Motor Überholung

Motor-Vergaser-Antrieb
schwobawolfgang
Beiträge: 150
Registriert: 22.05.2011, 10:33

Re: Motor Überholung

Beitrag von schwobawolfgang » 12.04.2020, 12:01

Frohe Ostern und viel Spaß beim Eier suchen.
Heute ist es leichter möglich Eier zu finden wie genügen Material am Zylinderkopf zum Planen.
Was bedeutet eigentlich Planen?
Da kommt immer wieder die Begriffe "Plan Fräsen", "Plan Schleifen" und "Abziehen" .
Was bedeutet das denn?
Wie viele Hundertstel, Zehntel oder Millimeter werden denn da mit welchem Schleifpapier (Körnung) abgetragen und wenn ja wie?
Dies war ja auch die Frage von phenomeno!
Gruß Schwobawolfgang

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2273
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Motor Überholung

Beitrag von heinkel-bernd » 12.04.2020, 18:23

Servus A2Koeln,
Servus Denny,
Servus Wolfgang,
Das maschinelle Planen halte ich für problematisch, da wenig Fleisch da ist.
Beim Planschleifen auf einer dafür konstruierten Maschine wird das Werkstück eben und fest
aufgespannt und ein rotierender Schleifstein wird langsam horizontal über dem Werkstück vor- und
zurückgeschwenkt ( i.d.R. automatisch).
Der Schleifsteins kann dabei in kleinsten Schritten abgesenkt werden bis sich keine Unebenheiten
mehr in der Fläche befinden und diese PLAN ist
Dabei wird natürlich nur so viel Material abgetragen wie nötig ist und das ist beim Schleifen mit der Hand
nicht anders !
Hier die Abbildung einer kleinen Maschine:
https://i.ebayimg.com/images/i/37101809 ... -l1000.jpg
Beim Planschleifen der Dichtfläche am Zylinder hat eine Maschine den Vorteil, dass diese Fläche durch
Aufspannen auf den Maschinentisch genau parallel zur Fläche des Zylinderfußes geschliffen wird :wink:
Mein Motoren-Spezialist, der mir diese Arbeit immer macht, hat schon oft bemerkt, wie schief manche
Zylinder-Dichtflächen beim "Ansetzen" des Schleifsteins waren :x

Frohe Ostern :!: und
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

phenomeno
Beiträge: 254
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Motor Überholung

Beitrag von phenomeno » 15.04.2020, 21:18

Hallo,

so Zylinderkopf und weiteres sind jetzt auf dem Weg zu Bernd. Danke! So eine Maschine hätte ich auch gerne.....

Zum Thema Montageanleitung. Ich habe in meinem Ordner die für den 103 A0(die ich auch brauche) und die für den 103 A1. Ich finde die Anleitung für den 103 A1 etwas besser und fehlerfreier, deswegen lese ich hauptsächlich diese beim Schrauben....Aber wenn man dann zu blöd ist im richtigen Moment umzublättern...passiert das hier:
s.jpg

:D :D :D :D :D :D zum Glück konnte ich die Schraube aufbohren und dann mit einem Ausdreher rausdrehen. Eine Bosch-Lima wird mit 6,5 mkg festgezogen und eine Siba-Lima mit 2,5 mkg :mrgreen:

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2273
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Motor Überholung

Beitrag von heinkel-bernd » 15.04.2020, 22:03

Servus Denny,

ist mir auch schon passiert, aus dem gleichen Grund.
Aber nicht nur einmal, sonder zweimal kurz hintereiander am selben Motor !!!!!!!
Nach der ersten abgerissenen Schraube dachte ich es war eine 8.8 er, nach der zweiten Abgerissenen
schaute ich dann doch auf den Kopf und las 10.9, was mich dann doch stutzig machte :shock:
Der Gewinderest lies sich in beiden Fällen aber mit dem Fingernagel rauslocken , mein Restbestand an
diesen Schrauben war dann aber auch aufgebraucht :cry:

Immer schön die richtige Anleitung benutzen und
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

phenomeno
Beiträge: 254
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Motor Überholung

Beitrag von phenomeno » 20.04.2020, 22:01

Ja, jetzt weiß ich ich Bescheid:):):) Aber ich bin froh das es nicht nur mir passiert ist und ich hatte genau noch eine Schraube:)


Da ich jetzt auf die Überholung des Zylinderkopf etc warte, habe ich mich heute an den Schwingarm begeben.

