Stehbolzen - kein schöner Anblick

Motor-Vergaser-Antrieb
Benutzeravatar
Tapir62
Beiträge: 106
Registriert: 07.04.2008, 15:24
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von Tapir62 » 18.02.2019, 22:18

Hallo Zusammen,

der im September gekaufte gebrauchte Motor für meinen 103 A2 lief bei den ersten Testfahrten eigentlich ganz gut - bis auf heftige Fehlzündungen im Schiebebetrieb.

Als Ursache fand ich u.a. Falschluft am Ansaugkrümmer, der für eine Pertinax-Buchse abgedreht war, die aber nicht mehr aufgesteckt war. Heute Abend also den Krümmer demontiert - und dabei festgestellt, dass an den Stößelstangen ganz schön viel Öl runterläuft. Also, dachte ich mir, ziehst Du mal die Zylinderkopfschrauben nach. Dabei stellte ich fest, dass sich die in Fahrtrichtung liegenden Muttern nicht festziehen lassen. Stattdessen dreht sich der Stehbolzen in Fahrtrichtung links raus. Und auf dem Bild seht Ihr, wie der Stehbolzen dann untenrum aussieht.

Frage ist jetzt also, was ich jetzt tun soll. Versuchen, neue Stehbolzen reinzuschrauben? Was muss ich dabei beachten? Ich dachte eigentlich, die SAison könnte jetzt losgehen. Ich will auf jeden Fall vermeiden, dass ich den ganzen Motor nochmal rausnehmen muss.

Schönen Gruß aus Bonn

Stefan
Dateianhänge
Stehbolzen.jpg

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von heinkel-bernd » 19.02.2019, 00:25

Servus Stefan,

neue Stehbolzen bringen gar nichts, da die die Gwindegänge aus dem Kubelgehäuses im Gewinde des
Stehbolzen hängen und logischerweise nicht mehr da sind, wo sie hingehören :(

Das Beste ist, diese "Sack-Gewinde" im Kurbelgehäuse durch HELICOIL zu ersetzen.
Dabei sollten aber auch die anderen Bolzen auf festen Sitz überprüft werden ! (2 gekonterte Muttern helfen dabei)
Ich wage mich zu behaupten, dass das bei eingebautem Motor zu bewerkstelligen ist :)

Diese Ausrüstung ist aber sehr teuer, deshalb solltest Du jemanden finden, der die Werkzeuge, die Coils mit
M8 Normalgewinde und die praktische Erfahrung dazu besitzt !
Bedenke, dass es sich um Sackgewinde und nicht um Durchgangsgewinde handelt und für die Werkzeuge evtl.
entsprechende Verlängerungen benötigt werden.

Für diese Gewindereparatur muss der Zylinderkopf und der Zylinder abgezogen werden. der Kolben dürfte nicht stören,
sollte aber auf U.T. gebracht und mitsamt der Öffnung im Gehäuse so abgedeckt und abgeklebt werden, dass keine
Späne in`s Kurbelgehäuse gelangen können !
Zum besseren Arbeiten muss evtl. auch der Tank und der Regler demontiert werden.

Um die Gewinde genau lotrecht einschneiden zu können, würde ich den Fahrzeugrahmen so aufbocken und
unterlegen, dass die plane Auflagefläche für den Zylinder in allen Richtungen genau waagerecht liegt.
Beim Einschneiden der Coil-Gewinde kann dann zwischendurch mit einer Mini-Wasserwaage immer die
Senkrechte des Schneidwerkzeuges überprüft und ggfs. korrigiert werden.

