Zylinderkopfdichtung undicht

Motor-Vergaser-Antrieb
phenomeno
Beiträge: 147
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Zylinderkopfdichtung undicht

Beitrag von phenomeno » 22.01.2020, 18:38

Genau, dass lässt die GMBH machen!

phenomeno
Beiträge: 147
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Zylinderkopfdichtung undicht

Beitrag von phenomeno » 21.03.2020, 23:01

ich schon wieder. Ich baue ja gerade einen neuen Motor auf und fahre mit dem Motor, der sich in seit dem Kauf in meinem A0 befindet.

Zur Info:

-Der Motor hat nur 8,5 bar Kompressionsdruck (warm)
-Auf der Geraden locker 90-95
-Berg hoch verliert er dann schon etwas Leistung.


Ich habe alle typischen Ölleckagen beseitigen können und hatte hier im Beitrag schon gezeigt das der Zylinder etwas ölig ist. Damals bin ich jedoch noch nicht viele Km mit dem Roller gefahren. Mittlerweile gebe hat er ein paar Km hinter sich und ich habe wieder Ölflecken auf den Boden. Also Bleche ab und siehe da...die Kopfdichtung ist in jedem Fall defekt. Die Stehbolzen hatte ich nochmals abgedichtet, die sind es nicht. Es ist die Kopfdichtung:
Zylinder1.jpg
Zylinder 2.jpg

Frage: Ich baue gerade einen neuen Motor auf und möchte den hier hgezeigten Motor aber als Ersatzmotor nutzen. Bedeutet er soll auch einwandfrei laufen. Ich habe hier eine schöne Zylinderkopfdichtung aus Kupfer. Um diese zu nutzen, müsste ich aber beide Flächen absolut plan schleifen, oder?
Dafür habe ich zur Zeit aber keine Möglcihkeit.

Gibt es eine andere Möglichkeit?

Gruß
Denny

Allen wünsche ich Gesundheit!

phenomeno
Beiträge: 147
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Zylinderkopfdichtung undicht

Beitrag von phenomeno » 22.03.2020, 09:46

Ich muss zugeben das mein obiger Beitrag absoluter Fusch ist......Klar muss es vernünftig sein....

Ich werde jetzt folgendes machen: Mir ist absolut bewusst das es nicht profimäßig ist, aber bei dem Motor lege ich da auch nicht sehr viel Wert drauf!

1. Kopf abnehmen und auf einer Glasplatte mit verschiedenen Körnungen "kreisend" plan schleifen. Haarlineal vorhanden!
2. Zylinder werde ich aber nicht planen und ausbauen. In der Hoffnung das seine Fläche einigermaßen plan ist. Meiner Meinung nach, sollte der Zylinder etwas resistenter gegen Verzug sein als der Alu-Kopf.
3. Kupferdichtung mit Dirko HT benetzen und zusammenbauen.


Ich denke das wird für den Ersatzmotor genügen. Es ist nicht Fachgerecht, aber man muss Prioritäten setzen

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2025
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Zylinderkopfdichtung undicht

Beitrag von heinkel-bernd » 22.03.2020, 20:54

Denny, Du hast `ne P.N. :D
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

phenomeno
Beiträge: 147
Registriert: 12.08.2017, 19:29

Re: Zylinderkopfdichtung undicht

Beitrag von phenomeno » 22.03.2020, 21:22

ABSOLUTER SCHOCK!

Ich dachte eben noch....komm es ist Fusch nur eine Fläche zu planen...also Zylinder auch abgenommen.

Zu Erinnerung:

Gestern bin ich mit dem Motor noch 95 km/h. Eine Strecke von ca. 75 km

Ich habe den Zylinder nur aufgemacht, weil ich eine kleine Ölleckage hatte.

Hier dann das Schockbild
Schock.jpg

In diesem Moment, wo ich den Zylinder abgenommen habe ist der erste Ring schon auseinander gefallen. Dann ist die Pleuelbuchse einfach so rausgefallen, nachdem ich den Kolbenbolzen entfernt habe.......Dabei bin ich gestern mit meinem Sohn noch so schön gefahren....Unglaublich

TRAURIG. Ich muss sehen, dass jetzt ganz schnell mein neuer Motor fertig wird, damit ich überhaupt fahren kann.


FRAGE: Wenn ich die die Lima in Fahrtrichtung drehe, dann ist alles normal. Drehe ich die Lima in die andere Richtung, dann höre ich ein Geräusch welches einer schleifenden Feder ähnelt. Ist das normal? ...Die Lima ist frisch vom Club überholt!

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 2025
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Zylinderkopfdichtung undicht

Beitrag von heinkel-bernd » 22.03.2020, 22:45

Servus Denny,

jetzt hast Du die Bescherung :shock: never touch a running system :x
Dir bleibt aber auch nichts erspart :cry:

Aber Kopf hoch, das wird schon wieder :) :D :lol:

Zum Geräusch an Deinem anderen Motor:
Als erstes fällt mit jetzt ein Erlebnis ein:
viewtopic.php?f=2&t=1689&p=9233&hilit=V ... nabe#p9233
Hast Du vielleicht die linke Gehäusehälfte mit dem "trockenen" Wediring über den K.W.-Zapfen geschoben ?
Ich fette diesen vorher immer leicht ein :wink:
Der Gleitstein des Unterbrechers mach oft auch leichte Geräusche.
Diese Bereiche einfach mal abhören.
Es steht vielleicht auch eine Kohlebürste für einen Rückwärtslauf nicht optimal und vipriert etwas.
Ansonsten nicht beachten, der Motor dreht ja im Normalfall nicht rückwärts :wink:

Zu Deiner letzten Antwort per P.N.:
Kolbenringspanner und Kolbenbolzenausdrücker habe ich nur für den Eigenbedarf :?
Diese Werkzeuge sollte es aber im Shop noch geben.
Aufpassen beim Bolzenausdrücker: Unbedingt prüfen, dass das drehbare Druckstück nicht abfallen kann
und "hoppla" ins Kurbelgehäuse verschwindet :mrgreen: Solche Werkzeuge gab`s mal.

Und beinahe vergessen:
Ich habe nur noch einen überholten 200er Kopf hier :(

Jetzt wünsche ich eine Gute Nacht,
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Antworten