Schlechter Motorlauf

Motor-Vergaser-Antrieb
Benutzeravatar
Christian AHS
Beiträge: 201
Registriert: 07.09.2009, 15:22
Wohnort: Bretten

Schlechter Motorlauf

Beitrag von Christian AHS » 12.02.2011, 23:45

Hallo zusammen!

Habe heute, nachdem ich die Batterie wieder geladen hatte, den Heinkel mal angeworfen.
Wollte mich nur ein paar Minuten am Tuckern erfreuen... stattdessen wieder übelstes Startverhalten.
Braucht ständig Gasstöße und die LL-Schraube mußte ich weit reindrehen...
...dann, ohne Vorwarnung, geht die Drehzahl hoch und kommt nicht mehr runter...
konnte nur noch den Schlüssel ziehen...
und Sprit war genug da, also abgemagertes Gemisch konnte es kaum sein.

Nach wie vor Vergaserpatschen... habe gehört, daß in diesem Falle faßt immer
eine zu langsame Verbrennung der Auslöser sein soll.
Das würde ich für mich nun bedeuten, zu fettes Gemisch?

Vor der Totalzerlegung funktionierte der Motor bestens...
Naja, war halt vom Kolben her etwas verschlissen. aber sonst gut.

Zündspule und Kondensator sind noch die gleichen...

Kompression hat er auch... glaube 9,1bar (oder so) als ich vor drei Monaten mal gemessen habe.


Am Vergaser (an der Schwimmerkammer) schwitzt er, obwohl neu abgedichtet.



Ist irgendwie frustrierend... habe allgemein beim Zusammenbau den Motor
penibelst mit Aceton gereinigt, ebenfalls die Dichtflächen kurz vorm Zusammenbau.
Dennoch sifft Öl bei den Schrauben am Kupplungsdeckel (nur die unteren)
und zw. den Gehäusehälften aber der Ölablaßschraube nach hinten stehen auch Tropfen.


Fällt euch evtl. was ein, wo ich in Sachen Motorlauf prüfen sollte?

Achja, Zündzeitpunkt abgeblitzt... aber ich könnte vermuten,
daß ich beim Einbau der Zündung irgendwie ein Masseproblem erzeugt habe...

Grüsse
Chris
Gruss,
Chris
#7220

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 1964
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von heinkel-bernd » 13.02.2011, 01:26

Hallo Chris

Dein neues Heinkeljahr fängt ja gut an!
Die Sache mit der übermäßig hohen Drehzahl hatte ich schon mal während einer Probefahrt.
Und zwar hat sich die Gasschieber-Feder am vorstehenden Teil des Klemmbügels für die
Düsennadel festgehängt, dadurch konnte er nicht mehr schließen. Weiss nicht wie das passieren
konnte und habe auch von anderen Tourist-Fahrern nocht nichts von diesem Problem gehört.
Vielleicht hat Deine hohe Drehzahl die gleiche Ursache!

Das schlechte Startverhalten und der miese Leerlauf liegt vielleicht an einer verstopften Leerlauf-
düse oder, was mir auch schon vorkam, an der Beschleunigerpumpe. Da fehlte nämlich das Ventil-
plättchen (war nicht mein Fahrzeug). Ich prüfe immer die Beschleunigerpumpe indem ich die
Hauptdüse ausschraube und dann mit dem Mund in die Pumpe blase und sauge, man spürt dann,
ob das Ventilplätchen richtig schließt und öffnet.

Die Undichtheit am Vergaser hatte ich immer an den zwei großen Dichtungen (Neu,aus dem Dichtsatz)
für die Befestigungsschraube der Schwimmerkammer. Selbst bei einem neuwertigen Vergaser mit ebenen
Dichtflächen habe ich diese nicht dicht bekommen (19er Ringschlüssel !! Nach FEST kommt AB)
Habe mir aus einem relativ weichem,dickerem und benzinfestem Material selbst welche gestanzt
und brauche diese Schraube nicht mehr so festknallen.

Die Zündung, denke ich, kann nicht die Ursache für den schlechten Motorlauf sein, wenn
deine Blitzlampe blitzt und somit auch der Zündzeitpunkt paßt. Bei Masseschluß des Unterbrecher-
hebels oder der -leitung geht nämlich gar nichts mehr!

Für die Leckagen an deinem Motorgehäuse kann nur Einer Schuld sein: Der Monteur.
Dem würde ich den Motor um die Ohren hauen und noch mal aufschrauben lassen,
Du wirst damit sonst nie mehr glücklich. Oder warst Du derjenige?

