Anziehmomente A1 und A0

Motor-Vergaser-Antrieb
Antworten
verbert
Beiträge: 120
Registriert: 14.04.2006, 14:13
Wohnort: Wiesbaden

Anziehmomente A1 und A0

Beitrag von verbert » 17.07.2020, 06:54

Liebe Leute,

beim Blättern in den Montageanleitungen vom 103-A0 und 103-A1 ist mir aufgefallen, dass für gleiche Baugruppen unterschiedliche Anziehmomente angegeben werden. So fordert die A0-Anleitung ein Anziehmoment für die Kupplungswelle von 14mkg (137Nm), in der A1-Anleitung hingegen werden nur 10mkg (98Nm) gefordert. Bei der Kurbelwelle kupplungsseitig fällt der Unterschied nicht ganz so groß aus, aber immerhin: A0 - 12mkg (118Nm) und A1 - 10mkg (98Nm). Auch wenn sich die Motoren vom A0 und A1 in Details unterscheiden, diese Baugruppen sind doch meines Wissens identisch. Woher rührt also der Unterschied und nach welchen Werten richtet Ihr Euch?

Herzliche Heinkelgrüße aus Wiesbaden

Euer Volker

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Anziehmomente A1 und A0

Beitrag von heinkel-bernd » 21.07.2020, 00:24

Servus Volker,

wie Du bemerkst, hält man sich in dieser Angelegenheit etwas bedeckt :?

Ich wähle an beiden Muttern der Tourist-Motoren ein Anziehdrehmoment von 100 Nm.
Verwende aber an der Kulu-Welle immer einen neuen Federring und an der KW vergewissere
ich mich, dass die Kunststoffsicherung der Mutter noch klemmt. Ansonsten auch NEU :wink:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

GvO
Beiträge: 34
Registriert: 16.01.2020, 07:44

Re: Anziehmomente A1 und A0

Beitrag von GvO » 21.07.2020, 10:18

Servus,
das sich die Werte über die Zeit ändern, ist nicht auf Heinkel beschränkt.
Beim Land Rover Defender war das auch immer so - wer einen 300TDI hatte weiß wie oft man da alleine die Vorspannung des Zahnriemens verringert hat. Die Schrauben im Fahrwerk hatten immer höhere Festigkeiten, damit haben sich die Werte hier erhöht.

Grund war einfach Erfahrung die man gewonnen hatte. Auf der anderen Seite natürlich der technische Fortschritt. Die Schrauben hatten immer bessere Zugfestigkeit, das Material wurde immer besser. Da die meisten Werte für Normteile sowieso aus den Tabellen kommen, hilft es hier noch mal zu kontrollieren ob das Sinn macht. Ich tendiere in solchen Fällen dann mehr zu der aktualisierten Anleitung - in der die Erfahrung steckt, bei Normteilen kontrollier ich ob es Sinn macht.

Guido

phenomeno
Beiträge: 252
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Anziehmomente A1 und A0

Beitrag von phenomeno » 21.07.2020, 15:52

Hallo,

aber bitte die richige Anleitung für die Anzugsmomente an der Lima nehmen!!! Hier gibt es Unterschiede und diese sind auch gewollt!

Bei meinem 103 A0 ist eine Schraube abgerissen, weil ich in die Anleitung vom 103 A1 geschaut habe :D

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Anziehmomente A1 und A0

Beitrag von heinkel-bernd » 21.07.2020, 17:49

Bei meinem 103 A0 ist eine Schraube abgerissen, weil ich in die Anleitung vom 103 A1 geschaut habe
Nach dem zweiten mal (mir passiert) ist das aber im Kopf eingebrannt :mrgreen:
(Gehirn, nicht Zylinderkopf)
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

verbert
Beiträge: 120
Registriert: 14.04.2006, 14:13
Wohnort: Wiesbaden

Re: Anziehmomente A1 und A0

Beitrag von verbert » 21.07.2020, 22:54

Liebe Leute,

Danke für Eure Antworten. Ich denke, ich beherzige den alten Grundsatz der Mediziner: Wer heilt, hat recht. Und da Bernd meines Wissens unzählige Motoren geheilt hat, ist klar, welche Anziehmomente ich künftig verwenden werde. Das kommt auch meinem Gefühl sehr entgegen, denn fast 140Nm auf eine M14 x 1,5 finde ich schon, naja sagen wir mal, anspruchsvoll. :D

Herzliche Grüße aus Wiesbaden

Euer Volker

Benutzeravatar
Hans
Beiträge: 338
Registriert: 14.12.2005, 22:05
Wohnort: Rhein-Erft Kreis (BM)

Re: Anziehmomente A1 und A0

Beitrag von Hans » 22.07.2020, 17:32

Eine 10.9 Schraube hält das. Google mal "Anziehdrehmoment Feingewinde"
Hans

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Anziehmomente A1 und A0

Beitrag von heinkel-bernd » 22.07.2020, 22:47

Für mich ist aber der kritische Punkt die flache Mutter auf der Kupplungswelle :shock:
Diese mit einem Drehmoment von 140 Nm (103 A-0) zu belasten, ohne die Werkstoffgüte
zu kennen, ist m.E. schon grenzwertig :?
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Antworten