Motorüberholung

Motor-Vergaser-Antrieb
Curdin
Beiträge: 166
Registriert: 10.01.2011, 21:45
Wohnort: 8810 Horgen

Re: Motorüberholung

Beitrag von Curdin » 02.02.2020, 14:33

in der Tat eine interessante Diskussion.
Ich habe mir auch die Vorgaben gemäss Heinkel angesehen.
Zitat Heinkel Bernd:
Zu finden in der Montageanleitung 103 A-0 vorletzte Seite :wink:
https://www.heinkel-club.de/t3/index.ph ... _103a0.pdf
Die Zeitrechnung und das Werzeug haben sich ja nicht verändert.
Trotzdem finde ich auch, dass hier der Zeitbedarf schon seeeeehr knapp kalkuliert ist :shock:


Unsere Motoren sind ja mittlerweile nicht mehr die Jüngsten und sicher ist ein heutiger Fachmann nicht der erste, welcher Hand anlegt. Leider ist es eben auch so, dass das meistens Spuren hinterlassen hat. So habe ich z.B. an den letzten Motoren etliche Murkse vorgefunden, welche auszubessern einige zusätzliche Stunden gebraucht haben.
Einen pauschalen Preis zu nennen wie es hier nun der Fall ist scheint mir etwas zu einfach. Was ist den in dem Preis alles erhalten? Nur Arbeitsstunden oder auch Teile? Je nach dem variiert dies sehr stark.
Ich habe für die letzten Motorrevisionen (komplet inkl Schwingarm) ca 20 Stunden verrechnet. Preis pro Stunde in der Schweiz sind sicher höher als in D.
Ich muss aber auch davon leben, denn dies ist mein Beruf. Dazu hat Heinkel- Bernd ja auch geschrieben: Es gibt noch Fachleute (i.d.R. schon verrentet), die sich solche Arbeiten bezahlen lassen aber
davon alleine nicht leben müssen. Quasi ein Zusatzverdienst zur Rente, wie in meinem Fall.

Und das macht u.A. eben auch einen Unterschied.
Dabei habe ich sicher nicht alle Stunden verrechnet, denn oft sieht man noch etwas, was auch noch zusätzlich gemacht wird. Als Beispiel: die Luftleitbleche sind oft an den Befestigungslaschen ausgerissen. Das zu richten sind je nach Zustand eben auch wieder 2 Stunden.

Zu den Stunden kommen die Ersatzteile. Hier lässt sich etwas genauer ein Preis sagen. Bei den genannten Motoren wurden die Lichtmaschinen vom Club über holt, die Kupplungen ebenfalls beim Club revidiert, sämtliche Lager, Wellendichtringe, Dichtungen, Schlepphebel, Kipphebel usw, ersetzt. Das ergibt einen Preis von ca. 1500€ Dazu kommen hier in der Schweiz noch Zoll. Mwst und sonstige Gebühren.

Ich möchte dies abschliessend so sagen: Arbeit soll bezahlt werden. Ich hasse die Geiz ist Geil Mentalität. Wenn nun aber einer für seine Arbeit weniger verlangt als der Andere, so ist das seine Sache. Als Kunde muss ich mir eben auch vor Augen führen, ist dies ein Fachbetrieb/Gewerbe und muss der Mann davon Leben oder ist es ein "Kollegenpreis" oder Zusatzverdienst wie Bernd schrieb.
Deshalb finde ich pauschale Aussagen wie eine Motorrevison kostet € xxx nicht zielführend.

Gruess curdin

Benutzeravatar
ILO-Dienst
Beiträge: 72
Registriert: 04.04.2018, 07:25

Re: Motorüberholung

Beitrag von ILO-Dienst » 12.02.2020, 08:01

HenningW hat geschrieben:
01.02.2020, 15:37
- Kopf überholen, ist fast immer notwendig 295,00 €
- Dichtungen 28,70 €
- alle Lager 72,00 €
- Kupplung 36,00 €
- Kolben (KS) 126,00 €
- Zylinder bohren und honen 90,00 €
- Lima, nur neue Kohlen 23,50 €

Primärkette 20,00 €
Sekundärkette 28,00 €
Schlepphebel (die sind fast immer eingelaufen) 128,00 €

Summe 847,20 €
:shock: :shock: :shock:

Ich bin immer wieder überrascht, wie extrem günstig die Ersatzteile für den HEINKEL-Roller doch sind! Da sieht man wieder, dass eine starke Community ein Segen für alle Fahrzeugbesitzer ist. Unter dieser Voraussetzung sind die von mir angesetzten 3.5OO,- € natürlich viel zu hoch. Ich bin bei dieser Summe natürlich vom schlechtesten Fall ausgegangen, soll heißen es muss alles gemacht werden und auch viel Murks von früher egalisiert werden.

