Bremse blockiert

Motor-Vergaser-Antrieb
Antworten
Benutzeravatar
verbert
Beiträge: 169
Registriert: 14.04.2006, 14:13
Wohnort: Wiesbaden

Bremse blockiert

Beitrag von verbert »

Liebe Heinkelgemeinde,
folgendes Problem zeigt sich seit geraumer Zeit. Wenn ich morgens mit meinem Heinkel zur Arbeit fahre, so fahre ich einige Meter bevor ich zum Einbiegen in eine Straße noch einmal halten muss. Ich fahre nur Schrittgeschwindigkeit und bremse ganz sanft mit der Hinterradbremse ab, trotzdem blockiert mein Hinterrad sofort. Ganz egal, wie vorsichtig ich bremse. Umgehen kann ich das nur, indem ich die paar Meter zur Straße mit schleifender Bremse fahre, dann ist alles in Ordnung. Der Roller bremst dann sanft ab. Die Beläge sind jetzt rund 2000km in Betrieb. Direkt nach dem Belagwechsel ist das Phänomen nicht aufgetaucht, erst die letzten 1000 km in etwa.
Kennt Ihr das auch?

Gruß aus Mainz, volker
Benutzeravatar
64krokodil
Beiträge: 268
Registriert: 29.06.2006, 09:21
Wohnort: 86875 Waal

Beitrag von 64krokodil »

Hallo Volker,ich würde dir raten deine Hinterradbremstrommel zu öffnen um zu schauen ,ob mit den Belägen alles in Ordnung ist.Damit meine ich,das Sie weder gebrochen sind oder sich etwas auf die Beläge verirrt hat.Ich fahre auch noch eine Vespa PX ( habe ich mich jetzt geoutet ? ) ,dort gibt es das Phänomen,das wenn ich den Wasserschlauch auf die Vorderradbremse halte und Wasser in die Trommel eindringt,dann bremst es so ,das die Trommel beim Bremsen Blockiert.Kann es so etwas sein ? Steht der Roller draußen ? Es heißt jetzt nicht,das jeder die Bremse mit Wasser überfluten soll,ich habe nur von dem Phänomen geschrieben,das es so etwas gibt.Du kannst ,wenn Du die Bremstrommel schon abhast,die Beläge an den Kanten 45° abschrägen ( Kanten brechen ) und den Bremsnocken ganz leicht mit Kupferpaste einreiben.Das ist aber wohl nicht der Grund,das es gleich Blockiert.Ist die Blockierung auch noch während der Fahrt oder nach mehrmaligem Bremsen ? Vielleicht hat sich,wie gesagt ,auch ein Stück vom Bremsbelag gelöst und verkeilt sich dann irgendwo.Beim Trommelmontieren auf den Anzugswert achten und einen neuen Splint verwenden.Gruß,Jürgen.
Heinkel Stammtisch Allgäu #5116# PLZ 86875
Benutzeravatar
verbert
Beiträge: 169
Registriert: 14.04.2006, 14:13
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag von verbert »

Danke für die rasche Antwort. Ich denke eigentlich nicht, dass sich etwas vom Belag gelöst hat, denn es ist wirklich nur bei dem ersten Bremsen nach längerer (eine Nacht) Standzeit zu beobachten. Nach dem ersten Bremsen ist es vorbei, dann reagieren die Bremsen ganz sanft. Wenn ein Stück abgebrochen wäre, dann müsste der Effekt irgendwann eintreten. Das mit der Nässe kann ein Grund sein, denn mein Roller muss häufig im Hof stehen, zwar nicht dem direkten Regen ausgesetzt, aber in einer offenen Durchfahrt. Wie die Nässe sich allerdings so auswirken kann, dass die Bremse blockiert, ist mir weiterhin schleierhaft.
Benutzeravatar
64krokodil
Beiträge: 268
Registriert: 29.06.2006, 09:21
Wohnort: 86875 Waal

Beitrag von 64krokodil »

Hallo Volker,wenn Du davon ausgehst,das die Bremsbeläge in ordnung sind,würde sich ein öffnen natürlich erübrigen.Wie Du es so schreibst gehe ich von der Luftfeuchtigkeit aus,die momentan ja recht hoch ist,wenn der Roller draußen stehen muß.Wie es zu erklären ist,weiß ich auch nicht,vielleicht hat es was mit der Zusammensetzung der Bremsbeläge zu tun.Vielleicht setzt sich etwas an ( Oxid ? ,quellt auf,ganz grob gesagt ? ) ,was dann nach der ersten Bremsung ( Belastung,Erwärmung ),verschwindet.Es gibt für die Vespamodelle Bremsbeläge mit schrägen Rillen auf der Bremsfläche,um eventuell eingedrungenes Wasser schneller ableiten zu können.Soweit ich weiß,sind die Bremsbeläge für den Heinkel auch aus Italien,vielleicht mischen Die da was rein,was dieses Phänomen zustande kommen läßt.Es ist schon ein komisches Phänomen.Kannst Du den Roller nicht mal über Nacht in die Garage o.ä. stellen,um einen Vergleich zu ziehen ? Was beim Fahren bleibt ist immer ein übles Gefühl ( Rad könnte während der Fahrt Blockieren).Gruß,Jürgen.
Heinkel Stammtisch Allgäu #5116# PLZ 86875
Benutzeravatar
Stephan Tödt
Beiträge: 244
Registriert: 14.12.2005, 20:00
Wohnort: Hamburg / Langenhorn

Beitrag von Stephan Tödt »

Hallo Volker,
Jürgen hat recht, es hat mit der Luftfeuchtigkeit zu tun, ich kenne es auch aus alten Zeiten.

Man sieht es auch manchmal bei den Autos, wenn die Bremsscheibe gut zu sehen ist, und die Scheibe vom Regen naß geworden ist, dann sind Rostflecke in Tropfenform an den Scheiben. Ähnlich sieht es bei dir in der Trommel aus, nur geht der leichte Rostfilm über die den ganzen "Bremsring".
Beim Auto sind die Auswirkungen bloß nicht so groß, denn dafür wiegt er zu viel.

Du brauchst eigentlich nur die Bremse reinigen und wie von Jürgen beschrieben die Kanten der Beläge anfasen und zwar ganz herum. Am besten schmirgels du die Beläge und den "Bremsring" einfach etwas ab, so daß alle Verunreinigungen beseitigt sind. Ich kann mir nur vorstellen, daß die Verunreinigungen die Feuchtigkeit irgenwie in der Trommel halten, so daß sie sich in der Nacht wieder auf die Trommel absetze kann.

Jetzt sollte alles wieder in Ordnung sein.

Gruß Stephan
Typenreferent für die Modelle 103A0 bis A2. Im Auftrag des Heinkel-Club Deutschland e.V.! ;-)
Antworten