102-A1: Kettenritzel in der Schwinge passt nicht

Motor-Vergaser-Antrieb
FelixZ
Beiträge: 13
Registriert: 19.05.2014, 12:28
Wohnort: 84048 Mainburg

102-A1: Kettenritzel in der Schwinge passt nicht

Beitrag von FelixZ » 15.10.2014, 17:27

Guten Abend, verehrte Heinkelschraubergemeinde!

Bevor ich mein Anliegen vorbringe, möchte ich mich kurz vorstellen, schließlich ist das mein erster Beitrag. Mein Name ist Felix, ich bin 19 Jahre alt und komme aus Mainburg, das liegt in Niederbayern. Ich studiere im 3. Semester Maschinenbau an der TU in München. Vom Schraubervirus wurde ich infiziert, als ein Freund und ich ein altes selbstgebautes Tandem geschenkt bekamen, an dem wir fleißig bastelten. Mit der Zeit eignete ich mir einiges an Erfahrung im Umgang mit alten wie neuen Fahrrädern an und schritt 2012 zur nächsten Stufe vor: die Zündapp Combinette meines Onkels, Baujahr 57, kam auf meine Werkbank und wurde binnen eines Winters wieder flott gemacht. Ein älterer Herr aus meiner Straße wurde auf mein handwerkliches Geschick aufmerksam und führte mich in seine Garage; und mit dem Wrack eines 102-A1, der darin seit gut 40 Jahren abgemeldet stand, fing meine Odysee an. Meinen ersten Viertaktmotor wollte ich nicht alleine aufmachen, aber Ingolstadt ist von mir nur eine halbe Autostunde weg und so packte ich meinen Motor und fuhr zu Herrn Schnieders, welcher vielen von euch ein bekannt sein dürfte. In den folgenden Wochen besuchte ich Ihn immer wieder, wenn es uns zeitlich ausging, und wir überholten den Motor größtenteils gemeinsam, sodass ich Ihm für viele lehrreiche Werkstattstunden dankbar sein kann. Es lief soweit alles ganz gut, bis auf meinen Zylinderkopf. Den hatte ich schon im Vorfeld beim Club auf bleifrei umrüsten lassen. Beim Montieren der Kipphebelbolzen brach ihm ein Lagerbock aus dem Zylinderkopf. Er versicherte mir, es müsse ein Haarriss darin gewesen sein (ich fand die Passung des Bolzens viel zu streng, ich konnte Ihn auch nur mit wirklich beherzten Hammerschlägen wieder aus dem Lagerbock treiben...) und er klebte den Bock mit Metallkleber wieder zusammen und brachte den Motor dann auch zum Laufen. In meiner Werkstatt baute ich den Motor in meinen neu lackierten und auch ansonsten überholten Roller ein und konnte meine erste kleine Runde drehen. Auf der Heimfahrt vom gottseidank bestandenen TÜV passierte es dann: plötzlicher Leistungsverlust. Nach dem Nachhauseschieben musste ich enttäuscht feststellen, dass der Metallkleber gerade einmal 7 km gehalten hatte... . Herr Schnieders konnte Gottseidank mit einem anderen Zylinderkopf aufwarten, der allerdings nicht überholt war und warscheinlich durch verschlissenen Ventilführungen 400ml Öl auf 300 km verbrauchte, aber wenigstens konnte ich nach der langen Zeit in der Werkstatt endlich mal fahren (wenn auch anfangs nur 10 km am Stück, denn dann wurde es dem Kondensator zu warm und er ließ keinen Zündfunken mehr durch - nur falls das auch mal jemandem