Schlechter Motorlauf

Motor-Vergaser-Antrieb
phenomeno
Beiträge: 254
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von phenomeno » 22.12.2019, 13:59

Hallo, ich möchte dieses Thema wieder nach vorne holen. Findet sich ein Metallbauer hier im Forum der die Idee mit der "Buchse" um den Gasschieber (Seite2 in diesem Thema) umsetzen kann? Gegen Bezahlung natürlich.....
Gruß Denny

Benutzeravatar
velorex350
Beiträge: 135
Registriert: 12.11.2018, 08:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von velorex350 » 22.12.2019, 18:24

Was Du brauchst ist ein Feinmechaniker, Werkzeugmacher oder Maschinenbauer (oder einen versierten Modellbauer/Heimwerker). Wenn Du da einen gewerblichen bezahlen musst, wird das nicht billig. Das Gehäuse wird nicht einfach aufgebohrt, das muss auf eine Fräsmaschine, ausgerichtet werden und dann mit einem "Wohlhaupter" ausdrehen oder ausspindeln. So wenig Abtrag wie möglich! Offene Frage: was ist mit der Zentriernase/ bzw. Nut für den Schieber? Bild Seite 2 ist die Nase auf dem Schieber erkennbar, die muss auf die Nut abgestimmt werden. Dann muss die Messingbuchse gedreht, aufgepresst bzw aufgeschrumpft und dann nachbearbeitet werden.
Alles in allem kannst da 4-5 Stunden planen. Die zwei Teile müssen mit dem richtigen Spiel zusammenpassen, sonst kann man sich den Aufwand sparen. Bei bearbeiten des Gehäuses wird die Gusshaut weggearbeitet. Die Gusshaut ist einfach formuliert eine verdichtete Schicht an der Oberfläche, darunter kann es schon Überraschungen wie Lunker geben. Und erhöhter Verschleiß, da die festere Schicht weg oder geschwächt ist.
Der Ansatz ist gut, aber es ist Vorsicht geboten und strukturierts Vorgehen. Vielleicht findet sich ein kaputter Vergaser zum üben. Unterschiedliche Wärmeausdehnung beachten.
Auf der einen Seite kribbelt da fast der Spieltrieb in mir, aber der Aufwand ist hoch und der Erfolg offen. Für mich mit der Technik in der Werkstatt wäre das das allerletzte Mittel, würde versuchen einen guten zu finden.
103A2 von 1964, mein erster Viertaktroller! Cezeta, Vespa, Velorex und Co haben blaue Fahnen
#9656
Um nicht umzufallen reichen drei Räder, drum gibt's den Velorex :lol:

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2274
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von heinkel-bernd » 22.12.2019, 18:51

Servus Denny,

schick doch dem Holländer einfach mal eine P.N. und frage
ihn, ob er Dir sowas macht :wink:

Ansonsten bin ich mit velorex350 einer Meinung außer:
velorex350 hat geschrieben:
22.12.2019, 18:24
Die Gusshaut ist einfach formuliert eine verdichtete Schicht an der Oberfläche, darunter kann es schon Überraschungen wie Lunker geben.
Die Gießhaut in der Schieberführung wurde bei der ersten Bearbeitung
beim Hersteller schon entfernt :wink:
So genau kann man nicht gießen, dass nichts mehr nachbearbeitet
werden muss.

Die Gießhaut besteht aus einer Metall-Sauerstoffverbindung, die beim Erstarren
der Gußmasse in der Form entsteht und ist, wie jedes Metall-Oxyd, viel härter
als der Grundwerkstoff :wink:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
velorex350
Beiträge: 135
Registriert: 12.11.2018, 08:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von velorex350 » 22.12.2019, 19:49

Stimmt, da gebe ich Dir recht.
103A2 von 1964, mein erster Viertaktroller! Cezeta, Vespa, Velorex und Co haben blaue Fahnen
#9656
Um nicht umzufallen reichen drei Räder, drum gibt's den Velorex :lol:

phenomeno
Beiträge: 254
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von phenomeno » 23.12.2019, 05:14

Ja, ich denke das ihr recht habt. Es ist schon sehr aufwendig. Ich brauchte ja auch nur den Rohling mit der Nut, den Rest würde ich selbst versuchen.

Ich hatte ihm eine P.n. geschrieben, aber noch keine Antwort erhalten. Ich benötige die "Buchse" auch nicht, da bei mir alles in Ordnung ist. Aber die Idee ist doch verdammt super. So können viele alte Vergaser gerettet werden.

Den besten Werkzeugmacher den ich persönlich kenne, bist du Heinkelbernd :D . Aber ich weiß ja auch, dass du viel Arbeit hast:)

Das mit dem "Ausdrehen/Ausreiben" des Gehäuses, finde ich persönlich nicht das große Problem. Der Rohling bzw. die Nut am Rohling stelle ich mir schwieriger vor. Aber ich bin ja auch nur ein ganz junger Ingenieur für Fahrzeugtechnik:). Aber mal eine Frage: Wie stellt man so eine Nut an einem Drehteil her? Aufschweißen?

Wenn der Clubb nur den Rohling anbieten würde, würde ich diesen sofort kaufen.

Curdin
Beiträge: 166
Registriert: 10.01.2011, 21:45
Wohnort: 8810 Horgen

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von Curdin » 23.12.2019, 09:50

betreffend Vergaser kennt ihr den: http://heinkels.blogspot.com/2019/08/th ... n-yet.html

Ist zwar für eine Kabine, doch scheint mir seine Tüftelei interessant.

Euch allen eine besinnliche Weihnachtszeit
Gruess curdin

Rued
Beiträge: 67
Registriert: 18.11.2019, 15:27
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von Rued » 23.12.2019, 17:59

Ich habe jetzt den 24er Gleichdruckvergaser dran, aber noch nicht zu ende abgestimmt, warte noch auf den neuen Auspuff, das macht erst zusammen Sinn. Ist bis jetzt kein Hexenwerk. Den ASS habe ich angepasst und gekürzt, als Verbindung dient ein Turboschlauch, den Tank musste ich unten einbeulen damit der Gaser passt, Gaszug bauen ist klar, im Moment ist noch ein gerader K+N drauf den ich noch hatte, besser ist aber ein Gewinkelter, da wenig Luft zum Benzinhahn. Die Nebendüse war zu klein und die Hauptdüse zu groß, Nadelhöhe zu niedrig. Fotos und Ergebnis kommen wenn ich fertig bin :-)

Antworten