Kupplungsproblem

Motor-Vergaser-Antrieb
Antworten
Günther Hafner
Beiträge: 24
Registriert: 22.01.2020, 19:37

Kupplungsproblem

Beitrag von Günther Hafner »

Hallo liebe Heinkelfamilie,

nachdem nun auch meine Arbeitgeber ( Automobilzulieferer ) alle seine Werke geschlossen hat, hab ich wenigsteens mehr Zeit mich meinem 103 A1 zu widmen.

Bei einem ersten Fahrversuch habe ich festgestellt. dass die Kupplung nicht funktioniert.
Da der Roller schon 12 Jahre steht, habe ich hier eine verklebte Kupplung vermutet.
Versuch:
Im 2. Gang , bei laufendem Motor und gedrückter Kupllung ( Roller aufgebockt, Hinterrad frei ) mehrfach die Hinterradbremse kräftig gedrückt, um damit die Kupplungslamellen von einnander zu lösen. Zuerst dachte ich, es hätte funktioniert, jedoch liessen sich danach keine Gänge mehr einrasten.

Jetzt habe ich den Gehäusedeckel abgenommen, um zu sehen , ob die Kupplung oder die Primärkette etc. evtl. Schaden genommen haben. Hier ist optisch aber nichts erkennbar !
Nun habe ich hier den Schalthebel auf das Schaltsegment gesetzt. So kann ich die Gänge ( mit etwas Spielen am Hinterrad ) einwandfrei einrasten/durchschalten. Ich gehe deshalb davon aus, dass das Getriebe keinen Schaden hat.
Aber ich kann mir so auch nicht erklären , warum ich vormals keinen Gang mehr reingekriegt habe :!:
Hat hierzu jemand eine Idee :?:
Gibt es bei abgenommenem Gehäusedeckel eine Möglichkeit verklebte Lamellen zu erkennen bzw. zu beheben ohne dass ich die Kupplung herausnehme :?:

Für eine Rückinfo aus Euren Reihen wäre ich sehr dankbar.

Allen einen ruhigen Sonntag, eine gute kommende Woche, und :!: bleibt gesund :!:

Grüße aus dem Donautal , Günther
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2414
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Kupplungsproblem

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus Günther,

wenn Du einen Kupplungsspanner hast, wäre es besser, die KULU zu zerlegen und nach
dem Rechten zu sehen :?

Hier aber trotzdem mein Vorschlag ohne Demontage:
Eine runde Metallscheibe ca. 50 mm Außendurchm., die sich am Rand des KULU-Innenteils
abstützt und noch ein paar Scheiben als Distanz (Gewindeende am KULU-Stift).
Mit einer Mutter M8 (Gegenhalten mit Schraubenzieher am KULU-Stift) kannst Du jetzt
die Endlamelle gegen die Federn ziehen bis die Aufnahmen beinahe anliegen (rot eingekreist) :wink:
KULU klebt.JPG
Mit dem Schraubenzieher kannst du dann die einzelnen Lamellen voneinander lösen
und immerwieder etwas Öl dazwischenlaufen lassen.
Wenn alle Lamellen gelöst sind, muss sich der Federteller mit Innenteil und den Innenlamellen (Stahl)
gegen den KULU-Korb mit den Außenlamellen (Beläge) von Hand verdrehen lassen.
(Getriebe auf Leerlauf !)
Somit verteilt sich auch das eingebrachte Öl auf den Lamellen :wink:

Bleib Du auch gesund und
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Günther Hafner
Beiträge: 24
Registriert: 22.01.2020, 19:37

Re: Kupplungsproblem

Beitrag von Günther Hafner »

Hallo Bernd,
erst mal vielen Dank für deine rasche Antwort.

Das mit den U-Scheiben hat prima geklappt, wie von dir beschrieben. :D

Die Lamellen waren gar nicht verklebt, vielleicht hatten sich diese bei meinem letzten Versuch, wie vormals beschrieben , gelöst.
Die Lamellen sind auch ölig , ich denke vom laufenden Motor während des Versuchs, die Kupplung los zu bekommen.

Ich hab jetzt leider aber auch festgestellt , dass der Kupplungskorb ( samt Kettenrad ) leichtes Spiel hat. Dieser lässt sich leicht verkippen.
Das scheint das Spiel zu sein wie von dir in Video 2 von 8 "Kupplung tauschen" beschrieben, nämlich zwischen Kupplungskorb und Innenteil.


Grüße vom Donautal ins Frankenland, und nochmals Danke
Günther
phenomeno
Beiträge: 274
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Kupplungsproblem

Beitrag von phenomeno »

Hallo Günther,

meinst du es liegt wirklich daran?

.ich habe ca. 10 Körbe inkl. Innenteil rumliegen....wenn es daran liegt kann ich die gerne einen zum Testen zukommen lassen gegen Übernahme der Versandkosten


Gruß
Denny
Günther Hafner
Beiträge: 24
Registriert: 22.01.2020, 19:37

Re: Kupplungsproblem

Beitrag von Günther Hafner »

Hallo Denny,

Danke für deine Meinung und auch dein Angebot, sehr freundlich.

vor meinem A1 hatte ich mich aktiv noch nie wirklich mit Antriebstechnik befasst und somit ist jetzt so ziemlich alles Neuland.

Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe, glaube ich auch nicht , dass das wenige Spiel der Kupplungsglocke ursächlich für mein eigentliches Problem ist, dass vormals in zusammengebautem Zustand die Kupplung gar nicht ging.
Idealerweise sollte der Kupplungskorb vermutlich gewechselt werden, die Kettenräder zeigen leichten Verschleiß ( 28.000 km ) und die Primärkette hängt noch nicht bis auf das Schaltsegment durch, also alles in einem noch passablen Zustand.
(Ausser es kennt jemand aus der Heinkelfamilie technische Gründe :!: )

:arrow: Ich denke, ich werde erstmal alle nötigen Neuteile bestellen , um den Gehäusedeckel wieder schliessen und dann erneut testen.
Im Vordergrund steht für mich einfach den Roller durch den TÜV zu kriegen, wenn das geklappt hat, mach ich mich gerne an die technische Feinarbeit und evtl. auch ans Aufhübschen etc.

Dir eine gute Woche und bleib gesund :!:

Grüße aus dem Donautal, Günther
Antworten