Ich habe alle Kugellager und einen neuen Wellendichtring besorgt, jedoch unwissentlich vergessen einen neuen Distanzring zu besorgen!

Frage: Wenn dieser noch keine Riefen hat bzw. nicht eingelaufen ist dann kann man diesen noch verwenden? Oder gibt es ein Maß "Neu" und "Alt"?

Noch eine Frage: Jemand eine Idee wie ich die alten Wellendichtringe mit Metall abbekomme? Die SuFu ergab nur: Anbohren und zwei Spax rein und dann abwechselnd ziehen.....

Als Ersatz habe ich das eine spezielle Kugellager RS und einen normalen Wellendichtring ohne Metall.
sc.jpg

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2273
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Motor Überholung

Beitrag von heinkel-bernd » 21.04.2020, 02:17

Servus Denny,

die Länge der langen Abstandhülse spielt keine große Rolle, da sich ein Lager ja anpassen muss :wink:
Die Kettenflucht muss eh neu justiert werden.

Wichtig ist der Zustand der kurzen Abstandhülse ! Diese muss an den Stirnflächen eben und am Umfang
im Bereich der Dichtlippe glatt sein !
Da m.E. geschlossene Lager nicht öldicht sind, ist auf den Zustand des WEDI-Ringes zu achten.
Da aber das Öl auch zwischen Welle und Abstandhülse durchsickern kann, schiebe ich vor dem Einbau
der Hinterachse einen O-Ring 18 x 1,5 vor die Abstandhülse, der dann beim Festziehen des Kettenrades
zwischen dieser Hülse und der inneren Lagerschale verpresst wird :idea:

Zum Enfernen des alten WEDI-Ringes besitze ich einen Schlagauszieher mit kräftigem Haken.
Es geht aber auch mit einem ganz kräftigen Flachschraubenzieher, einem Reifenmontiereisen oder
evtl. auch mit einem Nageleisen herauszuhebeln.
Dazu schneidest Du mit einem scharfen Messer die Dichtlippe ganz knapp an der Kante des Blechringes aus
und setzt unter dem Blechring den "Hebel" an. Am Gegenpunkt des Hebels (dem Lagersitz aus Alu) musst Du
aber unbedingt ein Hartholz- oder Kunststoffplättchen beilegen, damit dieser Kante nichts passiert !


Zur Info: Auch die neuen WEDI-Ringe haben einen Metall-Außenring. Dieser ist aber mit Kunststoff überzogen :wink:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

phenomeno
Beiträge: 254
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Motor Überholung

Beitrag von phenomeno » 26.04.2020, 07:57

Hallo zusammen,

kleines Update. Zur Zeit warte ich noch auf meinen überholten Zylinderkopf von Bernd und habe mich an die Überholung des Schwingarms gemacht.

Hier ist es auch nochmal wichtig "DANKE" zu sagen. Warum? Nicht alles steht in der Monatgeanleitung oder manches wird nicht erwähnt und wird nur in der Zeichnung ersichtlich. Schraubt man jetzt einfach nach dem "Text" in der Montageanleitung zusammen geht einiges schief! Ich habe auf dem 2. Bildungsweg einen technischen Beruf studiert und da lernt man zwar "wie es funktioniert" aber noch lange nicht wie man einen Motor überholt! Das ist meine erste Motorüberholung und ich bin kurz vor dem Abschluss. Dabei habe ich soviel gelernt, durch dieses Forum, Heinkelbernd oder meinen regionalen Heinkeldreund! Auch möchte ich dem Menschen danken, von dem ich Anfang des Jahres ein kleines Teilekonvolut gekauft habe (sehr sehr vergünstigt) und der mir auch noch auf einer anderen Weise geholfen hat! Ohne dieses Erklärungen und Tipps hätte ich einfach nach Anleitung zusammengeschraubt und bei der ersten Ausfahrt wäre mir alles um die Ohren geflogen......Hier ein paar Beispiele:

1. Kleines Kettenritzel:

Ich muss vorher folgendes zugeben. Die Schwinge verlor schon beim Kauf des Rollers damals ÖL. Ich dachte mir damals dass ich das schnell beseitigen kann, was auch geklappt hat. Um sie zu lösen, habe ich damals vergessen das es sich beim kleinen Kettenritzel um ein "Linksgewinde" handelt. Also habe ich damals versucht mit aller Gewalt das Ritzel zu lösen........Danach habe ich meinen Fehler bemerkt und es richtig gemacht. Das Ritzel hatte es überlebt......dachte ich mir!....

Dieses Ritzel wollte ich nun wieder verwenden, da es noch nicht ganz verschlissen war. Jetzt mit viel mehr Wissen im Kopf :D wollte ich die Kettenflucht einstellen, jedoch konnte ich das nicht, da das kleine Ritzel mehr Abstand zur äußeren Schwingarmkante hat als das große Kettenrad. Das kann mehrere Gründe haben......Jedoch gibt es in der Montageanleitung eine techn. Zeichnung, die klar erkennen lässt das sich zwischen kleinem Kettenritzel und Kugellager ein Spalt ergeben muss.Darauf hat mich mein regionaler Heinkelfreund gebracht und mich zur Kontrolle dieses Spaltes aufgefordert! Für viele ganz klar und wenn man im Forum sucht, findet man auch etwas....schraubt man aber das erste Mal daran, kann es passieren das man es übersieht! Folge: Kettenflucht lässt sich nicht einstellen. In meinem Fall war es so bzw. ich hatte das Ritzel wahrscheinlich damals beim falschen Lösen zerstört......

(Zeichnung ist von Heinkelbernd!!!! Ich verwende sie nur als Anschauung und hoffe du erlaubst es Bernd!?
2.jpg
Hier einmal, wo zu sehen ist das sich kein Spalt bei meinem Kettenritzel einstellt. Zur Veranschaulichung montiert!
3.jpg
Ein anderes Kettenritzel...hier stellt sich der erforderliche Spalt ein (ist aber auch an den Zähnen verschlissen Kettenritzel):
4.jpg
Bernd hatte mir die Zeichnung u.A. damals hochgeladen um zu zeigen wie ich den Wellendichtring in der Schwingarmlagerung zu montieren habe. Je nachdem welche Abtriebswelle ich habe. Da gibt es eine mit eine mit einer langen kegelförmigen Anschrägung und eine mit einer Fase. Auch das steht nirgendwo und in meinem Fall hatte ich gerade zwei verschiedene Abtriebswellen:

Kleiner Fase: Wellendichtring nach vorne ohne die Ölbohrung des Lagers zu verstopfen....
5.jpg
längere Anschrägung: Wellendichtring nach hinten
6.jpg

Dann lass ich im Forum das es bei dem Bremsbacken unterschiedliche Wicklungen an den Rückholfedern gibt. Die mit der längeren Wicklung dahin, wo die Bremsbacken sich am weitesten spreizen.....Ich finde das nicht in der Montageanleitung, ist aber sehr wichtig! Oder habe ich es überlesen?