Es ist und bleibt mir allerdings ein Rätsel, wie man einen Kopf mit Ersatzteilen und Arbeitszeit incl. MwSt. für nur knapp 3OO,- € überholen kann. Wenn ich ein Ventil mit 50,- € ansetze, die Ventilsitzringe das Stück mit nochmal 50,- € / Stück dann bleiben ja gerade noch 100,- € für die Arbeit übrig; und wenn man bedenkt, dass evtl. noch ein Riss geschweißt und geplant werden muss, wie geht sich das aus? Und da fehlen auch noch die Kleinteile wie Federn, Führungen, sämtliche Gewinde helicoilen, usw. Also da muss ich schon sagen, Hut ab, wie schafft man das? Oder sind auch hier die Preise von mir wieder viel zu hoch angesetzt?

Für die Überholung der Lima nur neue Kohlen anzusetzen halte ich schon für sehr gewagt.

HenningW
Beiträge: 75
Registriert: 11.03.2016, 16:37

Re: Motorüberholung

Beitrag von HenningW » 12.02.2020, 20:43

Hallo Curdin und ILO-Dienst,
Ihr habt mehr als Recht, aber ich erlebe viele Heinkel-Fahrer, die ich kenne, imme wiefolgt: Das ist zu teuer" und sie handeln immer herum. Deshalb habe ich mich mittlerweile von der Heinkel-Szene distanziert, weil ich 1.) dieses "Geiz ist geil"-Getue satt bin und 2. diese Heinkel-Fahrer technisch nichts auf der Pfanne haben, außer zu sagen, was zu teuer ist. Aber sie "behumpsen" einen Club-Kollegen es Ihnen doch "für umme" zu machen. Man ist ja schließlcih Heinkel-Bruder durch die Club-Mitgliedschaft.
Ich mache für nette Leute was für umme, kein Problem, aber wenn sie umsympatisch sind und nur den Geiz heraushängen lassen, ....
Gruß Henning

Benutzeravatar
zellingwolf
Beiträge: 59
Registriert: 15.06.2018, 21:05

Re: Motorüberholung

Beitrag von zellingwolf » 13.02.2020, 05:04

Jetzt muss ich mich auch mal dazu äußern, liebe Leute denen es zu teuer ist würdet Ihr die Reparaturen bzw. Instandsetzung Umsonst machen? Ich denke mal wenn man sich einen Oldtimer zulegt muss man damit rechnen das mal was zu machen ist und das dann auch was kostet, kauft euch mal bei uns Ihn Österreich Ersatzteile für eine alte Puch, dann wisst Ihr mal was wirklich teuer ist! Schaut euch mal die Preise für eine restaurierte Puch an was da teilweise für 50 ccm Mopeds verlangt wird . Darum fahre ich einen Heinkel und eine Russin und keine Puch wie die meisten bei uns.

Benutzeravatar
ILO-Dienst
Beiträge: 72
Registriert: 04.04.2018, 07:25

Re: Motorüberholung

Beitrag von ILO-Dienst » 13.02.2020, 07:23

HenningW hat geschrieben:
12.02.2020, 20:43
Hallo Curdin und ILO-Dienst,
Ihr habt mehr als Recht, aber ich erlebe viele Heinkel-Fahrer, die ich kenne, imme wiefolgt: Das ist zu teuer" und sie handeln immer herum.
Das ist einfach unglaublich!

Wenn man viel mit Fahrzeugen zu tun hat, für die es überhaupt keine Ersatzteile zu kaufen gibt, ist man froh über jedes Teil, das man irgendwo ergattern kann und denkt dann nicht als erstes darüber nach, ob vielleicht der Preis zu hoch ist...

Die Heinkel-Fahrer sind einfach sehr verwöhnt durch die tolle Arbeit des Clubs; man bekommt wirklich jedes Ersatzteil zu Spottpreisen und es gibt keine Engpässe. Wenn man schon mal selbst solche Teile wie z. B. Ventilsitzringe herstellen musste, weiß man sowas natürlich sehr zu schätzen.

Diese "Heinkel-Bruder-Mentalität" kenne ich auch: Solche Leute setze ich freiweg und ohne Diskussion sofort vor die Türe.