Nun wünsche ich Dir viel Erfolg beim Suchen und Schrauben, Du hast ja noch ein paar
Wochen Zeit. Bei uns in Bayern schneit es gerade wieder recht heftig, da denke ich
noch nicht ans Rollerfahren.
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
Christian AHS
Beiträge: 201
Registriert: 07.09.2009, 15:22
Wohnort: Bretten

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von Christian AHS » 13.02.2011, 13:46

Servus...
genau, die beiden Dichtungen am Vergaser sind undicht, obwohl neu...
Motor habe ich selber montiert... ich frage mich eben nur, was ich falsch gemacht habe.
Evtl. das Dichtmaterial (Dirko HT) zu dick aufgetragen? War ja nur mit´m Pinsel und soweit, daß die Fläche "mal so" beschmiert ist.
Es hat ja auch rund ums Gehäuse schön brav alles überflüssige rausgedückt.
Selbst kleine Riefen dürften so ausgeglichen worden sein... Und die m6-Muttern kann ich wohl kaum so fest knallen, daß das Gehäuse gerissen wäre...

Nunja... beim Motorlauf habe ich einen schlecht versorgenden Benzinhahn im Verdacht... Vielmehr ein verstopftes Feinsieb. (war aber optisch frei).
Würde halt die Drehzahlschwankungen erkären.... mal fett, mal mager...

Gruss
Chris
Gruss,
Chris
#7220

Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 786
Registriert: 14.12.2005, 19:40

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von Werner » 13.02.2011, 18:47

Hallo Christian
das Problem mit dem Ölverlust kenne ich auch. Meist tropft es an den M6er Muttern. Ich nehme seidem immer 6er Kupfer-Dichtringe und streiche die Bolzen zusätzlich mit Loctite 222 ( Niedrigfeste Schraubensicherungsflüssigkeit)ein. Seitdem habe ich damit keine Probleme mehr. Die undichte Schwimmerkammer kommt auch häufig vor, trotz neuer Dichtringe. Auch da hat bei mir Loctite 222 gut funktioniert. Alles entfetten und dann die neuen Ringe von beiden Seiten mit der Flüssigkeit bestreichen und montieren. Dieses Mittel kann man auch sehr gut zur Abdichtung der Zylinderkopfmuttern verwenden. Es hat den großen Vorteil gegenüber Silikon Dichtmasse dass man wenn der Zylinderkopf nach ca. 500 km nachgezogen wird man nicht noch einmal alles abdichten muss. Einfach die Mutter etwas lösen und dann neu mit entsprechendem Drehmoment anziehen.
Beim Motorlauf würde ich auch auf die Gasfabrik tippen. Entweder klemmt der Gasschieber oder es ist irgendwo was verschmutzt ( vielleicht ein Krümel vor der Leerlaufdüse ?). Auch würde ich einmal prüfen ob die Verbindung Ansaugstutzen/Vergaser wirklich gasdicht ist. So nun viel Schrauberglück und dann wird das schon hinhauen. Nun bist du so weit gekommen dann bekommst du den Rest auch noch hin. Wenn alles nix nützt schick mir ne Mail dann sende ich dir leihweise nen funktionierenden Vergaser zum ausprobieren.
Gruß Werner

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 193
Registriert: 16.12.2005, 13:14
Wohnort: 97723 Oberthulba

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von Ralf » 14.02.2011, 12:56

Hallo Christian,
Werner hat eine Möglichkeit mit dem Ölverlust und dem Schwitzen am Vergaser fertig zu werden - Kupfermutter und Loctite (ich habe hitzebeständige Silikondichtmasse genommen) gut beschrieben. Zudem habe ich noch selbstsicherde Muttern genommen. Die dichten zusätzlich noch ab.
Das gleiche Abdichtungsverfahren würde ich fuer die Ölablaßschraube machen.
Vergaserpatschen hatte ich auch schon - hab' 'nen neuen Kondensator eingesetzt und es war weg.
Ansonsten wenn Du hast: Mal einen anderen Vergaser einbauen um das Problem lokalisieren zu können.
Gruesse aus der fränkischen Rhön
Ralf

Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 786
Registriert: 14.12.2005, 19:40

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von Werner » 14.02.2011, 18:13

Hallo Christian,
wo ich gerade den letzten Beitrag lese fällt mir ein: Du schreibst dass der Motor vor der Restauration gut lief und nun nicht mehr. Prüfe doch mal ob der Kondensator und die Zündspule richtig Masse am Rahmen bekommen. Vielleicht stört da die neue Farbe.
Gruß Werner