passiert: 10 km Fahrt, Motor warm, dann Motor aus, nach einer viertel Stunde Abkühlen wieder 10 km Fahrt und das Spiel beginnt von neuem: Kondensator prüfen! ;)). Nach insgesamt 500 km Fahrt seit der Komplett-Überholung musste ich im 1. Gang ein seltsames Krachen und ein ruckelndes Anfahren feststellen. Letztendlich stellte sich heraus, dass ich die während eines Praktikums glasperlgestrahlte Schwinge nicht gründlich genug gesäubert hatte und dass die feinen Glaspartikel den Sekundärantrieb derart verschleißen liesen, dass die Kette bei genug Drehmoment (1. Gang, mit der Zeit sogar im 2. bei viel Gas an einer Steigung) über die Verzahnung drübergezogen wurde. Also Motor raus, Sekundärantrieb überholen und den ersten, bleifreien, kaputten Zylinderkopf auch gleich zu einem Motordienst, der den Bock nun hoffentlich ordentlich schweisst.
Und nun stehe ich vor einem Problem, dass ich einfach nicht gelöst bekomme: das kleine Ritzel im Sekundärantrieb, also in der Schwinge, rutscht bei mir derart weit auf die Getriebeabtriebswelle, dass die Kette an der Innenseite der Schwinge vorbeischleift (siehe Fotos im nächsten Beitrag). Ich habe von Herrn Kurz nun schon ein halbes Dutzend Ritzel montiert, durchprobiert und vermessen, aber ich kriegs nicht hin. Die Kegelbohrung der Ritzel scheint für meinen Motor zu groß zu sein bzw. meine Getriebeabtriebswelle zu klein und die neue Kette ist auch breiter als die alte, was aber laut Herrn Kurz kein Problem sein dürfte. Ich habe auch schon einen nagelneuen Drehmomentschlüssel ausprobiert, um ausschließen zu können, dass ich die Mutter zu fest anziehe - kein Erfolg. Herr Kurz meinte, die Ritzel passen seit 25 Jahren, er habe so etwas noch nicht erlebt und auch ich stehe mit meinem Latein am Ende. Stecke ich ein neues Ritzel per Hand etwas fester auf die Welle, habe ich zum Kugellager dahinter noch ca. 4 mm Platz - das würde passen. Sobald ich die Mutter mit den geforderten 80 Nm anziehe, wird das Ritzel soweit auf die Welle geschoben, dass es sogar am Kugellager ansteht, was gemäß der Schnittzeichnung im Handbuch so nicht passt; klar, die Kegelverbindung soll ja durch das "Aufeinanderpressen" halten. Demontiere ich so ein vormals neues Ritzel und stecke es wieder per Hand auf die Welle, rutscht es auch so schon weiter drauf als am Anfang. Am kleineren Ende der Bohrung bildet sich ausserdem eine Art Grat, an dem das Metall des Ritzels an der Kante der Welle quasi zusammengeschoben wird. Kann man das so lassen? Mein Bauchgefühl sagt mir, das Ritzel hielte besser/satter, wenn ich diesen Grat wegfeilen würde, aber mit meinem Bauchgefühl bin ich am Ende ^^ . Nun meine Frage: Hat das schon einmal jemand erlebt? Was hat dann geholfen? Was KÖNNTE helfen? Oder besser gleich nach einem Ersatzmotor suchen :DD?
Ich hoffe, ich habe nicht zu viel geschwafelt - ihr müsst auch nicht alles lesen, der letzte Absatz reicht ;). Schon im Voraus vielen herzlichen Dank für jeden noch so kleinen Tipp!