Jochen_Scheffel
Beiträge: 22
Registriert: 02.06.2014, 09:27

Re: Motorüberholung

Beitrag von Jochen_Scheffel » 14.02.2020, 13:31

Hallo zusammen,

ich habe jetzt echt lange überlegt, ob ich auch meinen Senf dazugeben soll.
Ich muss Bernd und Henning unterstützen, man Stelle sich vor, wie die Richtzeiten zustandegekommen sind, da hat man professionelle, ausgebildete Zweiradmechaniker, auf Heinkel ausgebildet die Zeiten abgenommen. Zu diesen Zeiten in den 60iger Jahren waren an jeder Ecke Werkstätten zu finden, was heute eher nicht mehr so ist. Die Fahrzeuge wurden von den Besitzern gepflegt, da diese ihren letzten Pfennig dafür hingelegt haben, also wurden die Wartungen entsprechend gemacht.
Fassen wir zusammen, ein gepflegtes, gewartetes Fahrzeug, alle Inspektionen immer gemacht, die Ölwechsel alle 1.000 km, alle 2.000 km Ventilspiel und Ölstand im Schwingarm prüfen, alle 4.000 km Luftleitbleche demontieren und Kühlrippen reinigen....
Merkt ihr was, so ein Fahrzeug macht bestimmt viel Freude, noch das richtige Öl eingefüllt, dann kann man auch eine Motorüberholung, oder eine LiMa Überholung schön machen und bekommt kaum schmutzige Finger.
Zu den Teilen: eine Teilerechnung, mit Kurbelwelle, Kolben, Zylinder gehont, Nockenwelle und Schlepphebel, Lagersatz, Dichtungs- und Wellendichtringsatz, Kupplungsüberholung, mit neuen Belägen, Korb und Innenteil überholt plus Primärkette, Zylinderkopf überholt plus 1,5 Liter Öl kosten nach unserer Ersatzteile-Liste 1.600 EUR.
Es ist noch kein LiMa überholt, kostet zwischen 150 und 200 EUR, wenn keine Spule defekt ist und das Außenteil noch verwendbar. Die Schwinge wurde hier auch noch nicht angefasst, alleine der Schwingen-Lagersatz kostet 250 EUR und macht richtig Arbeit. Es fehlen noch Ritzel und Kette im Schwingarm zusammen 178 EUR. Am Getriebe ist hoffentlich noch alles OK.
Jeder der einen Motor überholt, sollte Erfahrung haben und das öfter machen, Wolfgang gibt hierzu meist Empfehlungen und es gab (meines Wissens) noch keine Beschwerden.
Wer für diese Arbeiten einen Clubkollegen mit einem Dankeschön, oder 50 EUR abspeist, sollte seinen Spiegel abhängen. Ein Freundschaftsdienst unter Clubkollegen, wohlgemerkt, fachlich fundiert mit Erfahrung bei unseren Motoren, sollte nicht unter 500 EUR plus Teile kosten, nur Motor zerlegen, prüfen, reinigen und mit den bestellten Teilen zusammenbauen und einstellen, alles weitere sind zusätzliche Arbeiten.
Nebenbei noch eine Gabel überholen, oder schnell mal einen Tag lang Fehler in einem Kabelgewurschtel suchen, gehören nicht dazu.
Der Besitzer des Motors, oder des Fahrzeugs sollte beim Zerlegen dabei sein, so kann man einen Motor in relativ kurzer Zeit zerlegen und die Teile gemeinsam in Augenschein nehmen.
Wer aus Nächstenliebe für andere Menschen Motoren überholt, oder ganze Fahrzeuge und seinen eigenen Teilefundus noch mit verbaut, deshalb selbst nicht mehr dazu kommt, zu fahren, der möge sich bitte bei mir melden (habe noch viel Arbeit herumliegen).

Ihr seht die Diskussion über Kosten von Ersatzteilen und die Überholung von Motoren und Fahrzeugen ist ein heißes Eisen. Unsere Ersatzteile sind preislich, im Vergleich mit anderen Oldtimern absolut OK, die GmbH ist nicht auf Gewinn ausgerichtet, sondern der Erhalt der Heinkel Fahrzeuge steht im Vordergrund, dennoch müssen die Mitarbeiter bezahlt werden, hier hat bestimmt noch niemand gefragt, ob die genug verdienen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Schrauben, denkt bitte darüber nach von wem ihr eure Motoren machen lasst und nehmt mir meine Worte nicht übel, ich möchte wirklich niemanden angreifen, das soll absolut allgemein und zum Nachdenken / Diskutieren sein.

Besten Start in die beginnende Heinkel Saison, wir sehen und auf der Veterama am Verkaufsstand.

Euer Jochen
Mit 2-Takten, aber auch mit 4....

Grüßt Jochen

Antworten