Versager inkontinent

Motor-Vergaser-Antrieb
beny-d
Beiträge: 40
Registriert: 30.05.2013, 21:35
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Versager inkontinent

Beitrag von beny-d » 12.07.2018, 16:36

Hallo Gemeinde,
beim vorletzten Abstellen meiner Diva habe ich einen ungewöhnkichen Benzingeruch wahrgenommen und habe festgestellt dass sie tropft am Vergaser ist unten eine Schraube die sich losviebriert hatte. Von Hand festgezogen hat sie aufgehört zu tropfen. :) Bei nächster Gelegenheit habe ich also einen passenden Schraubenschlüssel gesucht und angezogen. Wenn ich mich recht erinnere war es ein 19er.
Aus früheren Erfahrungen habe ich gelernt nach fest kommt ab. Vielleicht war ich zu vorsichtig aber sie tropft schon wieder :( die gleiche Schraube. Ich bin Optiker und habe da eine Schraubensicherung an die ich dachte. Manchmal bekomme ich aber eine Schraube danach nicht mehr auf ohne sie richtig heiß zu machen, ich weiß auch nicht ob das Zeug benzinfest ist. Hitze am Vergaser ist ja auch nicht so prickelnd.
Ich bin ja schon froh, dass ich nicht jedesmal die Karosserie abbauen muss. :D
Wäre Teflonband eine Idee?
Beny

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 1961
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Versager inkontinent

Beitrag von heinkel-bernd » 12.07.2018, 21:23

Servus Beny,

wer ist hier der "Versager" :lol:

Tausende von Vergasern kommen am Heinkelmotor ohne Teflonband oder sonstige
Sicherungsmittel aus :wink:

Diese Abschlussschraube muss richtig festgeknallt werden ! Gerade hier habe ich manchmal mit den
beiden roten Dichtungen Probleme :?
Bevor ich jedoch das Gewinde überdrehe (bin ...schmied), verwende ich dann zum Abdichten
selbstgestanzte weichere Dichtungen.

Bange wird mir immer, wenn ich die Beschleunigerpumpe einschrauben muss, da sie nur ein paar
Gewindegänge "packt"!
Diese löst sich gerne, wenn man sich nicht traut, sie richtig fest zu ziehen :(
Zuletzt geändert von heinkel-bernd am 12.07.2018, 23:50, insgesamt 1-mal geändert.
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
BerndSt
Beiträge: 515
Registriert: 19.09.2012, 21:42
Wohnort: Penzberg

Re: Versager inkontinent

Beitrag von BerndSt » 12.07.2018, 22:09

Hallo Beny,

heinkel-bernd hat schon recht: Vergaser fest (aber mir Gefühl) zusammenschrauben. Vor allem den Beschleunigerpumpeneinsatz (da kann ich selbst ein Lied davon singen. Ist mir auch schon mal während der Fahrt lose geworden - ärgerliche Sache! :( )

Doch bevor Du mit Dichtmitteln, speziellen, selbstgebastelten Dichtungen und Ähnlichem herum experimentierst versuche doch mal den "ultimativen Vergasertipp für Wiederaufbau und Reparatur": 21.1871 :lol:

Zu Deutsch: Vergaserdichtsatz für den Bing-Vergaser, bei der Ersatzteil GmbH für schlappe 4,70€ erhältlich (ich nehme an, Du hast einen Bing-Vergaser, oder?).

Du wirst Dich wundern, was ein Satz neuer Dichtungen ausrichtet! :wink:

In meiner persönlichen Ersatzteilkiste liegt immer ein kompletter Dichtungssatz "auf Vorrat" (der wird schon fast automatisch bei jeder größeren Ersatzteilbestellung mit eingekauft). Und immer, wenn ich den Vergaser zerlegen muss, kommen neue Dichtungen rein. In der Folge hatte ich nach vielen Tausend gefahrenen Kilometern schon so manchen Ärger mit dem Heinkel - aber ein tropfender Vergaser war noch nie dabei. :mrgreen:

Viel Erfolg bei der Abdichtung und allzeit trockene Fahrt,
Bernd

P.S.: ach ja, fast vergessen: falls Du beim Vergaser unsicher bist, empfehle ich die Werkstattvideos (heinkel-bernd in Action) Heinkel-Club Service Video 09 - Vergaser zusammenbauen (1) und Heinkel-Club Service Video 10 - Vergaser zusammenbauen (2).
SNAFU!

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 1961
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Versager inkontinent

Beitrag von heinkel-bernd » 13.07.2018, 00:15

BerndSt hat geschrieben:
12.07.2018, 22:09
Du wirst Dich wundern, was ein Satz neuer Dichtungen ausrichtet! :wink:
Sehr gut BerndSt ! Danke für die Ergänzung :D
Genau das habe ich in meinem obigen Beitrag noch vergessen zu schreiben,
obwohl es sehr wichtig ist !

