Ventildeckeldichtung "Normal" o.Kork ?

Motor-Vergaser-Antrieb
Antworten
a2reuber
Beiträge: 5
Registriert: 11.08.2012, 21:30
Wohnort: Neuss

Ventildeckeldichtung "Normal" o.Kork ?

Beitrag von a2reuber »

Hallo zusammen!

Ich habe am Ventildeckel meines 103 A2 Undichtigkeitsprobleme. Natürlich habe ich die üblichen Vorarbeiten (Dichtfläche säubern, auf Glasplatte mit 600 er Schleifpapier Abziehen usw.) durchgeführt.
Da es ja erfahrungsgemäß immer schwierig ist, den konkreten Ort des Ölaustritts fest zustellen, habe ich die glücklicherweise mir zur Verfügung stehende Möglichkeit genutzt, den Roller ohne Luftleitbleche (und dadurch mit freier Sicht auf Zylinder, Zylinderkopf und Ventildeckel), dafür mit einem leistungsfähigem Kühlgebläse auf einem Rollenleistungsprüfstand unter Last (entsprechend ca. der Last, die sonst bei Höchstgeschwindigkeit auftritt ) zu betreiben. Unter diesen Bedingungen konnte ich Undichtigkeiten an Fuß- und Kopfdichtung ausschließen. Und auch erst nach 10-15 Minuten "Fahren" auf dem Prüfstand unter Last tritt im Bereich der Ventildeckeldichtung Öl aus, welches im normalen Fahrbetrieb durch die eigene Gebläse-Kühlung über den ganzen Motor verteilt wird und so stark zu nimmt, das nach längerer Fahrt sich eine Öl Pfütze auf dem Trittbrett bildet.
Ich habe natürlich die Ventildeckeldichtung schon mehrfach (jeweils nach der oben beschriebenen Vorbereitungsprozedur) gewechselt - leider letztendlich ohne nachhaltigen und vollständigem Erfolg. Auch Hylomar-Dichtungsmittel war schon erfolglos im Einsatz.
Jetzt meine eigentliche Frage:
In der Heinkelersatzteilversorgung gibt es 2 Ventildeckeldichtungen: Einmal die normale Dichtung ( 21.1030 ) und die Korkdichtung ( 21.1034 ).

Welche ist die, vor allem in schwierigen Fällen, wirksamste Dichtung?

Gibt es andere Dichtungen oder andere Dichtungsmittel außer Hylomar?

Hat jemand generell noch eine Idee, wie man dem Problem Herr werden kann?

Vielen Dank für gute Ratschläge!

Norbert
A2Koeln
Beiträge: 92
Registriert: 20.09.2009, 19:36

Re: Ventildeckeldichtung "Normal" o.Kork ?

Beitrag von A2Koeln »

Hallo Norbert,
fahre seit längerem (>6000 km) Korkdichtung-alles dicht ohne Zusatzdichtung auch bei mehrmaliger Verwendung. Seriendichtung m.E. zu hart.
Ist die Kurbelgehäuseentlüftung deines Motors durchgängig? Oder Motor, der Kompression ins Gehhäuse bläst?
Gruß
A2Köln
Heinkelgrüße von
A2Köln
Benutzeravatar
Hans
Beiträge: 392
Registriert: 14.12.2005, 22:05
Wohnort: Rhein-Erft Kreis (BM)

Re: Ventildeckeldichtung "Normal" o.Kork ?

Beitrag von Hans »

Hallo,
mal geprüft, ob die Auflagefläche der Dichtung auf dem Zylinderkopf eben ist? Oft ist sie im Bereich der Zündkerze uneben. Ggf. muss sie "ebengefräßt" werden!
herzlichen Heinklergruß
Hans
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2415
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Ventildeckeldichtung "Normal" o.Kork ?

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus Norbert,

hast Du das schon mal durchgelesen ? (Belüfteter Öldeckel!)
http://www.heinkel-club.de/forum/viewto ... ckel#p7556

Ich verwende am Ventideckel keine Korkdichtung mehr, da sie sich immer schnell "gesetzt hat und die
Deckelmuttern wiederholt nachgezogen werden mussten !
Mit der "grünen" Dichtung habe ich i.d.R. keine Probleme, wenn der Deckel eben ist und die Luftleitbleche
inkl. der drei oberen U-Scheiben an der Oberkante des Zylinderkopfes nicht überstehen.
Ist das Kürzen der Leitbleche aufgrund der Befestigungslöcher nicht mehr möglich, schleife ich die Dichtung
in den betreffenden Bereichen so weit ab, daß sie innerhalb der Blechkanten am Zylinderkopf aufliegen kann.
Die Dichtfläche des Ventildeckels sollte hier aber trotzdem noch 1 bis 2 mm Luft zur Blechkante bzw. zu den
U-Scheiben haben, da sich die Dichtung beim Festziehen des Deckels noch "setzen" wird !
[U-Scheiben ( ich verwende immer Karosseriescheiben) am Rand abschneiden ]

Einmal hatte ich jedoch auch den Fall, bei dem nur das beidseitige Auftragen von Silikon-Dichtmasse
gegen Ölverlust geholfen hat.
Mein bevorzugtes Dichtmittel ist "Loctite 5920, PREMIUM SILIKON KUPFER".
Was mir auch vertrauenserweckend erscheint, ist "Dirko HT".
Dichtflächen unbedingt mit Bremsenreiniger entfetten !!!!!