Beste Grüße,

Felix
Zuletzt geändert von FelixZ am 12.01.2015, 21:37, insgesamt 1-mal geändert.

FelixZ
Beiträge: 13
Registriert: 19.05.2014, 12:28
Wohnort: 84048 Mainburg

Re: 102-A1: Kettenritzel in der Schwinge passt nicht

Beitrag von FelixZ » 15.10.2014, 17:33

Hier die versprochenen Bilder...
Dateianhänge
Schleifspuren in der Schwinge
Schleifspuren in der Schwinge
Ritzel nach Montage mit 80Nm: schlechte Kettenflucht
Ritzel nach Montage mit 80Nm: schlechte Kettenflucht
neues Ritzel: gute Kettenflucht
neues Ritzel: gute Kettenflucht

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2190
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: 102-A1: Kettenritzel in der Schwinge passt nicht

Beitrag von heinkel-bernd » 15.10.2014, 20:38

Servus Felix,

die verehrte Heinkelschraubergemeinde freut sich, endlich mal wieder einen so jungen Heinkelnachwuchsschrauber
begrüßen zu dürfen ! :P
Du weißt ja, die demografische Alterung in der Heinkel-Szene !!! :mrgreen:

Auch imponiert es mir, daß Du nach so viel Pech mit Deinem Terroristen die Flinte (bzw. den Roller) noch nicht in`s
Korn geworfen hast ! :) Aber glaube mir, Lehrgeld zahlen wir alle immer noch !

Über den Sitz Deines Antriebsritzels bin ich aber auch etwas verwundert. Vermutlich hat hier schon jemand
manipuliert und für ein falsches Ritzel die Antriebswelle einfach passend gemacht !
Einen "faulen" Kompromiss würde ich in diesem Fall nicht eingehen, sondern die Antriebswelle gegen eine
passende austauschen !

Für einen angehenden Maschinenbauer ist der Heinkelmotor doch ein ideales Übungsobjekt.
Trotz der Einfachheit ist beim Schrauben am Heinkelmotor aber doch einiges zu beachten und das wird
in der Montageanleitung (Heinkel-Club download) recht gut beschrieben !

Wenn Du Dir zutraust, Deinen Motor komplett zu zerlegen um an die Antriebswelle ran zu kommen und
ihn auch wieder selbst zusammenschraubst, schenke ich Dir eine gute gebrauchte Antriebswelle auf die
auch ein original Antriebsritzel vom Club passt ! :wink:
Tipps und Tricks bekommst Du natürlich auch gratis von mir und von den anderen netten Heinkelschraubern
hier im Forum !

Leider ist es um den Regionalclub München wieder etwas ruhig geworden ! :( Hier wärst Du bestimmt gut
aufgehoben und es läge relativ nahe zu Deiner Uni.
http://www.heinkel-club.de/t3/m-l/club/ ... nchen.html
Du darfst mir aber auch jederzeit eine P.N. schicken, ich helfe Dir wirklich gerne ! :D

Nachtrag:
Ist mir doch jetzt erst aufgefallen, daß es sich um einen 102 A-1 handelt ! :?
Wenn ich eine pasende Antriebswelle habe, gilt natürlich mein Angebot !
Zuletzt geändert von heinkel-bernd am 15.10.2014, 22:07, insgesamt 1-mal geändert.
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
Franz
Beiträge: 11
Registriert: 04.04.2008, 10:43
Wohnort: 84030 Ergolding

Re: 102-A1: Kettenritzel in der Schwinge passt nicht

Beitrag von Franz » 15.10.2014, 21:13

Hallo Felix,
Habe deinen Bericht gelesen und kann dir vieleicht auch helfen. Mein Name Franz Atzinger Wohne in Landshut (Heinkelfreunde Ergoldsbach)
Meine Mail Adresse:( f.g.atzinger@web.de) habe schon Motoren neu Aufgebaut.

