Stehbolzen - kein schöner Anblick

Motor-Vergaser-Antrieb
Benutzeravatar
Tapir62
Beiträge: 97
Registriert: 07.04.2008, 15:24
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von Tapir62 » 03.03.2019, 11:16

So, ein kurzes Zwischen-Update: Das mit der Bohrschablone hat funktioniert. Beide vordere Stehbolzen sind drin und der Zylinder auch schon wieder drauf. Der Rest kommt in den nächsten Tagen. Gut, dass ich den Kolben auch noch ausgebaut habe, sonst wäre das mit den Spänen ein Problem geworden.
Der finale Test kommt natürlich erst, wenn die Muttern angezogen werden :? .
Würdet Ihr die Zylinderkopfdichtung (die mit Kupferbrennsteg) auch mit Silikon-Dichtmasse versehen?
Schönen Tag noch
Stefan

Hendrik
Beiträge: 8
Registriert: 08.06.2017, 21:33

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von Hendrik » 03.03.2019, 12:41

Hallo Glückwunsch zu deiner erfolgreichen Reparatur ! Bitte keine Dicht Masse an der Zylinder Kopfdichtung verwenden , die Dichtmasse brennt dir durch . Die Kupfer Dichtung dürfte weich und dick genug sein um noch einmal verwendet zu werden !

Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 781
Registriert: 14.12.2005, 19:40

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von Werner » 03.03.2019, 22:03

Hallo Tapir. Zu deiner Frage was die Kopfdichtung angeht: Die Dichtung mit Kupferbrennsteg ist für mich seit Jahren erste Wahl( auch wenn es Leute gibt die anderer Meinung sind) Ich ziehe sie der ganz Kupfer und vor allem der Alu Dichtung vor. Bitte unbedingt rund um den Stößelkanal beidseitig Silikon Dichtmasse aufbringen sonst wird sie nicht dicht. Ich presse diese Dichtung immer im Schraubstock oder unter einer Hydraulikpresse zwischen zwei dicken Stahlplatten vor damit der Kupferring etwas flacher wird und sich nicht so stark in den Kopf drückt. Danach hast du mit dieser Dichtung ewig ruhe. Die Silikonmasse brennt NICHT weg. Auch an den Unterlegscheiben und den Muttern die den Kopf halten unbedingt Dichtmasse aufbringen und nach 300-500 km den Kopf nachziehen. Viel Erfolg

Benutzeravatar
Tapir62
Beiträge: 97
Registriert: 07.04.2008, 15:24
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von Tapir62 » 05.03.2019, 22:35

Hallo Zusammen,
soweit habe ich jetzt alles montiert. Aber es gibt ein Problem: Der Stehbolzen in Fahrtrichtung hinten links - da komme ich wegen der Kipphebelböcke nicht mit der 14er Nuss drüber. Kann den nur mit Maulschlüssel nach Gefühl anziehen, was natürlich unbefriedigend ist. Wie löst Ihr das?
Schönen Gruß aus Bonn
Stefan

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 1677
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: 95448 Bayreuth

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von heinkel-bernd » 06.03.2019, 00:08

Servus Stefan,

Gabelschlüsser ist hier Mist :mrgreen:

(Nur) für diesen Zweck habe ich mir eine Nuss außen so weit abgedreht, dass sie hier gut über die Mutter passt :wink:
Man kann sie aber auch mühsam ringsum zylinderisch abschleifen, sie darf aber zwischen Mutter und Kipphebelbock
nicht klemmen !
(Zum Drehen an der Schleifmaschine die Nuss auf eine lange Ratschenverlängerung stecken und immer wieder kühlen)
Eine qulitativ gute Nuss hält durch die "Schwächung" das Drehmoment von 30 Nm (bei mir etwas mehr) auch aus.

Diese Nuss hat im Ratschenkasten einen separaten Platz, damit ich sie nicht aus Versehen für "härteren" Einsatz
verwende. Diese Nüsse gibt es im KFZ-Zubehör auch einzeln zu kaufen, so konnte mein Sortiment wieder vervoll-
ständigt werden. Beachte: Es gibt Nüsse mit Vierkantaufnahme 1/4", 3/8" und die größten für "Normalgebrauch" 1/2" !

Vielleicht passt aber eine 3/8" Nuss. Ein passendes Übergangsstück für eine 1/2" Verlängerung gibt es zu kaufen :wink:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
Tapir62
Beiträge: 97
Registriert: 07.04.2008, 15:24
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von Tapir62 » 06.03.2019, 07:56

Hallo Bernd
vielen Dank für Deinen Kommentar. Dann werde ich heute Abend mal zum Bauhaus fahren. Die Möglichkeit zum Abdrehen hab ich leider nicht..
Das Verrückte ist: Ich hätte wetten können, dass das bei der Kontrolle vor ein paar Wochen geklappt hat.
Schönen Gruß aus Bonn
Stefan

Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 1677
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: 95448 Bayreuth

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von heinkel-bernd » 06.03.2019, 18:54

Tapir62 hat geschrieben:
06.03.2019, 07:56
Ich hätte wetten können, dass das bei der Kontrolle vor ein paar Wochen geklappt hat.
Die Bohrungen für die M8er Zuganker im Zylinderkopf sind ca. 9 mm :wink:
Wenn jetzt der Kopf etwas verdreht auf dem Zylinder sitzt, lässt sich evtl. auch eine "unbearbeitete"
Nuss auf diese Mutter aufsetzen.
Bei der Z.K.-Montage ziehe ich die vier Muttern erst einmal gleichmässig mit Nuss und Verlängerung ohne
Knarre bzw. Drehmomentschlüssel (mit der Hand) fest und drehe den Z.-Kopf nochmals nach Links und Rechts
in eine Stellung, wo ich fühle, dass er sich gut zum Zylinder ausgerichtet hat und die Zuganker nicht unter seitlicher
Spannung stehen. Somit passt i.d.R. eine "handelsübliche" 14er Nuss nicht mehr über die besagte Mutter :wink:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth

Benutzeravatar
Tapir62
Beiträge: 97
Registriert: 07.04.2008, 15:24
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Stehbolzen - kein schöner Anblick

Beitrag von Tapir62 » 07.03.2019, 23:14

So, nachdem ich mir bei Amazon eine sehr dünne 14er-Nuss besorgt habe, könnte ich heute Abend alle vier Zylinderkopfdichtung mit 30 Nm anziehen. Dann noch schnell die Ventile eingestellt, Ventilhaube montiert und den Roller gestartet. Läuft soweit.
Ich komme jetzt wohl die nächsten zwei Wochen nicht zum Ausprobieren auf der Straße, aber soweit sieht's ja schon Mal ganz gut aus.
Nochmals herzlichen Dank insbesondere an Bernd für die hilfreichen Tipps.
Schönen Gruß aus Bonn
Stefan

Antworten