Wie A2Koeln schon schrieb, ist es auch sehr wichtig, den Druck im Kurbelgehäuse durch den abwärts bewegten Kolben und die sog. "blow by-Gase" http://de.wikipedia.org/wiki/Blowby möglichst niedrig zu halten !
- Entlüftungs-Nippel (konischer Anmschlussnippel für Schlauch) am Ventildeckel auf 6 mm aufbohren und
- Schlauch mit möglichst großem Innen-Querschnitt ohne Knick oder Verengung verlegen
- Verschleiß der Kolbenringe prüfen (blow by > Kompressionsmessung bzw. Druckverlustprüfung)
http://www.kfz-tech.de/Druckverlust.htm

Viel Erfolg beim Trockenlegen und
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
GerhardM
Beiträge: 101
Registriert: 29.04.2006, 00:14

Re: Ventildeckeldichtung "Normal" o.Kork ?

Beitrag von GerhardM »

Hallo zusammen,
mit dem Beitrag von Norbert ist mir ein Licht aufgegangen.
Ich hatte auch das Phänomen, dass auf der Bodemplatte (unterhalb vom Kofferkasten vorne) eine Ölpfütze bildete.
Nach dem Entfernen der Luftleitbleche, stellte ich fest, dass diese ölverschmiert waren. Auch der Kofferkasten vorne war im unteren Bereich hatte einen Ölfilm.
Der Zylinderkopf und Zylinder waren weitgehend trocken.. Ich konte mir das Ganze nicht erklären. Zylinderkopf, Zylinder und Motorblock waren weitgehend trocken. Ich dachte, wenn die Zylinderdeckeldichtung undicht wäre, müsste ich doch Spuren von dem runter laufenden Öl sehen.
Nun habe ich - denke ich - die Ursache gefunden.
Das austretende Öl wird vom Kühlungsluftstrom erfasst und vernebelt. An der Öfnung der Luftleitbleche im Bereich der Zündkerze tritt ein Teil des Nebels aus und setzt sich vorne am Kofferkasten ab und tropft dann auf die Bodenplatte.
Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mir viel Arbeit sparen können....(habe inzwischen den ganzen Mortor zerlegt).
Ohne diesen Beitrag wäre ich wohl nicht so schnell darauf gekommen. Danke!
Gerhard
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2415
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Ventildeckeldichtung "Normal" o.Kork ?

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus Gerhard,
GerhardM hat geschrieben:Der Zylinderkopf und Zylinder waren weitgehend trocken..
Wo kam das Öl überhaupt her ?
Das habe ich aus Deinem Beitrag nicht herauslesen können ! :?
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
GerhardM
Beiträge: 101
Registriert: 29.04.2006, 00:14

Re: Ventildeckeldichtung "Normal" o.Kork ?

Beitrag von GerhardM »

Ich wusste es bis dato nicht. Nach diesem Beitrag glaube ich nun, dass es - wie bei Norbert - aus der Ventildeckeldichtung ausgetreten ist. Es ist dann aber wohl nicht am Zylinderkopf runter gelaufen, sondern wurde vom Luftstrom der Lüftung erfasst und verteilt. Kopf- und Fußdichtung hatte ich sorgfältig montiert. Aus der Kopfdichtung tritt gewöhnlich ohnehin kein Öl aus. Wenn aus der Fußdichtung Öl austritt, läuft es normalerweise unterhalb der Leitbleche am Motorblock entlang. Oder liege ich da falsch?
Gruß
Gerhard
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2415
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Ventildeckeldichtung "Normal" o.Kork ?

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus Gerhard,

Kopfdichtung würde ich ausschließen, da der Kolben in diesem Fall nur aus dem Stösselkanal Öl ansaugen kann
und dieses verbrennen würde (qualmender Auspuff, niedrige Kompression)!
Das Öl würde auch nach außen sickern, aber im Bereich des Ölmessstabes zum Vorschein kommen !

Vermutlich war der Ventildeckel auf den vorstehenden Luftleitblechen aufgesessen, sodass die Dichtung
hier undicht war ! Der Deckel kann dadurch auch verzogen worden sein ! :?
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Antworten