mit Kette ausbauen [geht das, wenn der Schwingarm noch angebaut ist?]
- Radialdichtring, Seegerring und Kugellager ausbauen
- Kugellager auf der Kettenradseite herausschlagen und Abstandshülse herausnehmen
und dann
- Seegerring von der Bremsnabenseite einsetzen, Kugellager[Ich habe ein 6304-2RSR.] einpressen und mit Seegerring absichern. Radialdichtring einpressen.
- Hinterradachse von der Bremsnabenseite einschlagen
- Abstandshülse von der Kettenradseite einschieben
- Kugellager [Ich habe ein 6304-RSR.] einbauen
- Großes Kettenrad einsetzen, Kette auflegen
- Kronenmutter aufschrauben
- Kettenflucht messen [Muss ich das wirklich, wenn sonst nichts verändert wurde?]
- Abstandshülse einsetzen und Bremsscheibe montieren.
- Kronenmutter am großen Kettenrad und dann an der Bremsscheibe [157Nm] festziehen
- Gummikappe aufsetzen

Gibt es Ratschläge, die ich besser beachten sollte, oder Besonderheiten, auf die ich stoßen könnte?

Vielen Dank und viele Grüße
Achim
Er kann nicht fliegen, er hat keine Strahlturbine, aber er ist trotzdem von Heinkel.

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von heinkel-bernd » 18.09.2020, 23:00

Servus Achim,

habe schnell mal eine Schnittzeichnug gemacht :wink: (Hat mir in meinen Unterlagen noch gefehlt).

Ich hoffe, die hilft Dir, das ordentlich zu machen !!!!
.
Schnitt Hinterachse .JPG
Wenn nur die Lager getauscht werden und die Kette mit Kettenrad begutachtet wird,
kann der Schwingarm montiert bleiben.
Zum Abnehmen des Schwingarms sollte man aber schon Erfahrung damit haben !!!

Wenn du meine Skizze studierst, sollte der Ausbau der Hinterachse mihilfe der Montageanleitung klappen :D
Ein paar zusätzliche Tipps:
- Alte Plastikkappe über der Kronenmutter (wenn noch nicht aus Gummi) vor dem Auf- und Abnehmen mit
Heißluftpistole oder Haarfön anwärmen.
- Kettenfucht auf jeden Fall immer prüfen, da Du ja nicht weißt, wer da vorher schon d`rüber war :mrgreen:
- Wenn Du ein einseitg geschlossenes Lager einbaust (Dichtring lässt sich mit spitzigem Messer abhebeln),
kommt die geschlossene Seite logischerweise auf die Bremsseite :idea:
- Da diese geschlossenen Lager nicht 100%ig öldicht sind, sollte trotzdem die Abdichtung des Radialdichtringes
gewährleistet sein !
- Zwischen kurzer Abstandhülse und der Hinterachse sickert gerne etwas Öl in Richtung Bremstrommel :(
Das verhindere ich mit einem O-Ring zwischen Abstandhülse und Lagerschale, der sich hier in den Spalt presst
und abdichtet :wink:
Kettenflucht aber erst einmal ohne diesen O-Ring einstellen und erst bei Fertigmontage auf die Hinterachse
bis zur Hülse schieben !
- "Hinterachse zurückschlagen" heißt: Achse mit einem Kunststoff- oder Holzhammer bis zum Kettenrad
Richtung Bremstrommel (vorher natürlich abgenommen) durchklopfen und mit einem Kupfer- oder Aludorn
entgültig austreiben.(2. Person fängt ihn auf oder gegen Herunterfallen auf eine harte Fläche vorsorgen)
- Beim Einklopfen der Lager passende Rohrstücke verwenden und den Bereich der Lagersitze gut anwärmen !
- Wenn das neue bremsseitige Lager eingebaut und beidseitig gesichert ist, die lange Distanzhülse auf einen
Rundstab durch das andere Lager locker auffädeln und dieses Lager nur so weit eintreiben, dass sich diese
Hülse mit etwas Widerstand zwischen den Lagern noch verschieben lässt. Ein starkes Klopfen auf den
Innenring des Lagers (bei zu straffer Hülse) möglichst vermeiden !
- Kettenseitige Kronenmutter so weit festziehen, bis der Splint passt. Andernfalls wird die kurze Abstandhülse
auf der Hinterachse verschoben !
Die Bremsseitige unbedingt mit 160 Nm festziehen oder mehr, bis der Splint in eine der 2 Bohrungen passt !
Niemals zurück-drehen !!!
- Das Halteblech (gewölbte Scheibe) mit dem hochstehenden Rand weg von der Bremstrommel auflegen !
Über diese Kante wird zum Schluss der Rand der Gummi-/Plastikkappe gestülpt
- Immer vorher überlegen, was Du tust und welche Folgen das haben kann :x

Darf ich fragen, warum Du diesen Aufwand betreibst ?
Hast Du Ölverlust an der Hinterachse oder spürbares Spiel wenn Du die richtig festgezogene Bremstrommel mit
dem Rad in der Höhe bewegst ?
Man kann nämlich auch "kaputt reparieren"
Never touch a running System !!
Und nicht täuschen lassen; Der Schwingarm kann in seiner Lagerung auch schon leichtes Spiel besitzen, was man nicht
überbewerten soll :wink:

Viel Erfolg und
Zuletzt geändert von heinkel-bernd am 19.09.2020, 20:31, insgesamt 2-mal geändert.
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
Achim65
Beiträge: 28
Registriert: 07.01.2013, 23:29
Wohnort: 56651 Niederzissen
Kontaktdaten:

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von Achim65 » 19.09.2020, 10:24

Lieber Bernd,

erst einmal vielen Dank für die schnelle und umfassende Hilfe, die Du hier im Forum den nicht so professionellen Schraubern immer wieder zuteil werden lässt. Ich finde das toll! Ich erinnere mich auch noch gut an den Besuch in Deiner Werkstatt Anfang Januar 2015. Da habe ich viel gelernt. Heinkel Nr. 1 läuft immer noch prima!

Deine Beschreibung ergänzt super, was man beachten sollte. Die Zeichnung konnte ich aber irgendwie nicht lokalisieren. Und ja, Nachdenken ist immer gut; manchmal vergisst man das im Eifer des Gefechtes...

Ich muss tatsächlich nochmal darüber nachdenken, ob die Arbeiten notwendig sind. Im Gegensatz zum ersten Roller, den ich (mit Deiner Hilfe) vom Rahmen weg erneuert habe, ist dieser "teilrestauriert" sieben Jahre abgemeldet gewesen. Motor läuft; Vergaser gesäubert, abgedichtet und eingestellt; Ventilspiel eingestellt; Zündung überprüft und eingestellt; Vordergabellager scheinen i.O.; Vorderradnabe ist instandgesetzt; hinten kommen neue Bremsbeläge; Karosserie ist durch einen Fachmann gerichtet; am Montag kommen die Teile in die Lackiererei; danach geht es dann in die Endmontage.

Ölverlust an der Hinterachse weiß ich naturgemäß nicht. Auf Spiel prüfe ich noch einmal, wenn das Rad montiert ist. Die Felgen sind gerade in der Instandsetzung und brauchen auch noch neue Reifen. Und schließlich kommt man ja ganz gut an die Stelle heran.

Herzliche Grüße aus der Eifel
Achim

P.S.: Gerade ein Konglomerat von Dichtungen unter dem Schwingarmdeckel entfernt und festgestellt, dass sich der schöne neue Aludeckel vom Club (21.1446) an der Hinterradachse stößt. Und irgendwie sieht es auch so aus (Bild), als ob die Achse am alten Deckel geschliffen hätte. Sitzt die Achse einfach zu weit rechts?
20200919_112654.jpg
P.P.S.: Habe die Achse jetzt "ausgemittelt". Rechts sollte so 1mm zum Schwingendeckel sein, und links beult sich die Kappe auch nicht aus. Sieht schön aus der "Club-Deckel". Allen noch ein schönes Wochenende!
20200919_193428.jpg
Er kann nicht fliegen, er hat keine Strahlturbine, aber er ist trotzdem von Heinkel.

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von heinkel-bernd » 19.09.2020, 20:36

Servus Achim,
Gerade ein Konglomerat von Dichtungen unter dem Schwingarmdeckel entfernt und festgestellt, dass sich der schöne neue Aludeckel vom Club (21.1446) an der Hinterradachse stößt.
Hier ist das passiert, was ich gestern angespropchen habe:
- Kettenseitige Kronenmutter so weit festziehen, bis der Splint passt. Andernfalls wird die kurze Abstandhülse
auf der Hinterachse verschoben !
Beachte das Maß 56 bis 57 mm von kurzer Abstandhülse bie Achsen-Ende, dann passen zum Schluß auch die Bohrungen für
den Splint :wink:

P.S.:
Meine Skizze zeigt das Gehäuse der Hinterachse von HINTEN :idea:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
Achim65
Beiträge: 28
Registriert: 07.01.2013, 23:29
Wohnort: 56651 Niederzissen
Kontaktdaten:

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von Achim65 » 20.09.2020, 09:19

Dankeschön! Sitzt!

Schönen Sonntag noch!
Achim
Er kann nicht fliegen, er hat keine Strahlturbine, aber er ist trotzdem von Heinkel.

Benutzeravatar
Achim65
Beiträge: 28
Registriert: 07.01.2013, 23:29
Wohnort: 56651 Niederzissen
Kontaktdaten:

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von Achim65 » 20.09.2020, 17:02

Gerade nach Säuberung des Schwingarms einmal die Kette durchlaufen laufen. Also "gesund" sieht glaube ich anders aus. Fünf Kettenglieder insgesamt. Das große Kettenrad macht einen ganz guten Eindruck, aber interessanter wäre ja das kleine. Ich habe da so den Verdacht, dass der Schwingarm wohl doch noch abgebaut werden muss...
Kette.jpg
Er kann nicht fliegen, er hat keine Strahlturbine, aber er ist trotzdem von Heinkel.