Benutzeravatar
Christian AHS
Beiträge: 201
Registriert: 07.09.2009, 15:22
Wohnort: Bretten

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von Christian AHS » 30.03.2011, 14:53

Hallo zusammen,
das Problem ist nach wie vor da...

gemacht habe ich:

Vergaser erneut komplett zerlegt, gereinigt, ggf. auf Fehlmontage überprüft - negativ
Auf Fremdluft geprüft (mit Bremsenreiniger auf den Flansch bzw. unter das Luftleitblech (Lüfterrad) gesprüht - keine Drehzahlerhöhung.
Kondensator hat Masse, ist ja ans Motorgehäuse angeklemmt.
Benzinfluss überprüft, Benzinfilter entfernt, alles bestens, gleichs Laufverhalten.

Steuerzeiten habe ich schon vor zwei Monaten geprüft, auch hier korrekt.
Ventile sollten ja dicht abschliessen, sonst hätte ich keine 9,1Bar

Der Sprit im Tank ist ca. sechs Monate alt, mit ein wenig 2T-Öl versetzt.
Aber das Problem habe ich ja schon den ganzen Winter über.

Allmählich beginne ich, die Lust am Heinkel zu verlieren...
...vielleicht sollte ich mal´nen anderen Vergaser probieren?

Vorher lief der Bock ja, jetzt nicht.
Neu sind lediglich der Zylinderkopf (komplett original, nur eingschliffene Ventile) und die Kugellager/Dichtungen
ansonsten technisch gesehen alles wie vorher...

Und die Zündverstellung kann man ja EIGENTLICH nicht falsch montieren.
Da ist ja überall eine Führungsnut drauf, die jenes Verhindert...


Ich probiere noch mal, das mal ohne Luftfilter laufen zu lassen - der ist nämlich auch neu.


Grüsse
Chris
Gruss,
Chris
#7220

Benutzeravatar
Christian AHS
Beiträge: 201
Registriert: 07.09.2009, 15:22
Wohnort: Bretten

Nun läuft er!

Beitrag von Christian AHS » 18.04.2011, 10:18

Guten Morgen zusammen,

konnte am Wochenende einen 1/20/51-Vergaser von einem A2 montieren.
Siehe da, nach ein paar stabilisierenden Gas-Stössen tuckerte der
Motor sauber im Standgas vor sich hin...

Also ist definitiv der Vergaser die Quelle des Übels.

Hatte schon bei der Montage festgestellt, daß die Schiebernadel
vom "neuen" auf der 3. Kerbe von oben und nicht auf der 2. Stand.
Habe ich beim "alten" mal korregiert, aber der Rundlauf verbesserte sich nicht wesentlich.

Alle Düsen sind übrigens frei...

irgendwie liegt nun der Verdacht auf der Beschleunigerpumpe...


ich werden wohl nicht umhin kommen, beide Vergaser mal auf einem
sauberen Tuch in Ruhe zu verzerlegen und Punkt für Punkt zu vergleichen.


Evtl. hat jemand von euch einen Bing 1/20/46-Vergaser, der "funktioniert"
und sich davon ggf. für einen angemessenen Preis tgrennen möchte?

Grüsse
Chris
Gruss,
Chris
#7220

heinkeltje
Beiträge: 71
Registriert: 04.04.2008, 22:32
Wohnort: Zeeland niederlanden

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von heinkeltje » 01.05.2011, 14:39

entshuldigung fuhr mein slechtes duitsch
komme aus die niederlanden.
wahrsheinlich ist das gehause der vergaser zu gros und unrund geworden
dahrher der slecht einstelbaren leerlauf
ich konte fuhr dich eine totalrestoration das vergaser gehause machen
ist danach garantiert besser als neu.
der vergaser wird ausgedreht und ich brauchte ein neuer vergaser shieber
und der shieber wird genau auf mas von das gehause groser gemacht und wieder rund gedreht.
hast du interresse
ich habe auch nog mehrehre vergaser gehausen in nog guten gebrauchten tsustand herum liegen aber das beste ist ausdrehen und der gasshieber erneuern und groser machen.
grusse aus die niederlanden

heinkeltje
Beiträge: 71
Registriert: 04.04.2008, 22:32
Wohnort: Zeeland niederlanden

Re: Schlechter Motorlauf

Beitrag von heinkeltje » 04.05.2011, 00:38

heinkel carburateur 001.JPG
ausgedrehter vergaser 22mm
Zuletzt geändert von heinkeltje am 04.05.2011, 01:03, insgesamt 2-mal geändert.

Antworten