Wenn diese Möglichkeit an der Ausrüstung und/oder an der praktischen Erfahrung scheitert, würde ich mal
bei einem Regionalclub in Deiner Umgebung nachfragen, ob Dir nicht jemand damit behilflich sein kann :wink:
Z.B.:
https://www.heinkel-club.de/t3/index.ph ... B7D7E%20--

Vor dem Einschrauben der Stehbolzen müssen daran natürlich alle Gewinde "gängig" sein,
die Enden mit den kurzen Gewinden gehören in das Kurbelgehäuse und etwas Loctite Schraubensicherung
niedrig- bis mittelfest verhindert bei der nächsten Demontage des Zylinderkopfes, dass sich die Zuganker heraus drehen.
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
Tapir62
Beiträge: 106
Registriert: 07.04.2008, 15:24
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von Tapir62 » 19.02.2019, 08:15

Vielen Dank schon mal. Also Kopf und Zylinder müssen runter, das ist klar. Bin mal gespannt, welche Überraschung mich da noch erwartet. Aber so ein M8-Gewinde Reparaturset liegt doch nur bei ca. 20 Euro, oder? Und dann kommen die Helicoil-Einsätze nochmal dazu.
Oder gibt es bei den Gewinde-Sets noch etwas Spezielles zu beachten?
Schönen Gruß aus Bonn
Stefan

Benutzeravatar
ILO-Dienst
Beiträge: 71
Registriert: 04.04.2018, 07:25

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von ILO-Dienst » 19.02.2019, 10:36

Wo gibt es das für 20,- €?!


Benutzeravatar
ILO-Dienst
Beiträge: 71
Registriert: 04.04.2018, 07:25

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von ILO-Dienst » 19.02.2019, 11:41


Benutzeravatar
Tapir62
Beiträge: 106
Registriert: 07.04.2008, 15:24
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von Tapir62 » 19.02.2019, 11:48

Das hatte ich ja geschrieben. Der Helicoil-Einsatz käme noch dazu. Den hier habe ich gefunden:

https://de.rs-online.com/web/p/products ... lsrc=aw.ds

Oder man bestellt ein ganzes Set von Helicoil:

https://www.hoffmann-group.com/DE/de/ho ... fcQAvD_BwE

Ist dann zwar nur für M8-Gewinde, aber wenigstens alles aufeinander abgestimmt.

Benutzeravatar
Hans
Beiträge: 338
Registriert: 14.12.2005, 22:05
Wohnort: Rhein-Erft Kreis (BM)

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von Hans » 19.02.2019, 17:31

Hi,
die bei Ebay und Amazon beinhalten doch auch die Coils! Ich habe damit schon gearbeitet. Sind die denn von minderer Qualität? Ich habe da nichts festgestellt. Stehbolzengewinde für den Zylinder habe ich damit aber noch nicht reparieren müssen.
Gruß
Hans

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2271
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von heinkel-bernd » 19.02.2019, 18:33

Servus Stefan,

die Feststellung, dass Du die Coils in dem Reparatursatz nicht erkennst und mit dem "billigen" Wekzeug
die Einsätze von Helicoil einsetzen willst ( passt evtl. nicht zusammen), lässt mich vermuten, dass das
ganze für Dich ein "böhmisches Dorf" ist :?

Gerade bei so hoch belasteten Zugankern, noch dazu unter schwierigen Arbeitsbedingungen würde ich
Dir von diesem "Selbstversuch" abraten und das von jemanden machen lassen, der Erfahrung damit besitzt :wink:
Wenn Du am Kurbelgehäuse für die Reparaturgewinde nur eine Bohrung "verhuntzt", kannst Du das
komplette Kurbelgehäuse ausräumen und Dir entweder einen Alu-Schweißer oder ein anderes intaktes
Kurbelgehäuse suchen :(

Hast Du denn den link zu den Bonner Heinkelfreunden, den ich in meiner letzten Antwort eingefügt habe,
überhaupt schon benutzt ?
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
Tapir62
Beiträge: 106
Registriert: 07.04.2008, 15:24
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von Tapir62 » 19.02.2019, 19:24

Hallo Bernd,
man wächst ja an seinen Aufgaben :wink: ...
Ich bin leider ziemlich stark beruflich und privat eingespannt, so dass ich nur spät Abends zum Schrauben komme. Da möchte ich keinem zumuten, sich daran anzupassen.
Also, das ein oder andere hab ich schon hingekriegt. Allerdings auch schon den ein oder anderen Bock geschossen.
Mir ist die Problematik der Wichtigkeit der senkrechten Bohrung schon bewusst.
Aber ich lasse mir das nochmal durch den Kopf gehen.
Schönen Gruß
Stefan

Antworten