Das gleiche gilt für die Alu-Dichtringe :wink:
Unzählige dieser Dichtungen, die durch falsche Sparsamkeit so dünn waren wie Rasierklingen,
habe ich schon von Stopfen und Schrauben herunter operiert :x
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

beny-d
Beiträge: 40
Registriert: 30.05.2013, 21:35
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Versager inkontinent

Beitrag von beny-d » 13.07.2018, 15:49

Ich weiß und ihr habt ja Recht Herr Heinkel kannte kein Tefonband (aber wenn hätte er es vielleicht benutzt?) Teflonband habe ich halt da, kann es am WE abdichten und bis ich den Dichtungssatz habe dauert es halt länger. Was wäre den schlimm daran es auch nur vorübergehend zu benutzen (bis die Dichtungen kommen) es ist ja auch reversibel.
Als absoluter Nichtschrauber bin ich schon froh daß ich alleine draufgekommen bin. :wink:
Beny

Benutzeravatar
Hans
Beiträge: 277
Registriert: 14.12.2005, 22:05
Wohnort: Rhein-Erft Kreis (BM)

Re: Versager inkontinent

Beitrag von Hans » 13.07.2018, 18:01

ist teflonband benzinfest? Wenn nicht, viel Spaß beim Verrgaserreinigen!
Gruß
Hans

Benutzeravatar
BerndSt
Beiträge: 515
Registriert: 19.09.2012, 21:42
Wohnort: Penzberg

Re: Versager inkontinent

Beitrag von BerndSt » 13.07.2018, 21:48

Hallo Beny,

"probieren geht über studieren" sagte mein Opa immer... :lol:

Ansonsten hilft auch Google weiter. Gib einfach mal "Teflonband benzinfest" ein und wühle Dich durch ein paar Foren. Und Du wirst schnell feststellen: viele raten (voll überzeugt) dazu und machen das (angeblich) schon seit Jahren, manche raten (heftigst) ab und malen den Teufel an die Wand. Und so mancher andere schlägt statt Teflonband den guten alten Hanf als Dichtmittel vor, weil der besser wieder aus den Dichtungen herauszupfriemeln ist und weil der schon annodunnemals bei der Heizungsinstallation geholfen hat. :mrgreen:

Wenn man ein paar Minuten stöbert (habe ich gemacht) kommt man am Ende zu dem Ergebnis: für kurze Zeit sollte Teflonband kein Problem sein (und es geht Dir ja in erster Linie um eine schnelle "Notreparatur", oder?). Es kann (!) sein, dass Teflonband entweder verhärtet (dann viel Spaß beim Gewinde reinigen) oder aufquillt (dann viel Spaß beim Kaufen eines neuen Gehäuses) oder auch einfach nur dicht macht "und gut is". :wink:

"Wer viel fragt geht viel irr" - auch so ein Opa-Spruch (ja, der Mann hatte davon eine Menge und die meisten waren gar nicht mal so übel) :lol:

Ich tendiere zu "Teflonband dichtet gut ab und ist zumindest für kurze Zeit benzinfest" - wenngleich ich dazu keine eigenen praktischen Erfahrungen habe. Und ich würde sagen: bis der Dichtungssatz da ist, sollte das schon gehen. Hauptsache dicht und am Wochenende ein bisserl Heinkel fahren. Wenn der Dichtsatz dann angekommen ist: raus mit dem neumodischen Teflonmist und ordentliche, neue Dichtungen verbauen.

Viel Erfolg und viele Grüße,
Bernd
SNAFU!

beny-d
Beiträge: 40
Registriert: 30.05.2013, 21:35
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Versager inkontinent

Beitrag von beny-d » 14.07.2018, 09:34

Danke. Ich habe gestern auch noch etwas im Netz gestöbert und bin zum gleichen Ergebnis gekommen. Bleibt mir noch eine Frage, die pöse Schraube ist ja nur undicht weil sie sich losvibriert hat. Hilft dagegen auch die neue Dichtung oder muss ich nur fester anziehen?
Beny
P.S. kann ich die Spracheinstellungen eigentlich ändern oder ist das Forum in Englisch?

Benutzeravatar
BerndSt
Beiträge: 515
Registriert: 19.09.2012, 21:42
Wohnort: Penzberg

Re: Versager inkontinent

Beitrag von BerndSt » 14.07.2018, 09:56

Hallo Benny,

kommt darauf an, ob die Dichtung schon alt und hart ist oder nicht. Eine alte, flachgepresste Dichtung wird nicht mehr dicht, egal wie fest Du sie anziehst. Auch hier gilt: ausprobieren, aber aufhören bevor es "knack"macht. :lol:

Und frage jetzt nicht nach dem richtigen Anzugsmoment - das kann Dir wahrscheinlich niemand sagen.

Und zum P.S.: die Suchfunktion kann da helfen und führt Dich z.B. hierher: viewtopic.php?f=6&t=2103&p=16236&hilit= ... sch#p16236

Viele Grüsse,
Bernd
SNAFU!

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 1961
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Versager inkontinent

Beitrag von heinkel-bernd » 14.07.2018, 11:35

Servus Beny,
BerndSt hat geschrieben:
14.07.2018, 09:56
Und frage jetzt nicht nach dem richtigen Anzugsmoment - das kann Dir wahrscheinlich niemand sagen.
Ein Anzugsdrehmoment hätte ich nach meinem Gefühl gleich ermitteln können.
Es bringt hier aber nichts, da man im eingebauten Zustand mit keiner Nuss d`ran kommt.
Die Schwimmerkammer mus ja nach dem Lösen und dem Anbau des Vergasers wieder in die richtige
Stellung gebracht werden und dann kann man nur einen Gabelschlüssel verwenden. Manchmal geht auch ein
gerader Ringschlüssel, den ich immer bevorzuge :wink:

Ich hatte heute auch wieder den Fall, dass der Anschluss der Schwimmerkammer an diesen beiden neuen
Dichtungen einfach nicht dicht zu bekommen war :(
Da habe ich wieder festgestellt, dass dieses Gewinde schon ordentlich Drehmoment verträgt, keine Angst :wink:
Trotzdem musste ich dann meine weicheren Dichtungen verwenden.
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Antworten