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von heinkel-bernd » 20.09.2020, 18:39

Wenn nur die Lager getauscht werden und die Kette mit Kettenrad begutachtet wird,
kann der Schwingarm montiert bleiben.
Das schrieb ich am 18. ganz am Anfang und ich habe schon befürchtet, daß Du es
überlesen hast !

Jetzt musst Du aber "Nägel mit Köpfen" machen und den kompletten Schwingenantrieb
abbauen, zerlegen und reparieren (lassen) :x
Zum Abnehmen des Schwingarms sollte man aber schon Erfahrung damit haben !!!
Die fehlenden (halben) Hülsen müssten im unteren Bereich der Schwinge oder im abgelassenen
Öl liegen :shock:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
Achim65
Beiträge: 28
Registriert: 07.01.2013, 23:29
Wohnort: 56651 Niederzissen
Kontaktdaten:

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von Achim65 » 20.09.2020, 19:33

Hatte ich mir schon gedacht...
Die Hülsen habe ich lustigerweise nicht gefunden. Wie auch immer...

Ich schicke Dir mal eine PN wegen Terminvereinbarung im Oktober. Da soll doch lieber mal ein Fachmann schauen.

Liebe Grüße
Achim
Er kann nicht fliegen, er hat keine Strahlturbine, aber er ist trotzdem von Heinkel.

Scoot-Bike
Beiträge: 41
Registriert: 14.07.2008, 13:03

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von Scoot-Bike » 23.09.2020, 21:08

Moin,
Für Bernd:
Die Montage des O-Ringes am Lager ist gut. Ich setze hier einen Ring 18x1 ein. Ist aber abhängig ob an der kurzen Abstandhülse eine Fase vorhanden ist oder nicht. Der Raum zwischen Lagerinnenring und der Hülse muss knapp ausgefüllt sein. Der O-Ring dichtet dann auf der Achse, am Lagerinnenring und an der Hülse ab. Auf der Achse darf deshalb keine Längsriefe sein. Beim anziehen der Muttern muss sich die Achse in der kurzen Hülse noch ein wenig bewegen können.

Dein Hinweis, zum austreiben der Achse, einen Alu- oder Kupferdorn zu nehmen ist sehr richtig und wichtig. Die Achse hat auf beiden Seiten eine
Zentrierbohrung mit deren Hilfe man die Bremstrommel, zur Rundlaufmessung ( oder auch Höhenschlagmessung ), zwischen zwei Spitzen setzen kann.

Ein geschlossenes Lager sollte hier nie eingebaut werden. Sowohl die Bauform mit der berührungslosen Stahlkapselung, als auch die Bauform mit der
Kunststoffabdeckung ( mit Dichtkante ) sollen das Eindringen von groben Schmutz ( z.B. am Betonmischer ) oder abrasiven Flüssigkeiten " In " das
Lager verhindern. Baue ich ein halb-geschlossenes Lager mit bremseitiger Kunstoffabdeckung ein, so wird natürlich das Lager vom Kettenoel
geschmiert. Sollte sich aber im Schwingarm ein leichter Druck aufbauen ( zb. durch Temperaturerhöhung oder einem defekten Getriebeausgangs-dichtring / Druck aus dem Kurbelgehäuse ) so hebt dieser Druck die Dichtkante der Kunststoffabdeckung ab und lässt Oel durch.
Dein Hinweis zusätzlich den normalen Radialdichtring einzubauen hilft dann aber nicht. Der Radialdichtring benötigt sowohl bei der Montage, aber vor allen Dingen im Betrieb ein Schmiermittel, sonst verbrennt die Dichtlippe sehr schnell.
Aufgrund seiner Bauform wird die Dichtlippe eines Radialdichtringes, bei einer Druckerhöhung am abzudichtenden Medium, stärker an die Welle
gepresst.

Leichtes Spiel an der Schwingenlagerung sollte nicht überbewertet werden !!! Dies kann aber nach einer Kugellagererneuerung am Getriebeausgang
zu einem leichten Mitnahme-Moment in der geteilten Getriebe-/ Ausgangswelle, und damit zu einer schlechten Schaltbarkeit führen. Das
Schwingenlagerspiel muss zum Getriebeausgangslagerspiel harmonieren. Sonst sitzt du auf deinem Roller, legst mit Mühe, bei gezogener Kupplung, den ersten Gang ein, und der Roller fährt schon los.

Hülsenbruchstücke wirst du im Schwingarm nie finden. Hier läuft eine Rollenkette. Die Hülsenkette sitzt im Primärantrieb.

Bis dann.

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Wechsel hintere Radlager

Beitrag von heinkel-bernd » 23.09.2020, 22:38

Scoot-Bike hat geschrieben:
23.09.2020, 21:08
Hülsenbruchstücke wirst du im Schwingarm nie finden. Hier läuft eine Rollenkette. Die Hülsenkette sitzt im Primärantrieb.
Bist Du Dir da so sicher ?
Im Shop wird sie zwar als Rollenkette bezeichnet aber was ist das ?
Hülse.JPG
Hülse.JPG (26.55 KiB) 599 mal betrachtet
oder das ?
viewtopic.php?f=1&t=952&p=5636&hilit=H%C3%BClsen#p5633
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Antworten