DANKE! Unglaublich

phenomeno
Beiträge: 254
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Motor Überholung

Beitrag von phenomeno » 28.04.2020, 07:51

Hallo,

gestern kam dann mein überholter Zylinderkopf und andere kleine schöne Überraschungen an. Jetzt geht es damit auch weiter....Danke!
1.jpg
222.jpg

Wirklich eine Top-Arbeit!

phenomeno
Beiträge: 254
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Motor Überholung

Beitrag von phenomeno » 30.04.2020, 10:07

weiter geht´s......da ich noch auf ein neues kleines Kettenritzel warte, habe ich gestern die Zylinderkopfdichtung (0,6mm Vollkupfer) und den Zylinderkopf montiert. Anschließend habe ich einen Druckverlusttest (Kolben auf UT) gemacht :D Alle SUPER. Habe den Kopf von Heinkelbernd überholen lassen und um die Zylinderkopfdichtung ist alles dicht! Sehr freudig....

Aus dem Kurbelgehäuse bzw. Stößelkanal kommt Luft. Bei 1 bar höre ich schon ein "Luftzug" und bei 6-7 bar wird es lauter....Ich denke das ist normal, da ja immer etwas Luft über die Kolbenringe entweicht, oder!?


Thema Kupplungsdeckel.: Habe gerade erst festgestellt das ich einen Deckel vom A1/2 auf meinen A0 montiert habe :lol: :roll: :wink: Die haben natürlich unterschiedliche Aufnahmen für die Züge.....Aber nun ist die Dichtmasse schon trocken. Der "optische" Unterschied stört mich nicht, dass sollte ich doch so lassen können, oder? Ich hatte ein wenig bedenken, wegen dem Schaltgestänge vom A0 unten, aber es sollte eigentlich genug Platz haben!?

Thema großes Kettenritzel Schwinge.: Ich habe heute ein neues kleines Kettenritzel bekommen und nun passt die Kettenflucht auch!!!! :D :D :D :D ...das war vielleicht ein Akt....

Gruß
Denny

phenomeno
Beiträge: 254
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Motor Überholung

Beitrag von phenomeno » 01.05.2020, 20:32

Hallo zusammen,

heute war eigentlich ein super erfreulicher Schraubertag.
Ich habe den Motor fast fertig zusammengesetzt und dann sogar zusammen mit meiner Frau in den Rahmen gehangen.
Ich freue mich ungemein über dieses AGGREGAT. Viel Arbeit und Mühe ist da eingeflossen. Ich bin so voller Freude, Dankbarkeit und Stolz.

Eigentlich sollte dann auch heute der Testlauf stattfinden. Jedoch ist mir dann etwas gaaanz schreckliches aufgefallen. Eine Sache die ich sehr sehr wertschätze, hat mir dann doch den Abend vermasselt! Der Raststift der Getrieberastung, steckt in meinem komplett neu aufgebauten Motor noch drin. Und das seit 30 Jahren! Ich habe ihn beim zerlegen total übersehen. SELBSTSCHULD! IDIOT!!!!
Natürlich bekomme ich das Teil nicht aus dem Gehäuse!!!!!!!!!!!! :oops: :oops: :oops: :oops: :oops: :oops: :oops: :oops: :oops:

Im Forum gab Bernd mal den Tipp, es mit einem M6 Spreizdübel zu versuchen. Ich werde mir diesen morgen kaufen gehen!
Ich hoffe nur das ich das Teil da raus bekomme und ich nicht den Motor aufmachen muss.....denn dann.................... :?: :?: :?: :?:
Falls sonst noch jemand Tipps hat, wäre ich sehr dankbar falls es mit dem Spreizdübel nicht geht.................Fräsen wäre wahrscheinlich auch noch eine (gefährliche) Option!

IMG_20200501_200931.jpg
Gruß
Denny (traurig, traurig, und wütend auf mich, das ich so etwas übersehen konnte)

P.S.: Es gibt auch gute Nachrichten. Die bleiben allerdings nur gut, wenn ich den Motor nicht spalten muss. Habe den Motor mal drehen lassen und messe im kalten Zustand 12 bar Kompressionsdruck! Alle Gänge lassen sich schalten und die Kupplung trennt auch wunderbar!

Antworten