Gruß Franz

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2190
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: 102-A1: Kettenritzel in der Schwinge passt nicht

Beitrag von heinkel-bernd » 15.10.2014, 22:01

Nochmals Servus Felix,

habe jetzt mal in meinen Getriebeteilen nachgeschaut und eine Antriebswelle für das 102er Getriebe
gefunden (mit Rechtsgewinde M12x1,5)! :D
Habe auch festgestellt, daß ein Antriebsritzel von den 103er Getrieben exakt drauf passt ! :shock:
Und tatsächlich, das Antriebsritzel des 102er Getriebes hat die gleiche Bestell-Nr. (99.1160) wie das der
103er Getriebe ! :idea:

Es passt garantiert der Konus an Deiner Antriebswelle nicht ! :mrgreen:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

FelixZ
Beiträge: 13
Registriert: 19.05.2014, 12:28
Wohnort: 84048 Mainburg

Re: 102-A1: Kettenritzel in der Schwinge passt nicht

Beitrag von FelixZ » 16.10.2014, 20:38

Erst einmal vielen Dank für die bisherigen Antworten und die angebotene Unterstützung! :) :) Da ich unter der Woche in Garching bin, kann ich leider erst am Wochenende wieder in die Werkstatt. Herr Kurz hat mir -clever wie er ist- auch noch eine alte Abtriebswelle mitgegeben; ich meine aber, dass ich beide Wellenenden vermessen habe und keinen unterschied feststellen konnte. Ganz sicher bin ich mir aber auch nicht, deshalb werde ich am Freitag gleich nochmal nachsehen. Bildet sich bei euch auch so ein kleiner Grat am kleineren Bohrungsdurchmesser (quasi dort, wo die Kante des Kegels sich in das Ritzel "gräbt")? Falls sich herausstellen sollte, das an der Welle wirklich etwas nicht stimmt, werde ich wohl auf Bernds Angebot zurückkommen :D . Reicht es eigentlich, den Motor von der Lima-Seite aufzuschrauben, um die Welle zu wechseln?

Beste Grüße

Felix

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2190
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: 102-A1: Kettenritzel in der Schwinge passt nicht

Beitrag von heinkel-bernd » 16.10.2014, 23:23

Servus Felix,

meines Erachtens muss die Kegelbohrung mit dem Konus exakt übereinstimmen,damit sie auch flächig
miteinander verpresst werden !
Dann kommt es auch nicht zu der von Dir erwähnten Materialverschiebung ! :mrgreen:

Habe mal auf meine Antriebswelle ein Ritzel mit 80 Nm aufgeschraubt und den Abstand zum
Lager gemessen und auch nach dem Abnehmen des Ritzels keinen Abdruck auf dem Konus festgestellt !
Merkwürdig war nur, daß sich das Ritzel nach dem Aufpressen ohne Abzieher vom Konus gelöst hat ! :?
Antriebswelle mit Ritzel  102 A-1.jpg
Das Zahnrad an der Antriebswelle wirst Du nach außen leider nicht durch den Lagersitz bekommen ! :(
Zahnrad-Durchmesser
Zahnrad-Durchmesser
Lager-Durchmesser
Lager-Durchmesser
Und was bedeutet das ? Motor spalten !, Getriebe herausnehmen und dann Antriebswelle
mit Lager tauschen ! :mrgreen:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2190
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: 102-A1: Kettenritzel in der Schwinge passt nicht

Beitrag von heinkel-bernd » 17.10.2014, 23:02

Servus Felix,
FelixZ hat geschrieben: Beim Montieren der Kipphebelbolzen brach ihm ein Lagerbock aus dem Zylinderkopf. Er versicherte mir, es müsse ein Haarriss darin gewesen sein
Habe heute mal zwei Zylinderköpfe zum Überholen rausgekramt und dabei ist mir wieder der Kopf
vom 102er Motor in die Hände gefallen, bei dem ich noch die Risse der Kipphebelböcke nachschweißen muß !
Beim Einkerben der Risse (Schweißnahtvorbereitung) musste ich feststellen, daß unter diesen Rissen das
Metallgefüge nicht besonders homogen ist !
http://www.heinkel-club.de/forum/viewto ... ock#p12186
Vorarbeit zum Schweißen 3.JPG
Es handelt sich bei diesen Köpfen tatsächlich um eine Serie, bei denen auch ohne große mechanische
Beanspruchung diese Fehler auftreten können !
Deshalb muß ich an diese Stelle für Herrn Schnieders mal eine "Lanze brechen" ! :wink:

Natürlich sollte man bei der Montage der Kipphebel darauf achten, daß sich die eingeölten Kipphebelwellen
leicht durch die Kipphebelböcke schieben lassen ! Da diese Achsen nicht mit Klemmschrauben gesichert sind, dienen
die angegossenen Stege im Ventildeckel ( Rot auf dem Foto ) als Sicherung gegen seitliches Verschieben !
Kipphebelwelle im Ventildeckel 102 A-1.JPG
Kipphebelböcke            102 A-1.JPG
Vor dem Aufsetzen des Deckels müssen diese Wellen natürlich dementsprechend positioniert werden ! :idea:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

FelixZ
Beiträge: 13
Registriert: 19.05.2014, 12:28
Wohnort: 84048 Mainburg

Re: 102-A1: Kettenritzel in der Schwinge passt nicht

Beitrag von FelixZ » 21.10.2014, 20:05

Mhmm, das mit dem schlechten Material beim Zylinderkopf erklärt natürlich einiges. Der Motordienst meinte auch, er müsse sich richtig plagen um das Zeug sauber schweißen zu können. :|
Aber zurück zu meiner Welle: Am Wochenende habe ich verschiedenste Sachen durchprobiert und vermessen; aber es bleibt dabei: Meine Welle hat die selben Abmessungen wie die vom Club (s. Fotos) und auf beiden geht das Ritzel zu weit rauf (beide Wellen sind falsch? :shock: ). Ich richte mich übrigens immer nach dem Abstand des Ritzels zum "näheren" Kugellager, zum hinteren kann ich leider schlecht messen. Aber bei deinem Bild sieht man auch, wo das Lager sitzt und wo das Ritzel aufhört; das dürften so über den Daumen doch 3-5 mm sein, und genau das ist die Luft, die mir abgeht, um die Kettenfluch ordentlich hinzubekommen.
Dass ich den Motor zerlegen muss, wusste ich schon; meine Frage ging eher in die Richtung, ob ich dazu auch den Kupplungsdeckel abmachen muss, weil evtl. irgendetwas sonst nicht rausgeht, aber das meine ich ist nicht notwendig. Aber das Rätsel um das Welle-Ritzel-Paar ist damit immer noch nicht gelöst. Bernd, könntest du mir die Welle zuschicken? Dann besorg ich mir auch noch zwei oder drei neue Ritzel vom Club und probier wieder rum. :? Das muss doch zu lösen sein! :D Wie hast du die Welle eingespannt, um mit 80 Nm drauf rumzuschrauben? Ich hab da Angst um die Verzahnung!

Beste Grüße

Felix
Dateianhänge
Auch bei der Welle vom Club: Ritzel lässt sich ohne weiteres bis zum Lager schieben.
Auch bei der Welle vom Club: Ritzel lässt sich ohne weiteres bis zum Lager schieben.
Zur Verdeutlichung: Zusammengeschobenes Material am kleinen Ende des Ritzels
Zur Verdeutlichung: Zusammengeschobenes Material am kleinen Ende des Ritzels
Übereinstimmung der Wellen in Länge und Steigung des Kegels
Übereinstimmung der Wellen in Länge und Steigung des Kegels

Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 786
Registriert: 14.12.2005, 19:40

Re: 102-A1: Kettenritzel in der Schwinge passt nicht

Beitrag von Werner » 21.10.2014, 21:22

Hallo,
ich habe diesen Beitrag in den letzten Tagen flüchtig verfolgt und mir kommt der Gedanke dass sich anscheinend diese Ritzel vom Club bei der Montage weiten wenn man sie anzieht, auf Grund schlechter Materialqualität??? Ich habe mir zu meiner Schande nicht alles durchgelesen und frage nun ob du schon mal ein gebrauchtes Originalteil ausprobiert hast.

Antworten