Adapter zur Druckverlust-Prüfung

Motor-Vergaser-Antrieb
Antworten
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2357
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Adapter zur Druckverlust-Prüfung

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus Heinkelfreunde,

um einen Druckverlust im Brennraum zu lokalisieren, habe ich mir dafür mal einen Adapter zum
Anschluss an die Druckluftleitung "gebastelt" :wink:

An einer ausgemusterten Zündkerze den Metall-Dichtring entfernt, die Masseelektrode abgeschnitten und die
Umbördelung direkt über dem Sechskant ringsum bis zum Isolator durchgetrennt.
Dann wurde mit einem Durchschlag der Isolator nach hinten aus dem Kerzengewinde heraus getrieben.
Druckverlust-Adapter 2.JPG
Nach dem Ebenschleifen der Schnittfläche am Kerzengewinde wurde eine lange 3/8"-Überwurfmutter oder
Gewindemuffe "hart" aufgelötet (Silberlot).
Ein handelsüblicher Nippel mit 3/8" Aussengewinde für eine Druckluft-Schnellkupplung habe ich dann mit
Dichtband eingeschraubt.
Eine passende Gummidichtung ermöglicht mit geringem Anzug die nötige Dichtigkeit zum Zylinderkopf.
Druckverlust-Adapter 1.JPG
Anwendung:
Den Kolben genau auf O.T. drehen, sodass beide Ventile geschlossen sind.
-----------------------------------------------------------------------------------------------
(Dieser Satz wurde gelöscht. Ersatz dafür siehe mein Beitrag vom 30.06.2019)
Adapter in den Zylinderkopf einschrauben, Druckluft anschließen und den Druck auf 8 bis 10 bar erhöhen.
Diagnose:
Am mehr oder weniger lautem Strömungsgeräusch kann jetzt eine Undichtheit lokalisiert werden.
Macht sich das Geräusch am Ansaugkrümmer bemerkbar, ist das Einlassventil undicht,
ein Strömungsgeräusch am Auspuff-Endrohr deutet auf ein undichtes Auslassventil hin.
Ein leichtes Geräusch aus dem Stösselkanal des Zylinderkopfes ist unbedenklich, da über die Kolbenringe
immer etwas Luft entweichen wird. Relativ laute Luftströmung aus diesem Bereich lässt allerdings auf
eine defekte Kopfdichtung oder auf "durchlässige" Kolbenringe schließen !

Mit dieser "schnellen" Prüfmethode kann man bei schwacher Kompression zumindest schon mal Undichtheiten
an den Ventilen ausschließen :wink:
Zuletzt geändert von heinkel-bernd am 30.06.2019, 20:43, insgesamt 1-mal geändert.
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
MiGo
Beiträge: 63
Registriert: 26.10.2007, 17:22
Wohnort: Paderborn/u. Bad Aussee

Re: Adapter zur Druckverlust-Prüfung

Beitrag von MiGo »

Hallo Bernd, solltest du bei schlechtem Wetter nochmal Lust hast so einen Adapter zu bastel, ich hätte Interesse!! Der Motor von meinem Freund liegt/ der ohne Kompression, noch offen auf der Werkbank , krankheitsbedingt! LG Michael
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2357
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Adapter zur Druckverlust-Prüfung

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus Michael,

Du hast `ne PN :D
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Curdin
Beiträge: 171
Registriert: 10.01.2011, 21:45
Wohnort: 8810 Horgen

Re: Adapter zur Druckverlust-Prüfung

Beitrag von Curdin »

:wink: clever.

möchte mir seit längerem so etwas bauen um Motoren auf Dichtheit prüfen.

Gruess curdin
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2357
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Adapter zur Druckverlust-Prüfung

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus Michael, Curdin und BerndH,

Ich habe einige ausgemusterte Zündkerzen, deren Gewindestück ich dafür
verwenden kann. Muss nur noch ein paar Druckluftnippel dafür besorgen,
dann werde ich mal wieder solche Adapter zusammenlöten :wink:

Und hier habe ich mal totalen Mist geschrieben:
heinkel-bernd hat geschrieben: 03.10.2017, 03:40 Das Lüfterrad an den Flügeln mittels Schraubenziehern o.ä. im LIMA-Deckel gut fixieren.
Die Kurbelwelle SO bitte nicht festsetzen :x
Muss mal schauen, wie ich diesen Blödsinn wieder löschen kann.

Habe das ein paar mal gemacht und immer Glück gehabt.
Das letzte Mal aber haben sich die Schraubenzieher am Lüfterrad gelockert, die 10 bar Druck
im Zylinder haben mit einem Ruck den Kolben nach unten geschossen und "Ratsch", am
Lüfterrad haben nachher einige Flügel gefehlt :cry: Das nennt man dann "Lehrgeld bezahlen" !

Stattdessen mache ich mir vorübergehend die Mühe und entspanne die Ventifedern komplett und prüfe
die Dichtheit bei Kolben-U.T.
Beim nächsten Druckverlusttest werde ich mal versuchen, bei hochgebocktem Hinterrad im vierten Gang
und festgesetzter Hinterradbremse den Kolben bei O.T. festzusetzen. Das wäre nicht so arbeitsaufwändig
(Ventil-Neueinstellung) und passieren kann dabei auch nichts, falls es nicht klappt :wink:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
phenomeno
Beiträge: 271
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Adapter zur Druckverlust-Prüfung

Beitrag von phenomeno »

Hallo Bernd,

hätte auch großes Interesse an dem Werkzeug.

Gruß
Denny
Benutzeravatar
ILO-Dienst
Beiträge: 75
Registriert: 04.04.2018, 07:25

Re: Adapter zur Druckverlust-Prüfung

Beitrag von ILO-Dienst »

Hallo,

eine gute Idee das Werkzeug!

Habe mich mal an die Drehmaschine gestellt und das nachgebaut:

20191024_164945.jpg
20191024_164925.jpg
Ich würde den Adapter auch abgeben weil ich ihn eigentlich nicht unbedingt brauche aber ich hatte Lust zu basteln :D
Antworten